Pocking Atlantic (Filmpalast,Rottgau-Lichtspiele)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Rottgau-Theater (1941)

Nach 72 Jahren Spielzeit machte der Pockinger „Filmpalast“ im März 2010 zu. Dass er den Kinobetrieb über kurz oder lang einstellen wird, stand für Tobias Kurz bereits ein Jahr zuvor fest – die Frage war nur, wann. Mit dem Eigentümer des Gebäudes in der St.-Ulrich-Straße 9 vereinbarte er damals, das Kino weiterzuführen, bis die Planungen über die neue Nutzung des Areals abgeschlossen waren. Dann war es soweit: Entstehen wird dort eine Wohnanlage mit zwölf Wohneinheiten zwischen 54 und 153 Quadratmetern und Tiefgarage.

  • 1938: Eröffnung des Roli Pocking durch Josef Deibl. Nebenan befindet sich das Wohnhaus der Familie Deibl.
  • 1981: Im ersten Stock entsteht ein zweiter Kinosaal.
  • 1991: Familie Wendl übernimmt das Kino von Anna Deibl, die das Roli nach dem Tod ihres Mannes Josef weiterführte. Der Kinotechniker Holger Oeverdick pachtete den „Filmpalast“: Umbau des Lagerraums neben dem „Großen Saal“ (Saal 1) zum Kinosaal 3, Einbau der aktuellen Dolby-Stereoanlage; Weitere Betreiber waren Rupert Sayka (1992), Christian Mitzam (ab 1994), Tobias Kurz (ab 2006). [1]
  • Seit 22. März 2010 ist das Kino geschlossen. [2]

Weblinks

Kinodaten

  • 1938 Pockinger Lichtspiele, 2 Tage, 227 Plätze, Inh: Josef Deibl, Pocking
  • 1940-1941 Rottgau-Theater, Haus 294, F: 72, Gr: 10.9.1938, 298 Plätze, täglich, Inh: Joseph Deibl, ebenda
  • 1949 Rottgau-Theater, Tel. 72 Pocking Inh.: Josef Deibl. Gschf.: Max Schmerler, Pockg., Tettenweiserstr. 19, Tel. 214 P. Mit Dia 6 Tage Pl. 300
  • 1950 Rottgau-Lichtspiele Kinostr. 5, Tel. 72; I. u. Gf: Josef Deibl. Pöcking, Kinostr. 5. 300 Pl. 7 Tg., 1, So. 4 V., Dia; App.: Ernemann IV, Vst.: Euronette-Klarton
  • 1952-1955 Rottgau-Lichtspiele Kinostr. 5, Tel. 72, I. u. Gf. Josef Deibl Pl. 300, 5—7 Tg., 8—10 V., tön. Dia, App. 2 Ernemann IV, Vst. Dominar
  • 1956 Rottgau-Lichtspiele Kinostr.5, Tel: 372, Postanschr. desgl., I: Josef Deibl Pl.: 528, Best: Karl, Westendorf, Kamphöner u. Stüssel, 6 Tg., 8-12 V., tön. Dia, App: Ernemann IV, Ikosol II, Verst: Dominar M, Str: W. 220/380 Volt, 45 Amp., Bild- u. Tonsyst: Breitwand, CinemaScope ohne Stereoton, Bildw.-Abm: 7, 02x3, 8, Bühne: 10x2, 5, O.
  • 1957-1959 Rottgau-Lichtspiele Kinostr. 5, Tel: 372, I: Josef Deibl Pl: 492, Best: Karl, Westendorf, Hoch- u. Rückenpolster, 6-7 Tg., 8-12 V., 1 Mat.-/ Spätvorst., tön. Dia, App: Ernemann IV r. u. I., Ikosol II, Verst: Dominar M, Lautspr: Ikovox D, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, O.
  • 1960 Rottgau-Lichtspiele St.-Ulrich-Str. 9, Tel: 372, I: Josef Deibl Pl: 492, Best: Karl, Westendorf, Hoch- u. Rückenpolster, 6-7 Tg, 8-12 V, 1 Mat.-/ Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann IV r. u. I, Gleichrichter Schrieber 2x80 Amp, Ikosol II, Verst: Dominar M, Lautsor: Ikovox D, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.- Verh: 1:2,35, O.
  • 1961-1962 Rottgau-Lichtspiele St.-Ulrich-Str. 9, Tel: 372, I: Josef Deibl PI: 379, Best: Karl, Westendorf, Hoch- u. Rückenpolster, 6-7 Tg., 8-12 V., 1 Mat.-/ Spätvorst., FKTg: 1 x monatl. donnerstags, FKV: 1 x monatl., tön. Dia-N, Br, App: Ernemann IV r. u. I., Lichtquelle: Becklicht, Verst: Dominar M, Lautspr: Ikovox D, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, O.