Prenzlauer Berg Prater-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Eintrittskarte (1950)
DEFA Kastanienallee (1950)
Berliner Prater (2011)

Der Berliner Prater entstand 1837 mit einem Bierausschank als Biergarten und 1905 wurde er durch den Architekten Kamerow auch durch ein erstes Saalgebäude auf dem Grundstück erweitert, um statt auf der Freilichtbühne auch wetterunabhängig Theater zu geben. Es gab Theatervorstellungen, Singspiele und auch Variete. Die ersten „kinematographischen Vorstellungen“ fanden bereits am 5. und 6. März 1903 statt. Es wurden „Die Passionsgeschichte“, „Aladin und die Wunderlampe in 45 Bildern“, „Kaiser Wilhelm II.“ und „Ausbruch des Vulkans Mont Pelé auf Martinique“ gezeigt. Für das Kino der Anfangszeit zeigte sich Arthur Rannow verantwortlich, er war der Theaterdirektor zu dieser Zeit. 1929 entstand dann durch Walter Treder der heute noch bestehende Kopfbau, in dem sich Eingang und Foyer befanden.

1932 erwarb die Berliner-Kino-Betrieb GmbH als Generalpächter den „Berliner Prater“, der bis dahin von Familie Karbo geführt worden war. Den Krieg überstand der Prater ohne Zerstörungen. 1946 zog die Berliner Volksbühne als Ersatz für deren Bühne in den „Berliner Prater“ ein und die VEB Berliner Filmtheater eröffneten 1949 das "DEFA-Filmtheater Kastanienallee". Im Juni 1965 erhielt das Kino einen Umbau auf Totalvision und wurde zum Filmkunsttheater "Panorama". [1] 1967 wurde das Theater zum Kreiskulturhaus "Prater", der Kinobetrieb endete damit. Das Filmkunsttheater Panorama zog zum Küstriner Platz ins Kino Plaza.

Nach der Wende in der DDR wurde der „Berliner Prater“ zunächst von einer Brauerei bewirtschaftet, doch 1991 wurde das Gelände vom Bezirksamt geschlossen. Ab 1992 betrieb die Volksbühne das Prater-Theater als zweite Spielstätte. 1995 eröffnete auch der Biergarten wieder.

Kinodaten

  • 1918 Nachtrag: Prater-Lichtspiele, N 37, Kastanien-Allee 7-9, F: Norden 8246, 600 Plätze, Inh: Rannow & Asmus
  • 1920 Berliner Prater-Lichtspiele, N 58, Kastanienallee 7-9, F: Humbold 2246, Gegr. 1916, 560 Plätze, Inh: Arthur Rannow, Gf: Carl Aßmuß
  • 1921 Berliner Prater-Lichtspiele, N 58, Kastanienallee 7/9, F: Humboldt 2246, Gr: 1916, täglich, 800 Plätze, Inh: Arthur Rannow
  • 1924 Berliner Prater-Lichtspiele, N 58, Kastanien-Allee 7-9, F: Humboldt 2246, Inh: Arthur Rannow, Gf: Karl Asmus, Pr.: Dienstag u. Freitag, Sptg.: Tgl. PI: 800
  • 1925 Berliner Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: Humboldt 2246, Inh: Arthur Rannow, Pr.: Dienstag und Freitag, Sptg. Tgl. Pl: 800, Bühne: Höhe 7,5 m, Tiefe 7 m, Breite 10 m, Vorbau 2 m.
  • 1925 Berliner Prater-Lichtspiele, Kino-Variete, N 58, Kastanienallee 79, F: Humboldt 2246, Gr: 1917, täglich, Inh: Arthur Rannow
  • 1927 Prater-Lichtspiele, N 58, Kastanienallee 7-9, F: Humboldt 2246, TA: Berliner Prater, Inh: Wwe. Rannow, Gf: Paul Rannow, Sptg: Täglich, Pr: Zweimal wöchentlich, 800 Plätze, Bühne: 10 m breit, 7 m tief, 6 m hoch, 1,5 m Vorbau.
  • 1928 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: Humboldt 2246, Gr: 1917, täglich, 726 Plätze, Inh: Arthur Rannow, Gf: Georg Ingber
  • 1929 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: Humboldt 2246, Gr: 1917, täglich, 750 Plätze, Inh: Rannow
  • 1930 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: Humboldt 2246, Gr: 1914, täglich, Kap: 8 M. 790 Plätze, Inh: Nicolaus Olah, Martin Behr, Heinrich Graf, Gf: Erich Zocher
  • 1931 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: D 4 Humboldt 2246, Gr: 1914, täglich, Kap: 8 M., T-F: Tobis, Inh: Martin Behr, Fritz Jacubowitsch, Frau Adele Graf, Gf: Heinrich Kinast
  • 1932 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: D 4 Humboldt 2246, Gr: 1914, täglich, Kap: 8 M., T-F: Kinoton, 790 Plätze
  • 1933 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: D 4 Humboldt 8108, Gr: 1914, täglich, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton, 790 Plätze, P: Berliner Kinobetrieb GmbH, Gf: Werner Ritter, J. Maierowicz
  • 1934 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: D 4 Humboldt 8108, Gr: 1914, täglich, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton, 725 Plätze, P: Berliner Kinobetrieb GmbH, Gf: Werner Ritter
  • 1935 Berliner-Prater-Lichtspiele, 725 Plätze
  • 1937 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, Gr: 1914, täglich, 734 Plätze, P: Berliner Kinobetrieb GmbH, Gf: Dr. Paul Reinecker und Edmund Schukey
  • 1938 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: 452852. Gr: 1914, täglich, 734 Plätze, Inh: Paul Reinecker, Fritz Kuske, Hans Reinelt
  • 1939 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: 448108, Gr: 1914, 730 Plätze, täglich, Inh: Paul Reinecker, Fritz Kuske, Hans Reinelt
  • 1940 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: 448108, Gr: 1914, 730 Plätze, täglich, Inh: Paul Reinecker, Fritz Kuske, Hans Reinelt
  • 1941 Prater-Lichtspiele, Berlin N 58, Kastanienallee 7/9, F: 452852, Gr: 1914, 194 Plätze, täglich, Inh: Dr. Paul Reinecker, Fritz Kuske und Hans Reinelt
  • 1946 Prater, N 58, Kastanienallee 7-9, 42 66 33
  • 1949 kein Eintrag
  • 1950 Defa-Theater, N 58, Kastanienallee 7-9, Tel. 442534, 725 Plätze
  • 1957 "DEFA", Berlin, Kastanienallee 7-9, Ruf 445434
  • 1960 Defa-Theater Kastanienallee, VEB Berliner Filmtheater, N 58, Kastanienallee 7, 445434
  • 1965 Defa-Theater Kastanienallee, VEB Berliner Filmtheater, 58, Kastanienallee 7, 445434
  • 1967 Panorama, VEB Berliner Filmtheater, Bln 58, Kastanienallee 7, 44 54 34

Weblinks