Neukölln Mercedes-Palast (&Roxy, Europa, Metro)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Der Mercedes-Palast (1927)
Der Mercedes-Palast in den 50er Jahren als Europa Palast und Roxy. Die beiden gezeigten Filme stammen aus 1956.

In den Jahren 1926 bis 1927 entstand an der Hermannstraße 214 Ecke Rollbergstraße inmitten des Arbeiterbezirks Neukölln unter der Leitung des Architekten Fritz Wilms mit dem Mercedes-Palast das seinerzeit größte Filmtheater Europas. Bis zu diesem Zeitpunkt befand sich dort der geräumige Biergarten der Kindl-Brauerei, der vor allem zur Jahrhundertwende überregional bekannt war. Fritz Wilms hatte sich in Berlin durch eine Reihe weiterer Theaterbauten einen Namen gemacht, insbesondere durch das Piccadilly in Charlottenburg. Beim Mercedes-Palast verzichtete er erstmals auf allzu expressionistische Details, wie man sie von anderen seiner Bauwerke kannte. Das Gebäude hat eine Baufläche von rund 3773 m², wobei die Vorderfront an der Hermannstraße eine Länge von etwa 50 Metern und die Seitenfläche an der Rollbergstraße von etwa 72,5 Metern aufweist. Beiderseits des hervorgezogenen Eingangsbereichs befanden sich Ladengeschäfte und oberhalb der vier Eingänge fünf Meter hohe Plakatwände, getrennt durch vierkantige Halbsäulen. Den oberen Abschluss bildete ein Gesims mit grünen Laternen.

Die Innenausstattung führte diese Schlichtheit nicht fort. Im großräumigen Foyer dominierten die Farben Gold, Silber, Blau und das Scharlachrot der Wände, der Fußboden bestand aus gelbbraunen Steinplatten aus Solnhofen. Der anschließende Vorführraum hatte eine kuppelförmige, blaugrüne Decke, die, von Strahlern oberhalb der Logenbekrönung azurblau angestrahlt, einen Abendhimmel imitieren sollte. Während der Vorführung wandelte sich die Wölbung durch kleine, beleuchtete Öffnungen in einen sternenübersäten Nachthimmel. Das Zentrum der Decke bildete eine sternförmiges Rosette aus buntem Kristallglas, die von innen beleuchtet und am Rand mit Blattgold verziert war. Nach hinten schloss sich durch eine halbrunde Projektionsfläche die Bühne mit einem Orchestergraben an. Der Raum stellte den Besuchern 2320 Parkett- und 180 Logenplätze zur Verfügung.

Zur musikalischen Illustration der noch stummen Filme wurde 1927 eine zweimanualige Oskalyd-Kinoorgel der Fa. Walcker, Luedke & Hammer aus Ludwigsburg im Mercedes-Palast installiert. Emil „Mile“ Sagawe (1895–1988) war ab 1950 der organist in residence. Noch 1951 spielte er, nachdem die Orgel nach seinen Wünschen durch den Orgelbaumeister Glöckner umgebaut worden war, darauf Schallplatten für die Fa. Odeon ein.

Die Deutsche Bauzeitung lobte in einem Bericht aus dem Jahr 1927 weniger die Ausstattung als vielmehr ein ganz anderes, nicht minder wichtiges Detail des Kinos:

„Jeder Platz kostet bei der ersten Vorstellung 0,60 M und bei den späteren Vorstellungen 1 M. Auf diese Weise ist der Mercedes-Palast im wahrsten Sinne des Wortes ein Volkstheater, da es der minderbemittelten Bevölkerung möglich ist, große Filme, die meist noch von kleinen Revuen begleitet sind, zu erschwinglichen Preisen zu sehen“ – Deutsche Bauzeitung Jahrgang 1927, Seite 638; zitiert aus Riedel 1983

Doch wurden diese Eintrittspreise für das Gros der Bevölkerung im Gefolge der 1929 einsetzenden Weltwirtschaftskrise schnell unerschwinglich: im Jahr 1930 wurde das Kino trotzdem aufgrund zu geringer Besucherzahlen erstmals geschlossen und diente in der Folgezeit als Festsaal für Veranstaltungen in Konkurrenz zu den benachbarten Kindl-Sälen. So fand hier etwa die Zwölfjahresfeier der Roten Fahne statt; ebenso gastierte der Kabarettist Leon Hirsch mit seinem Ensemble „Die Wespen“ im Mercedes-Saal. 1932 nahmen der Architekt Gustav Neustein und sein künstlerischer Mitarbeiter Bruno Meltendorf die ersten Umbauten vor. Während der nationalsozialistischen Zeit war das Kino die meiste Zeit geöffnet und war der Aufführungsort für eine Reihe von Filmpremieren wie etwa dem Film Der unendliche Weg von 1942 (Regie: Hans Schweikart). Nach 1943 kam es zu einer starken Beschädigung durch Fliegerbomben.

