Moers Rheingold-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moers Rheingold.jpg

Geschichte

  • Das altbekannte „Rheingold-Theater" in Moers (Bez. Düsseldorf) wird in diesen Tagen einer durchgreifenden Renovierung unterzogen. Die architektonische Umgestaltung des 580 Sitzplätze fassenden Lichtspieltheaters liegt in den Händen des Düsseldorfer Filmtheaterspezialisten Hanns Rüttgers. Der neue Film 58/1952
  • Nach fünfwöchiger Spielpause, in der Architekt Hanns Rüttgers das ca. 600 Besucher fassende „Rheingold-Theater" in Moers einer baulichen Umwandlung unterzog, wurde das nun seit 30 Jahren bestehende Lichtspielhaus wieder der Öffentlichkeit übergeben. Die Wände des Zuschauerraumes haben eine Bespannung aus Kunstlederstoff erhalten. Schröder & Henzelmann lieferten eine kaiserblau gepolsterte Bestuhlung, Wilhelm Hammann KG. die Dekorationen. Heitmüller & Lau überholten die technische Einrichtung. Der Familie Frankholz gingen zur Wiedereröffnung ihres Rheingold-Theaters zahlreiche Glückwünsche zu. Der neue Film 79/1952
  • „Rheingold-Lichtspiele", Moers, Inhaber Familie Frankholz, 600 Plätze, Renovierung, zwei Bauer-B-8-Maschinen mit HI-Lampen 75. Amp., Klangfilm-Tonanlage Eurodyn M mit Reserveverstärker, Tonlampengleichrichter und Eurodyn-Kombination, automatische Saalverdunkler, Bauer-Dia-Projektor. Der neue Film 6/1953

Kinodaten

  • 1920 Rheingold-Lichtspiele, Neustr. 24 — Fernspr. 324 — Gegr. 1920 500 Plätze Heinrich Wey rieh, Neustr. 24— Fernspr. 324
  • 1934 Rheingold-Lichtspiele, Neustraße Nr. 20/24, F: 324, Gr: 1917, tätlich, R, T-F: Kinoton 450 I: Peter Frankholz, ebenda
  • 1950 Neustr. 20/24, Tel. 2324, I: Auguste Frankholz, Moers, Neustr. 20/24 580 Pl. 7 Tg., 3 V., Dia; App.: Bauer B VIII, Vst.: Klangfilm, Str.: G., W., D. 220/380 Volt

Weblinks

Über die Rheingold Lichtspiele