Mitte Ufa-Theater Alexanderplatz (UT-Lichtspiele)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
UT-Lichtspiele am Alexanderplatz 1924
Saal
Blick auf den Zuschauerraum

Geschichte

Das Union-Theater wurde 1909 im großen Saal des Grand-Hotels am Alexanderplatz eröffnet. Das 1885 eröffnete Hotel selbst lief nicht gut und schloss 1919 komplett, die Hoteletagen wurden zu Büro- und Geschäftsräumen umgebaut. Bei Bombenangriffen wurde das Haus 1943 schließlich zerstört. Das Grundstück wurde bis heute nicht wieder bebaut.

Das Union-Theater. Das neue, von der Allgemeine Kinematographen-Theater-Gesellschaft in Frankfurt a. M. geschaffene, am Alexanderplatz gelegene Union-Theater entspricht einem fühlbaren Bedürfnis der Reichshauptstadt. Bisher hatten derartige Darbietungen von Ton und Bild kein richtiges Heim für das vornehme Publikum. Die zahlreichen Kinematographen-Theater sind zum Teil recht klein, zum Teil recht primitiv eingerichtet. Die obengenannte Gesellschaft hat es verstanden, in mehreren grossen Städten des In- und Auslandes grosse, dezente Theater zu schaffen, welche ausschliesslich den kinematographischen Vorführungen gewidmet sind; sie hat weder Mühe noch Kosten gescheut, um mit dem neuen Unternehmen in Berlin ein der Weltstadt würdiges Etablissement zu schaffen. Das Beste vom Besten wird hier geboten werden, und jeder Besucher wird nur vollständig zusammengesetzte Programme zu sehen bekommen. Das elegante Theater, für dessen Leitung die Gesellschaft eine bewährte Kraft in der Person des Direktors Siegbert Goldschmidt gewonnen hat, besitzt eine Fassungskraft von ca. 800 Personen. Das Union-Theater hat zwei Eingänge, ein Portal am Alexanderplatz, das in grossen Zügen in ägyptischem Stile gehalten ist, und ein zweites Portal, das von der Neuen Königstrasse aus zum Theater führt. Zu beiden Seiten des Haupteinganges erheben sich massive Obelisken, deren Spitzen hohl aus Glas gebildet sind. In diesen Hohlräumen befinden sich Quecksilber-Dampfbogenlampen. Die Obelisken selbst sind mit Goldmosaik bekleidet, und enthalten Bronzeschaukästen, in denen Abzüge der hauptsächlichsten Novitäten des jeweiligen Programms ausgestellt werden. Die Sockel dieser Obelisken sind mit Marmor bekleidet. Aus gleichem Materiale bestehen die Paneele im Vestibül. Rechts und links vom Aufgang, welcher geschmackvoll mit Velourteppichen belegt ist, sind zwei Sphinxen aufgestellt. Die Wände sind durch ornamentalen Schmuck sowie durch Spiegel und Beleuchtungskörper reich verziert. Die Decke besteht aus Spiegelkassetten, auf deren Kreuzungen l00kerzige Osramlampen eine nie gesehene Lichtfülle verbreiten. Vom Eingang Alexanderplatz aus gelangt man in ein grosses Foyer, in welchem für eine bequeme kostenlose Garderobenablage für ca. 600 Personen gesorgt ist. Nachzahlungen aller Art fallen beim Union-Theater weg. Theaterprogramme und Garderobe sind für die Besucher frei. Im Hintergrund des Foyers, in welchem die Wiener Kapelle des bekannten Konzertmeisters Eduard Brasch vom k. k. Strauss-Orchester ihre Weisen erklingen lässt, befindet sich ein Büffet mit Erfrischungen aller Art. Der grosse Theatersaal hat ein künstlerisch gemalte Glasdecke. Die Bühne, welche ca. 13 m breit und 10 m hoch ist, ist durch Plastiken und Figuren reich verziert. Die Sitzgelegenheiten sind äusserst bequem, und bestehen zum Teil aus gepolsterten Fauteuils. Im Hintergrunde des Saales haben die dezenten Logen ihre Anordnung gefunden. Die Wände des Theatersaales sind sowohl mit Beleuchtungskörpern aus Bronze als auch mit Gemälden geschmückt, welche eine Reise durch die Welt veranschaulichen. Die gesamten Ausstattungen sind aus den Ateliers der Firma John, Negendank & Co. hervorgegangen. Was dem neuen Uniontheater besondere Popularität verschaffen dürfte, sind seine volkstümlichen Preise, welche, von 30 Pfg. aufwärts, allen Gesellschaftsklassen den Besuch des Theaters ermöglichen. Direktor Siegbert Goldschmidt, welcher als Fachmann und Inhaber des Parade-Theaters in weiten Kreisen wohlbekannt und geschätzt ist, gedenkt die neue Bühne Anfang September mit einem erstklassigen Programm zu eröffnen. Der Kinematograph 140/1909

