Oberhausen Residenz-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zustand

Der Saal im Hof ist auf dem Luftbild zu erkennen, am Vorderhaus ist aber nichts zu erkennen, dass es hier ein Kino gegeben hat.

Geschichte

Vor einigen Wochen öffnete das Residenz-Theater, Oberhausens 23. Filmtheater, in der Altstadener Straße seine Pforten für die Öffentlichkeit Eigentümer und Bauherrr dieses schmucken Hauses sind die Brüder Willi und Peter Bock, denen bereits das Hibernia-Theater in Altstaden gehört. Architekt war Kurt Baldenbach aus Gladbeck, der sich bereits mit verschiedenen modernen Neubauten einen Namen als Kinoarchitekt gemacht hat. Auch für dieses Haus hat er auf einer relativ kleinen Grundfläche eine interessante Lösung für 550 Besucher gefunden: starke Überhöhung der hinteren Plätze, Anordnung der Logen in der Mitte' des Theaters (durch einen Mittelgang und von der rechten Seite aus zu erreichen) und ein kleines, aber zweckmäßiges Foyer, dessen Mitte ein kleiner Wintergarten mit einem Springbrunnen .schmückt. Die Farbgebung verleiht dem Theater eine intime Note. Die Bestuhlung lieferte Kamphöner in Bielefeld (V-Sitze im Parkett und Hochpolsterung im Sperrsitz und den Logen). Die Beleuchtung lieferte die Firma Breiilmann aus Castrop-Rauxel. Die technischen Einrichtungen kamen von Kinotechnik West aus Düsselidorf: Zwei Ernemann VIII, die Siemens-Klangfilm-Anlage für Magnet- und Lichtton und die 10,60 mal 4,50 Meter messende Leinwand für Normal-, Breitwand- und CinemaScope-Film. Die Bühne selbstist 15 Meter breit und 5 Meter tief und soll auch für Kabarett- und Vereinsveranstaltungen bereitstehen. Um seinen Besuchern noch einen zusätzlichen Dienst zu erweisen, ließen die Hausherren acht Schwerhörigen-Anlagen und eine Signal-Rufanlage einbauen, für diejenigen, die während der Vorstellung abberufen werden. Die Leitung des neuen Hauses hat Willi Bock selbst übernommen. Der neue Film 163/1956

Kinodaten

  • 1956N Residenz-Theater Alstadener Str. 39, Tel: 23757, Postanschr: Heiderhöfen 123, Vers.-Bf: -Hbf., I: Wilh. Bock PI: 550, Best: Kamphöner, Polster u. Hochpolster, 7 Tg., 23 V., tön. Dia, App: Ernemann VIII, Verst: Klangfilm, Str: D.-G.-W. 220 Volt, 80 Amp., Bild- u. Tonsyst: Breitwand, CinemaScope, Lichtton, Magnetton, Breitwandart: Ideal II, Bildw.-Abm: 10,6x 4,5, Bühne: 15x6x4
  • 1957 Residenz-Theater Alstadener Str. 39, Tel: 23757, Postanschr: Heiderhöfen 123, Vs.-Bf: -Hbf., I: Wilh. Bock PI: 550, Best: Kamphöner, Polster u. Hochpolster, 7 Tg., 23 V., tön. Dia, App: Ernemann VIII, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1958 Residenz-Theater Alstadener Str. 39, Tel: 23757, Postanschr: Heiderhöfen 123, Vers.-Bf: -Hbf, I: Wilh. Bock Pl: 500, Best: Kamphöner, Hochpolster, 3-7 Tg, 15 V, 4 Mat.-Vorst, tön. Dia, App: Ernemann VIII, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1959 °Residenz-Theater Alstadener Str. 39, Tel: 23757, Postanschr: Heiderhöfen 123, Vers.-Bf: -Hbf, I: Wilh. Bock Pl: 500, Best: Kamphöner, Hochpolster, 3-7 Tg, 15 V, 4 Mat.-Vorst, tön. Dia, App: Ernemann Vlil, Verst: Klang Film, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2, 35
  • 1960 °Residenz-Theater Alstadener Str. 39, Tel: 23757, Postanschr: Heiderhöfen 123, Vers.-Bf: -Hbf, I: Wilh. Bock Pl: 500, Best: Kamphöner, Hochpolster, 3-7 Tg, 15 V, 4 Mat.-Vorst, tön. Dia, App: Ernemann VIII, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 Residenz-Theater Alstadener Str. 39, Tel: 23757, Postanschr: Heiderhöfen 123, Vers.-Bf: -Hbf., I: Wilh. Bock PI: 500, Best: Kamphöner, Hochpolster, 3-7 Tg., 15 V., 4 Mat.-Vorst., tön. Dia-N, App: Ernemann VIII, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Residenz-Theater Alstadener Str. 39, Tel: 23757, Postanschr: Heiderhöfen 123, Vers.-Bf: -Hbf, I: Wilh. Bock PI: 350, Best: Kamphöner, Hochpolster, 3-7 Tg, 15 V, 4 Mat.-Vorst, tön. Dia-N, App: Ernemann Vlll, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL