Neu-Ulm Metropol

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Das Metropol-Lichtspieltheater in Neu-Ulm hat sich jetzt auf CinemaScope eingestellt. Das Programm wurde mit „Das Höllenriff" eröffnet. Der neue Film 60/1955
  • Siemens-Klangfilm, Stuttgart, stellte folgende Theater auf CinemaScope bzw. Breitwand um: Metropol-Theater Neu-Ulm. Der neue Film 25/1956
  • Am 24. Februar 1964 ist in Ulm/Donau Filmtheaterbesitzer Albert Leipold, Eigentümer des „Scala"-Filmtheaters und (mit Adolf Mutschier) Teilhaber an der „Lichtburg", am „Rex" und am „Metropol" in Neu-Ulm — nach längerer Erkrankung, doch unerwartet verschieden. Es war das Verdienst dieses nur 57 Jahre alt gewordenen Unternehmers, daß er der Erste war, der nach dem letzten Krieg das Kinoleben in der schwer zerstörten Münsterstadt wieder in Gang gebracht hat. Das „Scala"-Filmtheater entstand aus einer Reithalle, 1950 folgte das „Metropol" in Neu-Ulm, 2 Jahre später die „Lichtburg". 1956 wurde dann das „Studio Rex" der Öffentlichkeit übergeben. Gerade die beiden letzteren Häuser konnten als „Gilde-Theater" den besonders ausgesuchten Filmprogrammen gute Geltung verschaffen. Albert Leipold war auch Ulm's „CinemaScope-Pionier". Das Filmtheater 1966
  • In der Silcherstraße 2 befand sich zuletzt der "Konzertsaal" (Gabelung Silcherstraße/Krankenhausstraße), ein ehemaliges Vereinslokal von 1902, welches nach 1945 als Kino genutzt wurde. Seit über 20 Jahren war er auch Theaterraum und von 2001–2012 feste Spielstätte des AuGuSTheater Neu-Ulm. [1] 2012 wurde das Haus abgerissen. [2] Auf dem Grundstück entstand nach dem Abriss ein neues Wohn- und Geschäftshaus.
  • In der Krankenhausstraße 1, welche später als Adresse angegeben wird, befindet sich seit 1975 das Donaucenter, welches auf dem Gelände der Löwenbrauerei und des Metro-Kinos errichtet wurde. [3]

Kinodaten

  • 1949 Neue Filmbühne, Dr. Silcherstr. 2, Tel. 7024, Inh: Eugen Diether, Neu-Ulm, 7 Tage, Pl. 500, Wanderkino Mitspielorte: Oberhausen, Oberelchingen, Reutti, Pfaffenhofen, Anhofen, Holzheim, Roggenburg.
  • 1950 Neue Filmbühne, Inh: Eugen Diether, Augsburgerstr. 42, 7 Tg., 1 V., Dia; App.: Sonolux II, Vst: Klangfilm-Eurodyn. Spielorte: Steinheim, Reutti, Roggenburg, Oberhausen, Holzheim, Pfaffenhofen, Anhofen.
  • 1950 Bavaria-Lichtspiele, beim Rathaus, Inh: Albert Leipold, Adolf Mutschier u. Fritz Pitz, Gf: Albert Leipold, Adolf Mutschier, Fritz Pitz, 600 Pl. 7 Tg, 4 V, Dia; App.: Ernemann, Vst: Eurodyn
  • 1955 Metropol, Krankenhausstr. 1a, Inh: Albert Leipold, Adolf Mutschier, Pl. 600, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App. B 8, Vst. Eurodyn, Bühne 7x3x6
  • 1956 Metropol, Krankenhausstr. 1a, Tel. 7366, Inh: Albert Leipold u. Adolf Mutschier, Gf: Helmuth Gack, 7 Tg., 28 V., App. Bauer B 5, Verst. Cinevox, Bildsyst.: CinemaScope
  • 1956N Metropol, Krankenhausstr. 1a - Änd: Pl. 496 - Änd: App. Bauer M5 u. Ernemann - Erg: Bild- u. Tonsyst: CinemaScope, Lichtton
  • 1957 Filmtheater Metropol, Krankenhausstr. 1a, Tel: 7366, Inh: Albert Leipold u. Adolf Mutschier, Gf: Helmuth Gack, Pl: 520, Best: Polster, 7 Tg., 28 V., App: Bauer, Verst: Cinevox, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL
  • 1958-1959 Metropol-Filmtheater, Inh: Albert Leipold, Adolf Mutschier, Gf: Helmut Gack, Pl: 496, 7 Tg, 28 V, 2 Mat.-/Spätvorst, App: Bauer B 5, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1960 Metropol-Filmtheater, Tel: 37494, Inh: Albert Leipold u. Adolf Mutschier, Pl: 496, 7 Tg., 28 V., 2 Mat.-/Spätvorst„ App: Bauer B 5, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Höranlage
  • 1961-1962 Metropol-Filmtheater, Tel: 37494, Inh: Albert Leipold u. Adolf Mutschier, PI: 496, 7 Tg., 28 V., 2 Mat.-/Spätvorst„ FKTg: Donnerstag, Dia-N, Br, Sc, App: Bauer B 5, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Höranlage