Prenzlauer Berg Filmpalast Puhlmann (Brett´l)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Eintrittskarte ca. 1940
Eintrittskarte 1948

Das Puhlmann-Theater war ein Veranstaltungsort in der Schönhauser Allee 148 in Berlin, an dem unter wechselnden Namen zwischen etwa 1869 und 1960 ein Varieté, Theater sowie später auch ein Kino betrieben wurde. Das Unternehmen war im Laufe der Zeit unter anderem als Vaudeville-Theater, Puhlmann`s Vaudeville sowie Fröbels Allerlei Theater bekannt. Später wurde es unter den Namen Filmpalast Puhlmann, Berliner Neues Operettentheater und Puhlmann-Theater-Lichtspiele-Varieté betrieben.

Schon im Oktober 1897 hatte Max Skladanowsky bei Puhlmann's einen Neujahrsgruß gedreht. Später gab es gelegentlich Filmvorführungen mit einem handbetriebenen Kalklicht-Cinématographe. Zwischen 1909 und 1928 kam es zu mehreren Umbauten, bei denen zunächst im Restaurationsgebäude zwei feste Theatersäle eingerichtet wurden. 1919 eröffnete nach entsprechenden Einbauten das sogenannte Puhlmann-Kino mit etwa 700 Plätzen (Lichtspiel Palast Theater, Puhlmanns Filmpalast). Familie Puhlmann wurde anscheinend aus rassischen Gründen enteignet, denn nach Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt Frau Puhlmann als Verfolgte des Naziregimes das Unternehmen wieder zurück. Bereits ab Mai 1945 eröffnete das Theater wieder. Im kurzzeitig Berliner Neues Operettentheater genannten Theater fanden unter der Direktion von Margarethe Werner zumindest bis in die 1950er-Jahre hinein Varietéveranstaltungen, Auftritte von Ensemblen ohne eigenes Haus sowie Gastspiele statt. Es wurden aber bereits auch wieder Filme gezeigt. Im Mai 1960 wurde das Puhlmann-Theater von der Stadt trotz Proteste der Bevölkerung mit der Begründung geschlossen, die Besitzerin sei „den Verpflichtungen gegenüber dem Staat nicht nachgekommen“. Das Gebäude wurde 1963 abgerissen, an seiner Stelle entstand ein Parkplatz. (Wikipedia)

In der Schönhauser Allee 146 befindet sich im Fußweg eingelassen ein Mosaik, das auf Max Skladanowsky hinweisst. [1] [2]

Kinodaten

  • 1918 Lichtspiel-Palast-Theater, N 58, Schönhauser Allee 148, F: Norden 1182, 800 Plätze, Inh: GmbH, Carl Süring, Charlottenstr. 13
  • 1921 Filmpalast Puhlmann, N 58, Schönhauser Allee 148, F: Humboldt 3917, täglich, 700 Plätze, Inh: Ignatz Werner und Karl Holleufer, Gf: Georg Nicolauer
  • 1924 Film-Palast Puhlmann GmbH, N, Schönhauser Allee 148, F: Humboldt 3917, Inh: Ignatz Werner, Karl Holleufer, Gf: Nikolauer, Pr.: Dienstag u. Freitag, Sptg.: Tgl. Pl.: 776
  • 1925 Filmpalast Puhlmann, N 58, Schönhauser Allee 148, F: Humboldt 3917, täglich, 700 Plätze, Inh: Ignatz Werner und Karl Holleufer, Gf: Georg Nicolauer
  • 1925 Film-Palast Puhlmann GmbH, N, Schönhauser Allee 148, F: Humboldt 3917, Inh: Kippermann, Pr.: Dienstag und Freitag, Sptg.: Tgl. Pl: 750
  • 1927 Filmpalast Puhlmann GmbH, N, Schönhauser Allee 148, F: Humboldt 3917, Inh: W. Kippermann, Berlin-Friedenau, Sptg: Täglich, Pr: Dienstag und Freitag, 900 Pl. Bühne 1x6 m.
  • 1928 Puhlmanns Film und Bühne, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, F: Humboldt 3917, täglich, Bühnenschau, 748 Plätze, Inh: Walter Stein, Berlin-Friedenau
  • 1929 Film-Palast Puhlmann, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, Gr: 1913, täglich, 800 Plätze, Inh: Heinrich Graf und Martin Behr, Gf: Otto Hannemann
  • 1930 Film-Palast Puhlmann, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, F: Humboldt 3917, Gr: 1919, täglich, Kap: 7 M. 800 Plätze, Inh: Nicolaus Olah, Heinrich Graf und Martin Behr, Gf: Treder
  • 1931 Film-Palast Puhlmann, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, F: D 4 Humboldt 3917, Gr: 1919, täglich, Kap: 3 M. T-F: Kinoton, 760 Plätze, Inh: Martin Behr, Fritz Jacubowitsch, Frau Adele Graf, Gf: Willy Schüler
  • 1932 Film-Palast Puhlmann, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, F: D 4 Humboldt 3917, Gr: 1919, täglich, Kap: 3 M., T-F: Kinoton, 800 Plätze, Inh: J.Werner und K. Holleufer
  • 1933 Film-Palast Puhlmann, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, F: D 4 Humboldt 3917, Gr: 1919, täglich, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton, 800 Plätze, Inh: Berliner Tonkino GmbH
  • 1934 Film-Palast Puhlmann, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, F: D 4 Humboldt 3917, Gr: 1919, täglich, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton, 800 Plätze, Inh: Berliner Tonkino GmbH
  • 1935 Filmpalast Puhlmann, 700 Plätze
  • 1937 Film-Palast Puhlmann, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, F: 447880, Gr: 1919, täglich, 766 Plätze, Inh: Fr. Kuske u. H. Reinelt
  • 1938 Film-Palast Puhlmann, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, F: 447880, Gr: 1919, täglich, 766 Plätze, Inh: Fr. Kuske u. H. Reinelt
  • 1939 Film-Palast Puhlmann, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, F: 443917, Gr: 1919, 766 Plätze, täglich, Inh: Fr. Kuske u. H. Reinelt
  • 1940 Film-Palast Puhlmann, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, F: 443917, Gr: 1919, 766 Plätze, täglich, Inh: Fr. Kuske u. H. Reinelt
  • 1941 Puhlmann-Lichtspiele, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, F: 452852, Gr: 1919, 754 Plätze, täglich, Inh: Dr. Paul Reinecker, Fritz Kuske und Hans Reinelt
  • 1949 Puhlmann-Lichtspiele, Berlin N 58, Schönhauser Allee 148, Tel. 242853, Pl. 785
  • 1950 Puhlmann-Theater-Lichtspiele-Variete, N 58, Schönhauserallee 148, Tel. 442453, Inh. u. Gf: Margarete Werner, 820 Pl. 7 Tg., 3 V., Dia; App.: Erko, Vst: A.E.G, Bühne: 12x7,5x8, Th. ja, O. ja.
  • 1957 Puhlmann-Theater, N 58, Schönhauser Allee 148, 446753
  • 1960 Puhlmann-Theater, Dir. Margarete Werner, N 58, Schönhauser Allee 148, 446753

Weblinks