Rüdersdorf Rademachers Union-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das Gebäude der ehemaligen Gaststätte "Zur Linde" in der Heinitzstraße 19 ist jetzt von der Gemeinde gekauft worden und die will es am liebsten abreißen. An der Giebelseite hängt ein verrostetes Schild. "Union-Lichtspiele Hotel und Gasthof Zur Linde" ist dort als Schriftzug mehr zu erahnen, denn zu lesen. Der Eingang zum eigentlichen Kino ist verriegelt, wer durch die kaputten Fenster der Türen lugt, sieht abblätternde Farbe, Verfall pur.

An an gleicher Stelle stand nachweislich bereits 1790 der "Alte Dorfkrug". Viele Jahre später, 1913, erwarb der Vater von Georg Rademacher, das war der letzte Eigentümer, die Gaststätte. "Vermutlich hat er damals das Haus um den Ballsaal aufgestockt, denn ursprünglich bestand es nur aus dem Giebel mit dem Balkon, den es heute noch gibt", berichtet der Ortschronist. Der große Ballsaal, der bis zu 600 Leute gefasst haben soll, wurde von den Rademachers zu einem Kinotheater ersten Ranges umgebaut. Das schöne Holzparkett und die Loge blieben erhalten. Der Saal erhielt eine feste Bestuhlung.

Georg Rademacher betrieb mit seiner Frau viele Jahre die Gaststätte, die in der Hälfte der 70er Jahre von der HO übernommen wurde. 1983 wurde die Linde geschlossen, weil sie wegen des Bergbaus abgerissen werden sollte. Notwendige Sanierungen wurden nicht mehr genehmigt. Danach diente das Gebäude als Lager. Zwischenzeitlich wurde das Haus, das im 19. Jahrhundert als Postkutschenstation diente, unter Denkmalschutz gestellt. moz.de 08.02.2010

Im Sommer 2010 wurden alle Gebäude auf dem Grundstück abgerissen und die freigewordene Fläche zu einer Grünanlage umgestaltet.

Kinodaten

  • 1930 Union-Lichtspiele, Heinitzstraße 19, F: 314, Gr: 1927, 2 Tage, Kap: 2-3 M, 400 Plätze, Inh: Georg Rademacher, Hotel zur Linde
  • 1931 Union-Lichtspiele, Heinitzstraße 19, F: 314, Gr: 1927, 2 Tage, Kap: 2 M, T-F: Ja, 400 Plätze, Inh: Georg Rademacher, ebenda
  • 1932 Union-Lichtspiele, Heinitzstraße 19, F: 314, Gründung 1927, 2 Tage, R, Kap: 2 M., T-F: Ja, 400 Plätze, Inhaber: Georg Rademacher
  • 1933 Union-Lichtspiele, Heinitzstraße 19, F: 314, Gründung 1927, 2 Tage, R, S, Kap: Mech. Musik, T-F: Lichtton, 400 Plätze, Inhaber: Georg Rademacher
  • 1934 Union-Lichtspiele, Heinitzstraße 19, F; 314. Gründung 1927, 2 Tage, R, S, Kap: Mech. Musik, T-F: Lichtton, 400 Plätze, Inhaber: Georg Rademacher
  • 1935 Union-Theater (2) 360 Plätze
  • 1937 Union-Lichtspiele, Kalkberge, Heinitzstraße 19, F: 314. Gründung 1928, 4 Tage, S, 360 Plätze, Inhaber: Georg Rademacher
  • 1938 Union-Lichtspiele, Kalkberge, Heinitzstraße 19, F: 314, Gr: 1928, 4 Tage, 360 Plätze, Inh: Georg Rademacher. ebenda
  • 1940 Union-Lichtspiele, Kalkberge, Heinitzstraße 19, F: 314, Gr: 1928, 450 Plätze, 6 Tage, Inh: Georg Rademacher, ebenda
  • 1949 Union-Lichtspiele, Heinitzer Straße 19, 450 Plätze
  • 1950 Union-Lichtspiele, Heinitzstr. 19, Tel. 314, 446 Plätze

Bilder

union03.jpg
Foto © Mryia Jackalope

13059367.jpg
Foto: 2008 panoramio.com HellMar62

Weblinks