Potsdam Union-Lichtspiele Babelsberg

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die Lindenstraße wurde im Zuge der Umbenennung von Nowawes nach Babelsberg und der späteren Eingemeindung nach Potsdam in Rudolf-Breitscheid-Straße umbenannt. [1] In der Rosenstrasse 51 wohnten noch bis in die 1960er Jahre die Besitzer der Union-Lichtspiele, die in der Rudolf-Breitscheid-Straße noch bis Mitte der 1960er Jahre bestanden.

Kinodaten

  • 1918 Erstklassige Lichtspiele, Lindenstr. 23, F: 708, 250 Plätze, Inh: Rudolf Wendel, Lindenstr. 23
  • 1920 Wendels Lichtspiele, Lindenstr. 23 (Sp. täglich) 250 Plätze, Inh: Rudolf Wendel, Lindenstr. 23, F: 708
  • 1921 Wendels Lichtspieltheater, Lindenstraße 23, F: 708 (täglich) 200 Plätze, Inh: Fritz Gnewikow
  • 1924 Union Theater, Lindenstr. 24, Inh: Gnewikow, Nowawes, 340 Plätze
  • 1925 Union-Theater, Lindenstr. 23, F: 708, täglich, Gründung 1912, 300 Plätze, Inhaber: Fritz Gnewikow, Schulstraße 11
  • 1928 Union-Theater, Lindenstr. 23, F: 708, Gr: 1912, täglich, 350 Plätze, Inh: Fritz Gnewikow
  • 1930 Union-Theater, Lindenstraße 23, Gr: 1919, täglich, 265 Plätze, Inh: Fritz Gnewikow
  • 1931 Union-Theater, Lindenstraße 23, Gr: 1913, täglich, Kap: 1 M, T-F: Röloton, 300 Plätze, Inh: Fritz Gnewikow
  • 1932-1934 Union-Theater, Lindenstraße 23, Gründung 1913, täglich, Kap: 1 M, T-F: Röloton, 300 Plätze, Inhaber: Fritz Gnewikow
  • 1935 Union-Lichtspiele, Nowawes. 259 Plätze
  • 1937 Union-Theater, Lindenstraße 23, Gründung 1913, täglich, 258 Plätze, Inhaber: Fritz Gnewikow
  • 1938 Union-Theater, Lindenstraße 23, Gr: 1913, täglich, 258 Plätze, Inh: Fritz Gnewikow, F: Potsdam 8336
  • 1940 Union-Theater, Potsdam-Babelsberg, Lindenstraße 23, Gründung 1911, 258 Plätze, täglich, Inhaber: Fritz Gnewikow
  • 1949 Union-Lichtspiele, Rosenstraße 51, 258 Plätze
  • 1950 Union-Lichtspiele Babelsberg, Rosenstr. 51, 258 Plätze