Rüsselsheim Königstädter Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Die Firma Bild-Ton-Technik, Kurt Kabath, Frankfurt/M., stellte das Theater um und lieferte eine CinemaScope-Lichtton-Anlage an Königstädter-Lichtspiele Königstädten. Der neue Film 66/1955
  • Am 31. Januar vor 25 Jahren baute Heinrich Friedrich einen Saal auf seinem Grundstück als Kino aus und führte damit in seinem Geburtsort Königstädten den Tonfilm ein. — Das Unternehmen erfreute sich des regen Zuspruchs der Bevölkerung, doch ging auch hier der Krieg nicht ohne Spuren vorbei: 1944 wurde das Grundstück zu 80 Prozent zerstört. In gemeinsamer Arbeit mit seiner Ehefrau brachte es Heinrich Friedrich zuwege, daß am 12. Mai 1953 — nach behelfsmäßigen Vorführungen — in einem neuen Haus, den Königstädter Lichtspielen, der Betrieb wieder voll aufgenommen werden konnte. Kollegen und Geschäftsfreunde wünschen dem Jubilar und seinen Angehörigen alles Gute. DER neue FILM schließt sich der Gratulantenschar an. Der neue Film 8/1956

Kinodaten

  • 1937 Königstädter Lichtspiele, Sandgasse 12, 2 Tage 135 I: Eleonore Friedrich, Astheimer Straße 12
  • 1941 Königstädter Lichtspiele, Sandgasse 8, Gr: Januar 1930, V, S 200/2—3 Tg. I: Eleonore Friedrich, Straße der SA 12
  • 1949 Königstädter Lichtspiele Sandgasse 8. Inh.: Frau Lore Friedrich. 3—4 Tage Pl. 202
  • 1952 'Königstädter LichtspieleSandgasse 8, I. Lore Friedrich, Königstädten, Sandgasse 8.Pl. 202, 4—5 Tg., 5—6 V., Dia., App.Ernemann, Vst. Euronette, Str. G.-W.
  • 1956 Königstädter Lichtspiele Astheimer Str. 12, Postanschr: desgl., Vers.-Bf: Nauheim b. Groß-Gerau, I: Lore Friedrich, Priv.-Anschr: Sandgasse 8 PI: 308, Best: Schröder & Henzelmann, Klappsitze, 5-6 Tg., 6-7 V., tön. Dia, App: Ernemann IV, Verst: Euronette, Str: W. 220/380 Volt, Bildsyst: CinemaScope