Die Wiederherstellung erfolgte in den Jahren 1948 bis 1951, diesmal erneut unter der Leitung von Fritz Wilms. Auch während der Bauphase fanden Vorstellungen statt, das dafür als Vorführraum unter dem Namen Metro-Palast genutzte Foyer bot immerhin noch Platz für 854 Zuschauer. Die Arbeiten gaben dem Vorführraum durch neue Wände eine trapezförmige Gestalt. Nach seiner Fertigstellung 1951 verfügte er im Parkett über 1426 und im Hochparkett noch einmal über 634 Plätze und nahm als Europa-Palast erneut den Filmbetrieb auf.

Im Jahr 1955 zog der Architekt de Born eine Zwischendecke in das Foyer ein – in der oberen Etage entstand das Kino Roxy mit 750 Plätzen. Weitere Umgestaltungen nahm 1966 Hans Joachim Woyke vor und 1969 ließ Woolworth das gesamte Gebäude zu einem Warenhaus umbauen, wobei vor allem die Fassade massive Veränderungen erfuhr. 1992 zog Woolworth in die benachbarten Kindl-Säle um und der ehemalige Mercedes-Palast musste dem Neubau des Kindl-Boulevards weichen. [1] 1996 eröffneten neben der Einkaufspassage "Kindl-Boulevard" auch die neuen Rollberg-Kinos der Yorck-Kinogruppe dort. Auf dem Grundstück des Mercedes-Palast befindet sich heute jedoch ein Hotel.

  • 1926-27 Erbauung des »Mercedes-Palastes« mit Geschäften von Fritz Wilms; Eröffnung war am 25. Februar 1927.
  • 1932-33 Umbauten von Gustav Neustein und Bruno Meltendorf. 2462 Parkettplätze.
  • Im Zweiten Weltkrieg beschädigt;
  • 1948-51 Wiederherstellung des Kinos mit 2060 Plätzen durch Fritz Wilms;
  • während der Bauzeit Zuschauerraum mit 854 Plätzen im Foyer;
  • 1955 Umbau durch P. de Born; Einbau eines zweiten Lichtspieltheaters »Roxy« über dem Foyer mit 750 Plätzen;
  • 1966 Umgestaltung durch Hans Joachim Woyke;
  • 1969 Umbau und seit dem als Supermarkt genutzt. Am 15. April 1969 stellte man den Kinobetrieb ein.
Betreiber
  • 1926 »Mercedes-Palast-Lichtspiel G.m.b.H.«,
  • 1930-32 »Forum-Lichtspieltheater-Betriebs G.m.b.H.«,
  • 1933 »Senta-Lichtspieltheater-G.m.b.H.«, später umgewandelt in »Thomas & Co«,
  • 1939 »Deutsche Universal Film A.G.« aus: Peter Boeger
Adresse

Neukölln, Hermannstraße 214-216 Ecke Jägerstraße (heute Rollbergstraße).

Namen
  • 1926 »Mercedes Palast«
  • 1949-53 »Metro-Palast«
  • 1953 »Europa-Palast«
  • 1955 »Roxy«

