Oberhausen Bambi-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Version vom 3. April 2018, 18:49 Uhr von Wegavision (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Einen interessanten, wenn auch nicht ganz neuen Einfall realisierte Fotograf und Fotohändler Paul Binder aus Oberhausen: er errichtete in einem bisher unbenutzten, zehn Meter langen und vier Meter breiten Raum seines Hauses ein knapp 60 Personen fassendes Schmalfilmkino: die Bambi-Lichtspiele. Dieses Kino — warscheinlich zur Zeit das kleinste der Bundesrepublik — ist mit einem 16 mm Debrie-Projektor und einer Spezialleinwand der Firma Schumann (Hamburg) ausgestattet und soll nach Herrn Binders Worten vor allem ein „Kino für die Kleinen" sein. Es werden daher hauptsächlich Kinder- und Märchenfilme gezeigt. Daneben sollen aber auch hin und wieder alte Spitzenfilme in Wiederaufführung gebracht werden. Das Bambi spielt zunächst nur von Freitag bis Montag, jeweils drei Vorstellungen. Zur Eröffnung lief „Heidi". Der neue Film 3/1957_

Kinodaten

  • 1957 Bambi-Lichtspiele Friedrich-Karl-Straße 55, Tel: 20897, Postanschr: Postfach 42, Vers.-Bf: -Hbf, I: Paul Binder PI: 60, Best: Euskirchener Stuhlfabrik, ungepolstert, 2 Tg, App: Debrie/Typ Godesberg Schmalfilm, Verst: Hi-Fi- Gruppe
  • 1958 °Bambi-Lichtspiele Friedrich-Karl-Str. 55, Tel: 20897, Postanschr: Postfach 42, Vers.-Bf: -Hbf, I: Paul Binder Pl: 60, Best: Euskirchener Stuhlfabrik, ungepolstert, 2 Tg, App: Debrie/Typ Godesberg Schmalfilm, Verst: Hi-Fi-Gruppe