Niederzier Lichtspiele Rheidt

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • 1954: Lichtspiele, Rheidt, Gemeinde Niederkassel bei Troisdorf im Siegkreis. 288 Plätze. Inhaber und Geschäftsführer: Hermann Fritzen. Großzügige und geschmackvolle Neugestaltung. Gleichzeitig wurde das Filmtheater kinotechnisch durch Heitmüller & Lau (Düsseldorf) für die Vorführung von Breitbildfilmen im Format 1:1,85 und CinemaScope-Lichttonfilmen im Format 1:2,35 — „Ideal"-II-Breitbildwand von Max Schumann (Hamburg) im Format 9,20X3,70 m — umgestellt. Außerdem: 2 Bauer B8A-Projektions-Maschinen in Links- und Rechtsausführung mit Roxy-Lichttongeräten und Dia-Anbaugerät Dia-Lux II. Der Einbau eines SAF-Selen-GIeichrichters „Orion 80" wurde ebenfalls vorgesehen. Zur Wiedereröffnung lief der Schorcht-Film „Sauerbruch — Das war mein Leben". (aus: Die Filmwoche 30/1954)
  • 1955: Mit dem Schorcht-Film „Sauerbruch" übergab Hermann Fritzen seine geschmackvoll renovierten Lichtspiele (288 Plätze) in Rheidt im Siegkreis wieder dem Publikum. Gleichzeitig wurde das Theater durch die Düsseldorfer Fachfirma Heitmüller & Lau für die Vorführung von Breitbildfilmen im Format 1:1,85 und Cinema-Scope-Lichttorifilmen im Format 1:2,35 (Ideal Ii-Breitwand 9,20 mal 3,70 m) eingerichtet. Zur Aufstellung gelangten ferner zwei Bauer B 8 A-Projektoren in Rechts- und Links ausfährung mit Roxy - Lichttongeräten und Dia - Anbaugerät Pia-Lux II. Vorgesehen ist der Einbau eines SAF-Selen-Gleichrichters „Orion 80". Der neue Film 24/1955