Rüdesheim Gesellenhaus-Kino

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geschichte

1925 entschloss sich der Katholische Gesellenverein, eine eigene Projektionsanlage an zuschaffen, um damit im Saal des Gesellenhauses ab und an Lehr- und Kulturfilme zu zeigen. Diese erste Anlage war technisch noch recht primitiv und erlaubte nur die Vorführung von „Wandelbildern“. Später aber sorgten die Gesellen für modernere Projektoren und so gab es in Rüdesheim fortan zwei Lichtspielhäuser: die Felsenkel1er-Lichtspiele und das Gesellenhaus- Kino.

Der große Bombenangriff 1944 legte die beiden Rüdesheimer Kinos in Trümmer aus: Stadtarchiv Rüdesheim

Kinodaten

  • 1937 Gesellenhaus-Lichtspiele, Geisenheimer Str. 12, F: 412, Gr: 1926, 3 Tage 260 I: Kath Gesellenverein e. V., am Eibinger Tor 2 Leiter: Rudolf Henzler