Planegg Bürgerkino

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das BürgerKino ist eine nichtkommerzielle Veranstaltungsreihe und entstand als Privatinitiative, aufgrund eines Artikels im "Würmkauz", mit dem Titel "Planegg braucht ein Kino" von Thomas Roy.

Erste Gespräche mit Gemeinderat Thomas Roy über eine Realisierung fanden im September 2002 statt. Die erste Kino-Veranstaltung fand bereits am 22., 23. und 24. November 2002 statt. Diese schnelle Umsetzung ist vor allem dem 1. Bürgermeister von Planegg, Herrn Dieter Friedmann, zu verdanken, der spontan die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung übernahm. Auch Thomas Roy und Daniel Schmidt-Loebe ist es durch ihr spontanes Engagement zu verdanken, dass wir wieder "Licht-Spiele" in unserer Gemeinde haben.

Gemeinsames Ziel ist es, das Kulturspektrum unserer Gemeinde zu erweitern und den Planegger Bürgern (natürlich sind auch alle anderen Gäste willkommen) nach der jahrelang zurückliegenden Schließung der "Schauburg" wieder ein Lichtspiel-Erlebnis in der eigenen Gemeinde zu ermöglichen. Hierbei legen wir unser Augenmerk darauf, auch ein besonderes Kinderprogramm zu bieten.

Vorgesehen ist derzeit jeweils ein Veranstaltungswochenende (Freitag bis Sonntag) im Monat.

Die Vorführungen finden mittels eines extrem lichtstarken Beamers statt. Als Medium dienen DVDs. Aber trotz der "bescheidenen Mittel" ist das "Kino-Erlebnis" perfekt![1]

Weblinks

zum Kino