Mitte UT unter den Linden (Decla, Wilhelmshallen, Isolatograph, Mesters Biophon)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die Wilhelms-Hallen (1899)
Das Gebäude im Jahr 1936

Am 25.4.1896 wurde in den Wilhelms-Hallen Unter den Linden 21 ein Vorführraum der Deutschen Kinematographischen Gesellschaft eröffnet. Der Projektor stammte aus Frankreich. (21. Sep. 1896) Oskar Messter übernimmt Berlins erstes Kino im Saal des Restaurants "Wilhelmshallen", neben der Kaisergalerie gelegen. In diesem durch Messter bald "Biorama" getauften Etablissement hatten schon seit April kinematographische Vorführungen stattgefunden, die nun mit seinen Apparaten und Programmen fortgesetzt und von Phonographenmusik begleitet wurden. Messters Kino konnte sich aber nur wenige Monate halten. [1] 1896 Isolatograph; Lebende Photographien mittels Kinematographie; 1905-1907 Messters Biophon; 1910 UT Unter den Linden; später Decla-Lichtspiele, 1896-1914

Das Union-Theater befand sich direkt neben dem Eingang der Lindenpassage (Kaiserpassage), in welcher sich das Passage-Theater befand. Es schloss vermutlich in der Zeit der Inflation um 1922 und wurde nicht wieder eröffnet. Die Hausnummer änderte sich 1937 in Nr. 37 und entspräche heute der Lage der Nr. 39. Das Haus wurde im Krieg 1944 zerstört.


Berlin: Ein Lichtbildtheater Unter den Linden. Das neue U. T. — Union-Theater, Unter den Linden 21 - geht rüstig seiner Vollendung entgegen. Die Projektoren-Aktiengesellschaft „Union", Frankfurt a. M., wird mit diesem, seinem zweiten Unternehmen dieser Art in Berlin, einen Clou im wahren Sinn des Wortes schaffen. Das ganze Theater, auf den vornehmen Ton einer antiken griechischen Säulenhalle gestimmt, erhält eine wahrhaft pompöse innere Ausstattung. Schon das riesige in weiss und grau Marmor gehaltene Vestibül mit seinen herrlichen Wand- und Deckengemälden und das entzückende Foyer, mit einer reizenden "Fontaine lumineuse", wird eine Sehenswürdigkeit allerersten Ranges. Wie wir hören, hat Direktor Goldschmidt die Eröffnung dieses für die allervornehmsten Gesellschaftskreise bestimmten "Cinéma-Theaters" auf den 20. August 1910 festgesetzt. Der Kinematograph 187/1910

Berlin. Das Union-Theater hat am Sonnabend, den 20. d. Mts. (Anm: August 1910), in dem Hause Unter den Linden 21 ein zweites Theater eröffnet. Die Einrichtung, die wir bereits geschildert, ist eine glänzende und wurde allseitig bewundert. Die Eröffnungsfeier vollzog sich vor einem geladenen Publikum, das mit dem Beifall nicht kargte und den von Jos. Giampietro vorgetragenen, von Herrn Dr. Leipziger verfassten Prolog besonders auszeichnete. Zu dem Programm hatten unsere ersten Firmen bereitwilligst Neuheiten geliefert, die, unterstützt durch einen ganz vorzüglichen Pathé-Apparat, der die Bilder in mustergültiger Weise und mit einer überraschenden Klarheit und Ruhe wiedergab. Auch an Ueberraschungen fehlte es nicht. Die Damen wurden durch ein hübsches Blumenarrangement, dessen Schleifen mit dem Datum der Eröffnung bedruckt waren, erfreut, und manches Glas schäumender Sekt auf das Blühen und Gedeihen des Theaters gelehrt. Direktor Goldschmidt, dem auch die Leitung dieses Theater anvertraut wurde hat hier wieder einmal ein Organisationstalent entwickelt, um das ihn so mancher beneiden wird. Am ersten Sonntag hatte das breite Publikum Gelegenheit, den neuen Kunsttempel zu besuchen, und wenn der Andrang so bleibt, wie er hier ansetzte, dann hat die Projektionsgesellschaft „Union" wiederum eine glückliche Hand bewiesen. Alles was zur Branche gehört, war vertreten, und einstimmig war das Urteil, dass in kurzer Zeit hier ein Theater erstanden, das der Kinematographie neue Freunde erwerben wird. Der Kinematograph 192/1910

Kinodaten

  • 1911-1915 Union-Theater, Unter den Linden 21, Inh: Projections AG Union
  • 1913 Kaiserpanorama, Apollo-Theater GmbH, Unter den Linden 21
  • 1914 Kaiserpanorama, Apollo-Theater GmbH, Unter den Linden 21
  • 1915 UT-Lichtspiele, Unter den Linden 21
  • 1916-1919 Union-Theater, Unter den Linden 21, Inh: Union Theater GmbH
  • 1917 U. T.-Lichtspiele, Unter den Linden 21.
  • 1918 Union-Theater, W 8, Unter den Linden 21, 721 Plätze, Inh: UT-Lichtspiele GmbH, Zimmerstr. 16-18
  • 1920 Lichtspiel-Palast, W 8, Unter den Linden 21, F: Centrum 7370, täglich, 700 Plätze, Inh: Czutzka & Co. GmbH, Zimmerstraße 19
  • 1920 Nachtrag: Decla-Lichtspiele (bisher Lichtspiel-Palast), W 8, Unter den Linden 21, Inh: Decla-Bioscop AG, Victoriastr. 2
  • 1921 Decla-Lichtspiele, W 8, Unter den Linden 21, F: Zentr. 7370, täglich, 700 Plätze, Inh: Decla-Bioscop AG, Viktoriastr. 25