Prenzlauer Reform-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die Landsberger Allee verlief ursprünglich zwischen Landsberger Tor (heute Platz der Vereinten Nationen) und Roederstraße. Sie wurde 1950 in Leninallee umbenannt. Zwischen 1973 und 1978 wurden während der Entstehung der Neubaugebiete entlang des Straßenzuges die östlich anschließenden Straßen Landsberger Chaussee, Berliner Chaussee und Chaussee nach Altlandsberg in die Leninallee einbezogen. Seit 1992 heißt der gesamte Straßenzug Landsberger Allee.

Der Standort entspricht heute dem Gebäude in der Landsberger Allee 93 in Prenzlauer Berg an der Grenze zu Friedrichshain. (laut Vergleich auf www.histomapberlin.de hausnummerngenau mit Straube-Plan) Das Gebäude existiert noch und verfügt im Erdgeschoss über Ladengeschäfte. Streetview 2008

Das Kino war vermutlich ein reines Ladenkino, die Anzahl der Plätze fiel mit 120 auch entsprechend aus. Es existierte von 1908-1931.

Kinodaten

  • 1917 Kappke, E., NO., Landsberger Allee 128
  • 1918 Reform-Theater, NO 18, Landsberger Allee 128, 120 Plätze, Inh: Carl Kaapke
  • 1920 Reformtheater, NO. 18, Landsberger Allee 128, 120 Plätze, Inh: Karl Kaapke
  • 1921 Reform-Theater, NO 18, Landsberger Allee 128, 120 Plätze, Inh: Karl Kapke
  • 1924 Reform-Theater, NO 18, Landsberger Allee 128, Pl. 121
  • 1925 Reform-Theater, NO 18, Landsberger Allee 128, Pl: 121
  • 1925 Reform-Theater, NO 18, Landsberger Allee 128, 120 Plätze, Inh: Karl Kapke
  • 1927 Reform-Theater, NO 18, Landsberger Allee 128, 121 Plätze
  • 1928 Reform-Theater, Berlin NO 18, Landsberger Allee 128, 120 Plätze, Inh: Arthur Lichtenstein und Frau G. Kabilinski
  • 1929 Reform-Lichtspiele, Berlin NO 18, Landsberger Allee 128, Gr: 1908, täglich, 116 Plätze, Inh: Simon & Westkott
  • 1930 Reform-Lichtspiele, Berlin NO 18, Landsberger Allee 128, Gr: 1908, täglich, 116 Plätze, Inh: Simon & Westkott
  • 1931 Reform-Lichtspiele, Berlin NO 18, Landsberger Allee 128, Gr: 1908, täglich, Inh: Simon & Westkott, 116 Plätze