Mitte Nordlicht-Lichtspiele (Drei Groschen Kino, Tosca-Lichtspiele)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das Gebäude Linienstr. 197 existiert nicht mehr, hier wurde ein Plattenbau errichtet. Gegenüber in der Linienstr. 83-85 befand sich von 1912-1930 der Sitz des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes. Dann zog er in einen Neubau um.

Kinodaten

  • 1915 Krull, A., Linienstr. 196, Kinematographenbesitzer
  • 1917 Krull, A., C., Linienstr. 196
  • 1918-1921 kein Eintrag
  • 1924 Tosca Lichtspiele, Berlin N, Linienstraße 197
  • 1925 Tosca-Lichtspiele, Berlin N, Linienstraße 197
  • 1925 Wolpe, D., Linienstr. 197, Lichtspiele
  • 1926 Tosca-Lichtspiele, J. Jeserski, Linienstr. 197
  • 1927 Kulturabteilung des deutschen Metallarbeiter-Verbandes, Linienstr. 197
  • 1927 Lichtspiele des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes, N, Linienstr. 197.
  • 1928-1932 kein Eintrag
  • 1932 Deutscher Metallarbeiter-Verband, Kulturstelle. Linienstr. 197
  • 1933 Drei Groschen Kino, Berlin N 54, Linienstraße 197, Gr: 1932, täglich, T-F: Ja, 306 Plätze, Inh: A. Siegelmann
  • 1934 „Nordlicht-Lichtspiele, Berlin N54, Linienstr. 197, Gr: 1932, täglich, Kap: Mech. Musik, T-F: Klangfilm, 266 Plätze, Inh: E. Lütke, Gf: E. Steinke
  • 1935 Buchholz, F., Linienstr. 197, Kinobesitzer