Oberhausen Atrium Osterfeld

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberhausen Atrium Osterfeld.jpg

Geschichte

  • 1966 Die Atrium-Lichtspiele, Oberhausen-Osterfeld — ein Haus der Röder-Betriebe — ist kürzlich nach Umbau und Renovierung wieder eröffnet worden.Film-Echo 40/1966
  • 1968 02. September Das "Atrium-Kino" schließt wegen rückläufiger Besucherzahlen. Quelle: Osterfeld-westfalen
  • 1954 Im Glückauf-Haus Osterfeld eröffnet Kinounternehmer Franz Röder das Atrium. In der Eröffnungsvorstellung läuft „Das Gewand“, der erste CinemaScope-Film mit Magnetton
  • 1968 Seit dem 2. September müssen Osterfelder Kinobesucher auswandern, wenn sie einen Film sehen wollen. Das Atrium, ein Kino in dem 470 Filmfans der flimmernden Leinwand frohe Stunden abgewinnen konnten wurde geschlossen. Das Statistische Landesamt hat die Kinoräume angemietet und wird am 1. November 1968 die Arbeit dort aufnehmen aus: Stadt Oberhausen

  • Im Oberhausener Stadtteil Osterfeld wurde in dem von der Atrium-Lichtspiel GmbH, rund der Röder GmbH, errichteten „Glückauf-Haus" Ende August das „Atrium", ein repräsentatives Lichtspielhaus mit 760 Plätzen, feierlich seiner Bestimmung übergeben. Die alten Atrium-Lichtspiele waren 1944 im Bombenkrieg zerstört worden. Das Atrium, das den Anstoß zur Stadtkernbebauung Osterfelds gibt, ist Oberhausens erstes CinemaScope-Theater. Architekt Hans Ingendoh hat die Fassade mit einer Klinkerverblendung sehr geschmackvoll gestaltet. Der große Theaterraum, der sich zur Leinwand hin verjüngt und an Wänden und Decke geschickt gestaffelt ist, kann durch eiien Vorhang um ein Drittel verkleinert werden, so daß auch in schwächer besuchten Nachmittagsvorstellungen: ,die Intimität des Erlebens voll .gewahrt ist. Von starker Wirkung ist die indirekte Beleuchtung an den Wänden, die den großen, hellen Raum in ein blendfreies Licht taucht. Uberraschend, daß die Besucher an der Kopfseite, nämlich unter der Leinwand, eingelassen werden. Die technische Ausrüstung genügt modernsten Ansprüchen. Elf Meter breit und fünf Meter hoch ist die Panorama-Breitbild-Leinwand. Frieseke & Hoepfner lieferten die FH 66, Telefunken die Tonanlage. Theaterbesitzer Franz Röder konnte bei der festlichen Eröffnung der nach zehn Jahren wiedererstandenen Lichtspiele einen Kreis illustrer Gäste aus Verwaltung und Industrie begrüßen. Theaterleiter Tippmann gab die technischen Details und teilte dabei mit, daß in Kürze alle Röder-Betriebe in Oberhausen (Lito-Palast in Sterkrade, Kastell-Lichtspiele in Holten und Bali in Obenhausen) auf CinemaScope umgestellt werden. Der neue Film 72/1954
  • Am 8. September beging Franz Röder in Oberhausen-Sterkrade den 65. Geburtstag. Der gebürtige Düsseldorfer übernahm 1930 den neu erbauten Lito-Palast in Sterkrade, erwarb 1935 die Atrium-Lichtspiele in Osterfeld und kurz vor Kriegsende die Kastell-Lichtspiele in Holten. Seinen schon 1938 entwickelten Plan, Bahnhofskinos einzurichten, konnte er erst 1949 mit dem Bali in Essen realisieren. 1950 folgte das Bali in Gelsenkirchen; bis 1959 kamen die Balis in Dortmund, Bremen, Oberhausen, Kassel, Bochum, Düsseldorf und Bremerhaven hinzu sowie das Kino 7 im Omnibusbahnhof in Essen. 1955 erwarb Franz Röder den Tobi-Palast in Sterkrade und die Schauburg in Bottrop. Insgesamt betreiben die von Franz Röder geleiteten Unternehmen 15 Lichtspielhäuser. Film-Echo 71/1966

