Ottobeuren Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht 2015

Geschichte

  • Die Lichtspiele wurden 1916 von Georg Braun (31.08.1869 - 11.01.1962) gegründet.[1]
  • 1921 bekam Ottobeuren einen ersten festen Kinosaal. Am kommenden Sonntag, 23. ds., wird in Ottobeuren ein ständiges Lichtspieltheater eröffnet. Herr Hofphotograph Georg Braun hat zu diesem Zwecke in seinem Garten einen größeren Saal gebaut. Derselbe bietet für ungefähr 250 Personen angenehme Sitzgelegenheit und ist der Zeit entsprechend ausgestattet. Es ist zu begrüßen, daß Herr Braun sich dieser großen Mühe und Kosten unterzog, da wir aus den vorhergegangenen Vorstellungen die Gewißheit haben, daß uns in jeder Hinsicht nur gute und gediegene Filmstücke geboten werden. (Davor hatte er schon in verschiedenen Sälen Filme gezeigt.)
  • Die Einführung des Tonfilms dürften die Ottobeurer Lichtspiele um 1931 mitgemacht haben. Ende März 1932 wurde „Tabu“ aufgeführt, der zwar zunächst als Stummfilm gedreht, später aber mit Musik nachvertont wurde.
  • Schon bald nach Kriegsende machte sich Georg Braun 1950 erneut ans Werk und erweiterte das Kino wesentlich: Am 29.07.1950 eröffnete Georg Braun sen. (31.08.1869 – 11.01.1962) zusammen mit seinen Söhnen den großen Anbau, durch den der Saal rund 400 Sitzplätze erhielt. In der Memminger Zeitung Nr. 117 vom 01.08.1950 hieß es dazu: „Die Ausstattung macht einen schlichten, aber sehr gefälligen Eindruck, wozu neben der Kassettendecke, der Neonröhrenbeleuchtung, der Bestuhlung und der Klimaanlage nicht zuletzt die große Bühne mit ihrem aparten Vorhang und Blumenschmuck beitrug. Ottobeuren verfügt nun über einen Filmpalast, der auch einer Stadt zur Ehre gereichen würde.“ Ausgestattet war der neue Saal mit einer mechanischen Warmluft- und Entlüftungsanlage, drei Ernemann-Kinomaschinen sowie eine moderne Siemens-Klangfilm-Tonanlage. Neu eingerichtet wurde auch ein Diaprojektor.
  • Es sieht so aus, als hätten sich die „Ottobeurer Lichtspiele“ in der zweiten Hälfte 1967 mehr oder weniger sang- und klanglos von der Bühne verabschiedet, eine Ankündigung einer Abschiedsvorstellung konnte – bisher – noch nicht gefunden werden.
  • 2018 wurde das Kino noch mal für eine Abschiedsvorstellung geöffnet. [2]

Die Gemeinde Ottobeuren ist erstaunlich weit im digitalen Zeitalter angekommen. Sie hat eine Menge Zeitungen und Fotos online gestellt unter anderem auch ein Plakat der Lichtspiele von von 1932.

Weblinks

www.allekinos.com

Kinodaten

  • 1933-1941 Lichtspiele, Rupertstraße 10 1/2, F: 153, Gr: 1920 200/2 Tg. I: Georg Braun, ebenda
  • 1949 Lichtspiele Rupertstr. 10 1/2, Tel. 153. Inh.: Georg Braun. Ohne Dia 3-4 Tage Pl. 230
  • 1950 Lichtspiele Rupertstr. 10 1/2, Tel. 153, I: Georg u. Hans Braun, Ottobeuren, Rupertstr. 10 1/2. 230 Pl. 3 Tg., 1—2 V., Dia; App.: Ernemann, Str.: W. 220 Volt.
  • 1952-1955 Lichtspiele Rupertstr. 8, Tel. 409, I. u. Gf. Georg u. Hans Braun Pl. 380, 4—5 Tg., 5—7 V., tön. Dia, App. Ernemann, Vst. Siemens-Eurodyn, Str. W. 220 Volt
  • 1959 Lichtspiele Rupertstr. 8, Tel: 409, I: Georg u. Hans Braun Pl; 380, Best: Löffler, Klappsitze, 5 Tg., 6 V., tön. Dia, App: Ernemann VIII, Verst: Klangfilm, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85