Remscheid Concordia

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Bei dem Bombenangriff wurde auch das Gebäude der Gesellschaft Concordia auf dem Stadtkegel in Schutt und Asche gelegt. Trotz der nun folgenden Zeit der Ungewissheit und Unsicherheit entschloss sich der Remscheider Geschäftsmann Heinz Eckertz zu einem Neuanfang, denn er erkannte die Chance, auf dem Gelände der ehemaligen Concordia seinen Lebenstraum zu verwirklichen, Theaterbesitzer zu werden. Es sollte ein Theater für Filmvorführungen entstehen. Die termingerechte Fertigstellung grenzte in der damaligen Zeit an ein Wunder. Allen Unkenrufen zum Trotz war dann nach 17-monatiger Bauzeit ein Theater mit 820 Plätzen entstanden. Am Donnerstag den 20. Februar 1947 wurde das neue Theater „der Bevölkerung übergeben"(...) Mit dem Greta-Garbo-Film „Mata Hari" ging die Ära „Concordia Theater" spannungsgeladen zu Ende. Im November 1952 ratterten noch einmal die Vorführgeräte, und mit leichter Wehmut wanderten die letzten Besucher durch die Kinoräume. Abschiedsstimmung! Schon bald rückten die Bagger an, um ein Baugelände herzurichten, auf dem das neue Stadttheater entstehen sollte. Heinz Eckertz zog mit seinem Unternehmen einen Steinwurf weiter an den Eingang der Elberfelder Straße, in das neue große Haus am Markt. Da gab es dann ein Kino mit Bühne für Variete-Veranstaltungen und einer Klause mit dem Namen „Werkzeugschmiede". Heinrich Vogel

Kinodaten

  • 1949 Concordia Schützenstr. 3, Tel. 44578 Inh.: Heinr. Eckertz & Co. Gschf.: H. Eckertz, Remscheid, Luisenstr. 4. Mit Dia 7 Tage Pl. 776
  • 1950 Concordia Schützenstr. 3, Tel. 4 45 78, I. u. Gf: Heinrich Eckertz & Co., Remscheid, Luisenstr. 4 767 Pl. 7 Tg., 3—4 V., Dia; App.: Bauer ; 8, Vst.: Klangfilm; Bühne: 10x8x10, Th. ja, O. ja
  • 1952 Concordia Schützenstraße 3, Tel. 44 578, I. u. Gf. Heinrich Eckertz & Co.. Luisenstraße 4. Pl: 767, 7 Tg, 21—22 V, Dia, App. Bauer B 8, Vst. Klangfilm, Bühne 10x8x10. Th. ja, O. ja.