Kinodaten

  • 1917
  • 1918
  • 1920 Olympia-Theater, Hermannstr. 210, 165 Plätze, Inh: Georg Grothe
  • 1921 Olympia-Theater, Neukölln, Hermannstraße 210, 165 Plätze, Inh: Georg Grothe
  • 1924
  • 1925
  • 1927 Mercedes-Palast, Berlin-Neukölln, Hermannstr. 214-216, F: Neukölln 7620, Inh: Mercedes-Palast Lichtspieltheater Hermannstraße GmbH, Stk: RM 20 000, Gf: Rupp.
  • 1928 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Neukölln, Hermannstr. 212/216, F: Neukölln 7620, Gr: 1927, täglich, 2462 Plätze, Inh: Mercedes Palast Lichtspiel Theater Hermannstr. GmbH, Dir.: Artur Rupp
  • 1929 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Berlin-Neukölln, Hermannstr. 214/216, F: Neukölln 7620, Gr: 1927, täglich, 2476 Plätze, Inh: Mercedes-Palast Lichtspiel Theater Hermannstr. GmbH, Gf: Josef Friedmann
  • 1930 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Berlin-Neukölln, Hermannstraße 214/216, F: Neukölln 7620, Gr: 1927, täglich, 2500 Plätze, Inh: Mercedes-Palast Lichtspiel Theater Hermannstr. GmbH, Gf: Josef Friedmann
  • 1931 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Berlin-Neukölln, Hermannstraße 214/216, F: F 2 Neukölln 7620, Gr: 1926, täglich, T-F: Klangfilm, 2500 Plätze, Inh: Forum Lichtspieltheaterbetriebs-GmbH, Gf: Franz Boden, Georg Warschawski
  • 1932 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Berlin-Neukölln, Hermannstraße 214/216, F: F 2 Neukölln 7620, Gr: 1926, täglich, T-F: Klangfilm, 2500 Plätze, Inh: Forum Lichtspieltheaterbetriebs-GmbH, Gf: Max Miodowski
  • 1933 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Berlin-Neukölln, Hermannstraße 214/216, F: F 2 Neukölln 7620, Gr: 1926, täglich, T-F: Klangfilm, 2500 Plätze, Inh: Forum Lichtspieltheaterbetriebs-GmbH, Gf: Max Miodowski
  • 1934 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Berlin-Neukölln, Hermannstraße 214/216, F: F 2 Neukölln 8815, Gr: 1926, täglich, T-F: Klangfilm, 2500 Plätze, Inh: Senta-Lichtspielbetriebsges. mbH
  • 1935 Mercedes-Palast, Neukölln, 9600
  • 1937 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Berlin-Neukölln, Hermannstraße 214/216, F: 268815, Gr: 1926, täglich, 2360 Plätze, Inh: Carl Thomas & Co.
  • 1938 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Berlin-Neukölln, Hermannstraße 214/216, F: 268815, Gr: 1926, täglich, 2360 Plätze, Inh: Carl Thomas & Co.
  • 1939 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Berlin-Neukölln, Hermannstraße 214/216, F: 268815, Gr: 1926, 2360 Plätze, täglich, Inh: Thomas & Co, Gf: Max Knapp
  • 1940 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Berlin-Neukölln, Hermannstraße 214/216, F: 268815, Gr: 1926, 2360 Plätze, täglich, Inh: Thomas & Co., Gf: Max Knapp
  • 1941 Mercedes-Palast, Lichtspiel-Theater, Berlin-Neukölln, Hermannstraße 214/216, F: 628815, Gr: 1926, Bühne: 15x12 m, 2360 Plätze, täglich, Inh: Thomas & Co., Gf: Max Knapp
  • 1949 Mercedes-Palast Neukölln, Hermannstraße, Pl. 845
  • 1950 Metro-Palast Neukölln, Hermannstr. 214-16, Tel. 624468, Inh: Metro-Palast GmbH, Gf: Ernst Schreyer, 900 Pl. 7 Tg., 2-3 V., Dia; App.: Erko IV, Vst: AEG. und Klangfilm-Europa, Bühne 8x2,5x6,5, Th. ja.
  • 1952 Metro-Palast -Neukölln, Hermannstr. 214-16, Telefon 624468 u. 628468, Inh: Metro-Palast GmbH, Ernst Schreyer, PI 2 012, 7 Tg., 15 V., Dia., App. Ernemann VII B, Vst. AEG., Bühne 19x14x10, Th. ja, 0. ja.
  • 1953 Europa-Palast -Neukölln, Hermannstraße 214/16, Tel. 624468 u. 628468, Inh: Laupheimer u. Co. KG, Gf: J. Laupheimer, Pl. 2060, 7 Tg, 17 V., tön. Dia, App. Ernemann VII B, Vst. AEG, Bühne 20x9,4, Th. ja
  • 1955 Europa-Palast (A)-Neukölln, Hermannstraße 214/16, Tel. 624468 u. 628468, Inh: Laupheimer u. Co. KG., Gf: J. Laupheimer, PI. 2060, 7 Tg., 17 V., tön. Dia, App. Ernemann X, Vst. Dominar L, Bühne 20x9,4, Th. Breitwand
  • 1956 Europa-Palast (A)-Neukölln, Hermannstraße 214/16, Tel. 624468 u. 628468, Inh: Laupheimer u. Co. KG., Gf: J. Laupheimer, PL. 2060, 7 Tg., 17 V., tön. Dia, App. Ernemann X, Vst. Dominar L, Bühne 20x9,4, Th. Breitwand