Kinodaten

  • 1917 U. T.-Lichtspiele, Alexanderplatz. Union-Theater, Alexanderplatz, F: Alexander 4936, Inh: Deutsche Lichtspiele GmbH, Leiter: Karl Bachwitz, Pl.: 1068, E.-Pr: 0,54-1,79 M, W.: nur erste Woche, P.-W.: F, Sp.-T.: t.
  • 1918 Union-Theater Alexanderplatz, C 25, Alte Schützenstr. 13, F: Alex. 4936, 1200 Plätze, Inh: Deutsche Lichtspiele GmbH, Leiter: Carl Bachwitz
  • 1921 U.-T., C 25, Alexanderplatz, Alexanderstraße 46-48, F: Alexander 4936, täglich, 1040 Plätze, Inh: Union-Theater GmbH (Ufa-Konzern)
  • 1924 Ufa-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderstr. 46-48, F: Alexander 4936, Inh: Universum Film AG, Berlin, PI: 1036
  • 1925 Ufa-Theater Alexanderplatz, C 25, Alexanderstr. 46/48, F: Alexander 4936, Pl.: 1040, Inh: Universum-Film AG, Berlin
  • 1927 Ufa-Theater Alexanderplatz, C 25, Alexanderstr. 46-48, F: Alexander 4936, Inh: Universum-Film AG, Berlin, 1040 Plätze
  • 1928 Ufa-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderstr. 46/48, F: Alexander 4936, Gr: 1910, täglich, 1037 Plätze, Inh: "Ufa"-Theater-Betriebs-GmbH, Gf: Neubert
  • 1929 Ufa-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderstr. 46/48, F; Alexander 4936, Gr: 1910, täglich, 1037 Plätze, Inh: "Ufa"-Theater-Betriebs-GmbH
  • 1930 Ufa-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderstr. 46/48, F: Alexander 4936, Gr: 1910, täglich, 1037 Plätze, Inh: „Ufa"-Theater-Betriebs-GmbH
  • 1931 Ufa-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderstraße 46/48, F: E 2 Kupfergraben 4936, Gr: 1910, täglich, T-F: Klangfilm, 1026 Plätze, Inh: "Ufa"-Theater-Betriebs-GmbH
  • 1932 UfA-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderstr. 46, Gr: 1910, täglich, T-F: Klangfilm, 1026 Plätze, Inh: Ufa"-Theater-Betriebs-GmbH
  • 1933 Ufa-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderstraße 46/48, F: E 2 Kupfergraben 4936, Gr: 1910, täglich, T-F: Klangfilm, 1026 Plätze, Inh: „Ufa"-Theater-Betriebs-GmbH
  • 1934 Ufa-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderplatz 5/7, F: E 2 Kupfergraben 4936, Gr: 1910, täglich, T-F: Klangfilm, 1026 Plätze, Inh: „Ufa"-Theater-Betriebs-GmbH
  • 1937 Ufa-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderplatz 5/7, F: 524936, Gr: 1910, täglich, 1026 Plätze, Inh: "Ufa"-Theater-Betriebs-GmbH
  • 1938 Ufa-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderplatz 5/7, F: 524936, Gr: 1910, täglich, 1026 Plätze, Inh: "Ufa" Theater-Betriebs-GmbH
  • 1939 Ufa-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderplatz 5/7, F: 524936, Gr: 1910, 1026 Plätze, täglich, Inh: „Ufa"-Theater-Betriebs-GmbH, Berlin
  • 1940 Ufa-Theater Alexanderplatz, Berlin C 25, Alexanderplatz 5/7, F: 524936, Gr: 1910, 1026 Plätze, täglich, Inh: „Ufa"-Theater-Betriebs-GmbH, Berlin
  • 1941 Ufa-Theater „Alexanderplatz" Berlin C 2, Alexanderplatz 5/7, F: 524936, Gr: 1910, 1012 Plätze, täglich, Inh: „Ufa"-Theater-Betriebs-GmbH, Berlin, Gf: Walter Breitag

Weblinks