Neukirchen-Vluyn Filmeck Neukirchen Vluyn

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Mit dem Prisma-Film „Die Rose von Stambul" wurde in Neukirchen am Niederrhein das ca. 400 Personen fassende Filmeck eröffnet. Inhaberin des in zentraler Lage errichteten Lichtspieltheaters ist Frau Chr. Schulte aus Krefeld-Bockum. Besonderen Wert legte Frau Schulte auf die kinotechnische Einrichtung ihres Filmeck, das auch verwöhnten Ansprüchen genügt. Im einzelnen wurden installiert: Zwei Bauer-B-5-A-Projektoren in Rechts- und Linksausführung mit angebautem Diagerät Bauer-Dialux II, eine Klangfilm-Tonanlage Eurodyn M mit HUL-Spezial-Breitstrahlerkombination sowie ein Selen-Gleichrichtergerät „Jupiter 51" und ein Grundig-Magnetophongerät. Lieferung und Montage: Heitmüller & Lau, Düsseldorf. Der neue Film 91/1953
  • (362 Plätze), Inhaber Walter Odendahl. Im Zuge der technischen Umstellung wurde das Theater vollständig renoviert. Der neue Film 37/1957
  • Die Filmeck-Lichtspiele in Neukirchen-Vluyn wurden von Frau Lotte Odendahl-Bevenkerk aus Hamminkeln b. Wesel übernommen. Der neue Film 41/1958