Kinodaten

  • 1934 Atrium-Lichtspiele. Oberhausen-Osterfeld, Hauptstraße 31/33. täglich 600 I: Atrium-Lichtspiele Osterfeld G. m. b. H., ebenda
  • 1937 Atrium-Lichtspiele. Oberhausen-Osterfeld, Hauptstraße 31/33. täglich 600 I: Atrium-Lichtspiele Osterfeld G. m. b. H., ebenda
  • 1938 Atrium-Lichtspiele. Oberhausen- Osterfeld, Hauptstraße 31/33, täglich 600 I: Franz Röder, O.-Steckrade, Stadtmitte, F: 60763
  • 1940 Atrium-Lichtspiele, Oberhausen-Osterfeld, Hauptstraße 31/33 713/tgl. I: Franz Röder, O.-Sterkrade, Steinbrinkstraße 217, F: 60 763
  • 1941 Atrium-Lichtspiele, Oberhausen-Osterfeld, Bottroper Straße 170, F: 60763, Gr: 1934, V, S, iB: 75 qm 713/ tgl. I: Franz Röder, O.-Sterkrade, Stembrmkstraße 217, F: 60763
  • 1953 Atrium-Lichtspiele -Osterfeld, Gildenstr, Tel. 6 12 10, Bhf. -Süd, I. Atrium-Lichtspiele GmbH, Gf. Eheleute Franz u. Gerda Röder, Steinbrinkstr. 174b Pl. 750, 7 Tg, 17 V, App. FH 66, Vst. Telefunken, Str. W.-D. 220/380 Volt, Th, Bühne 11x4x6, CinemaScope-Einrichtung
  • 1955
  • 1956 Atrium-Lichtspiele -Osterfeld, Gildenstraße, Tel: 61210, Postanschr: Atrium-Lichtspiele Osterfeld GmbH, -Sterkrade, Steinbrinkstr. 221, Vers.-Bf: -Süd, I: Atrium-Lichtspiele Osterfeld GmbH, Gf: Franz u. Gerda Röder, Steinbrinkstr. 174 Pl: 750, Best: Kamphöner, 7 Tg, 16 V, App: FH 66, Verst: Telefunken, Str: D.-W. 220/380 Volt, Bild- u. Tonsyst: CinemaScope, 4-Kanal-Magnetton, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1957 Atrium-Lichtspiele -Osterfeld, Gildenstraße, Tel: 61210, Vers.- Bf: -Süd, I: Atrium-Lichtspiele-Osterfeld GmbH, Gf: Franz u. Gerda Röder PI: 750, Best: Kamphöner, teilw. gepolstert, 7 Tg, 17 V, 2 Mat.-/Spätvorst„ App: FH 66, Verst: Telefunken, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1958 Atrium-Lichtspiele -Osterfeld, Glückaufhaus, Tel: 61210, I: Atrium-Lichtspiele-Osterfeld GmbH, Gf: Franz u. Gerda Röder Pl: 750, Best: Kamphöner, teilw. gepolstert, 7 Tg, 14 V, 2 Spätvorst, App: FH 66, Verst: Telefunken, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. CS 4 KM, Gr.- Verh: 1:1,35, 1:2,55
  • 1959 Atrium-Lichtspiele -Osterfeld, Glückaufhaus, Tel: 61210, I: Atrium-Lichtspiele-Osterfeid GmbH, Gf: Franz u. Gerda Röder PI: 750, Best: Kamphöner, teilw. gepolstert, 7 Tg, 14 V, 3 Spätvorst, App: FH 66, Verst: Telefunken, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. CS 4 KM, Gr.- Verh: 1 :1, 35, 1 :2, 55
  • 1960 Atrium-Lichtspiele -Osterfeld, Glückaufhaus, Tel: 61210, I: Röder-Betriebe KG, Gf: Franz u. Gerda Röder Pl: 750, Best: Kamphöner, teilw. gepolstert, 7 Tg, 14 V, 3 Spätvorst, App: FH 66, Verst: Telefunken, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. CS 4 KM. Gr.-Verh: 1:1,35, 1:2,55