  • 1957 Europa-Palast (A)-Neukölln, Hermannstr. 214-216, Tel: 624468, Inh: Laupheimer & Co. KG, PI: 2060, Best: Bähre, teilw. Flachpolster, 7 Tg., 23 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, App: 2 Ernemann X, 1 Ernemann VII B, Verst: Dominar L, Lautspr: Klangfilm Komb., Bild-u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1958 Europa-Palast (A)-Neukölln, Hermannstr. 214-216, Tel: 624468. 628468, Inh: Laupheimer & Co. KG, PI: 2060, Best: Bähre, teilw. Flachpolster Holz, 7 Tg., 23 V. 1 Spätvorst., tön. Dia, App: 2 Ernemann X, 1 Ernemann VII B, Verst: Dominar L, Lautspr: Klangfilm Komb., Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1959 Europa-Palast (A)-Neukölln, Hermannstr. 214-216, Tel: 624468, 628468, Inh: Laupheimer & Co. KG, Pl: 2060, Best: Bähre, teilw. Hochpolster, Holz, 7 Tg., 21 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, App: 2 Ernemann X, 1 Ernemann VII B, Verst: Dominar L, Lautspr: Klangfilm Komb., Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh; 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1960 Europa-Palast (A)-Neukölln, Hermannstr. 214-216, Tel: 624468 u. 717050, Inh: Europa-Palast Karl Heger & Co. KG, PI: 2060, Best: Bähre, teilw. Hochpolster, Holz, 7 Tg., 21 V., tön. Dia, App: 2 Ernemann X, 1 Ernemann VII B, Verst: Zeiss Ikon, Lichtquelle: Reinkohle, Lautspr: Klangfilm Komb., Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1961 Europa-Palast (A)-Neukölln, Hermannstr. 214-216, Tel: 624468 u. 717050, Inh: Europa-Palast Karl Heger & Co. KG, PI: 2060, Best: Bähre, teilw. Hochpolster, Holz, 7 Tg., 21 V., tön. Dia-N, Sc, App: 2 Ernemann X, 1 Ernemann VII B, Lichtquelle: Becklicht, Reinkohle, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Klangfilm Komb., Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th., O.
  • 1962 Europa-Palast (A)-Neukölln, Hermannstr. 214-216, Tel: 624468 u. 717050, Inh: Europa-Palast Karl Heger & Co. KG, Pl: 2060, Best: Bahre, teilw. Hochpolster, Holz, 7 Tg., 21 V., tön. Dia-N, Sc, App: 2 Ernemann X, 1 Ernemann VII B, Lichtquelle: Becklicht, Reinkohle, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Klangfilm Komb., Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th., O.
  • 1966 Europa-Palast, B 44, Hermannstr. 214, Tel. 6874468
  • 1969 Europa-Palast, B 44, Hermannstr. 214, Tel. 6874468
Roxy
  • 1956N Roxy (A)-Neukölln, Hermannstr. 214/216 - Änd.: Tel. 626668
  • 1957 Roxy (A)-Neukölln, Hermannstr. 214/216, Tel: 626668, Inh: Laupheimer & Co KG, PI: 750, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 23 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, App: FP 6, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild-u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM., Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1958 Roxy (A)-Neukölln, Hermannstr. 214/216, Tel: 626668, Inh: Laupheimer & Co KG, PI: 750, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 23 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, App: FP 6, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild-u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM., Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1959 Roxy (A)-Neukölln, Hermannstr. 214/216, Tel: 626668, Inh: Laupheimer & Co. KG, Pl: 750, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, App: Philips FP 56, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1960 Roxy (A)-Neukölln, Hermannstr. 214/216, Tel: 626668, Inh: Europa-Palast, Karl Heger & Co. KG., PI: 750, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, App: Philips FP 56, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1961 Roxy (A)-Neukölln, Hermannstr. 214/216, Tel: 626668, Inh: Europa-Palast, Karl Heger & Co. KG., PI: 750, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 1 Spätvorst., tön. Dia-N, Sc, App: Philips FP 56, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1962 Roxy (A)-Neukölln, Hermannstr. 214/216, Tel: 626668, Inh: Europa-Palast, Karl Heger & Co. KG., Pl: 750, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 1 Spätvorst., tön. Dia-N, Sc, App: Philips FP 56, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55

Weblinks