Prenzlauer Berg Kasino-Kino (Filmburg, Apollo)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

1928/1929 wurde der Kinosaal des Ladenkinos noch einmal aufwändig umgebaut, das Kino schloß jedoch recht bald. Im November 1929 wurde ein Arbeiterkinderklub in den Räumen des ehemaligen Kinos eingerichtet, welcher 1930 in die Lettestraße umzog. [1] Im April 1930 teilten die Elektrizitätswerke mit, daß die Anlage außer Betrieb gesetzt sei und sieben Monate später zog ein Laden in die Räume ein.

Streetview 2008 vor der Sanierung


Berlin. Wwe. Hedwig Levy, Dunckerstrasse 86, lässt durch Architekt Adam auf ihrem Grundstück ein Kinotheater errichten. Der Kinematograph 196/1910

Kinodaten

  • 1913 Fritsche, R., N 58, Dunckerstr. 86
  • 1920 Apollo-Theater, N 58, Dunckerstr. 86, Gegründet 1910 (Sp. täglich) 180 Plätze, Inh: Max Wolter und W. Guski, Gf: Curt Beyer
  • 1920 Lichtspiele, N 58, Ahlbeckerstr. 11, Ecke Dunkerstraße, 227 Plätze, Inh: Otto Lukowski
  • 1924 Filmburg, N 58, Dunkerstr. 86, Inh: Franz Hrubry, Pl. 185
  • 1925 Filmburg, N 58, Dunkerstr. 86, täglich, Gr: 1912, Inh: Ernst Bandikowski
  • 1925 Kasino-Kino, N 58, Dunkerstr. 86, Inh: D. A. Levenson, Pl: 200, Bühne.
  • 1927 Kasino-Kino, N 58, Dunkerstr. 86, Inh: D. A. Levenson, 200 Plätze, Bühne.
  • 1928 Kasino-Kino, Berlin N 58, Dunckerstr. 86, täglich, 183 Plätze, Inh: A. Werner
  • 1929 Kasino-Kino, Berlin N 58, Dunckerstraße 86, täglich, 183 Plätze
  • 1930ff kein Eintrag