Mitte Landsberger Lichtspiele

Aus Kinowiki
Version vom 27. August 2015, 16:54 Uhr von Neo (Diskussion | Beiträge) (Kinodaten)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die Landsberger Straße verlief vom Alexanderplatz zum Landsberger Tor. (danach Leninplatz, heute Platz der Vereinten Nationen) Die Straße wurde beim Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg komplett überbaut.

Der Standort entspricht heute ungefähr dem westlichen Gebäudeteil der Arno-Fuchs-Schule in der Berolinastraße 8. (laut Vergleich auf www.histomapberlin.de hausnummerngenau mit Straube-Plan) Das Gebäude existiert nicht mehr.

Kinodaten

  • 1917 Bartel, E, NO, Palisadenstr. 99
  • 1918 Landsberger Lichtspiele, NO 18, Landsbergerstraße 92, 200 Plätze, Inh: E. Bartel
  • 1920 Landsberger-Lichtspiele, NO 18, Landsbergerstraße 92, Gegr. 1910 (Sp. täglich) 200 Plätze, Inh: Ernst Bartel
  • 1921 Landsberger Lichtspiele, NO 18, Landsberger Str. 92, Gr: 1910 (täglich) 200 Plätze, Inh: Ernst Bartel
  • 1925 Landsberger Lichtspiele, NO 18, Landsberger Straße 92, Gr: 1910, täglich, 200 Plätze, Inh: Martha Bartel