Prenzlauer Berg Lichtblick

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Eingang Lichtblick-Kino (2007)

Das Lichtblick-Kino gibt es seit 1995 und wird seitdem als Kollektiv betrieben. Es ist hervorgegangen aus dem Stattkino (nur 1994). Zuerst war das Lichtblick in der Wolliner Straße 19, am 30.09.1997 war dann dort zunächst Schluß. Der Mietvertrag wurde nicht verlängert, weil der Besitzer des direkt daneben liegenden Delta-Kinos (später Arkona) ein Kinocenter errichten wollte, einschließlich des Saales. – Das Kinocenter ist dann entstanden, der Besitzer pleite gegangen und das Haus steht inzwischen leer. Seit 1998 hat das Lichtblick seine Heimat im Hausprojekt Kastanienallee 77.

Mit 32 Sitzplätzen ist das Lichtblick-Kino eines der kleinsten Kinos der Stadt, und seine Räumlichkeiten – der ehemalige Verkaufsraum und die Wohnung eines Fleischers im ältesten Haus im Prenzlauer Berg – haben einen ganz besonderen Charme. [1]

Adresse

Lichtblick-Kino
Kastanienallee 77
10435 Berlin
Tel: 030 44058179

Ausstattung

Kino Sitze Projektion Leinwand Ton
1 32 Digital, 35mm/16mm analog 9 m² Dolby Digital

Weblinks