Remscheid Lichtburg Honsberg

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs diente der Honsberger Hochbunker lange Zeit als Kino und Veranstaltungssaal. Bereits im Oktober 1945 beantragte der Architekten Fehse aus Remscheid-Hasten die Umnutzung mit 540 Sitzplätze, 380 im Erdgeschoss und 160 auf der Empore. Nach einigen Jahren wurde der Kinobetrieb wieder eingestellt. Derzeit ist der Hochbunker auf unbefristete Zeit vermietet und dient als Lagerraum für Möbel. Nur so am Rande: Die jährliche Nettomiete für den Betonklotz beträgt rund 1.000 Euro. Heutzutage steht der Luftschutzbunker unter Denkmalschutz. Er wurde am 17 Februar 2006 unter der Objektnummer 643 in die Denkmalliste der Stadt Remscheid eingetragen. Das Bunkerbauwerk kann jederzeit von Aussen besichtigt werden. [1]
  • Das Kino im Stadtteil Honsberg war sicherlich das seltsamste Kinogebäude Remscheids. Noch vor Eröffnung des „Concordia-Theaters" hatte Eckertz mit dem Unternehmer Zander den Honsberger Kriegsbunker zum Kino umgebaut, „bescheiden eingerichtet, aber es war schon eine Loge da", erinnerte sich Heinz Eckertz. In diesen „O.K.-Lichtspielen" (später „Lichtburg") gab es in regelmäßigen Abständen Boxveranstaltungen, die dann auf der Leinwand von den Aktionen des Westernstars Tom Mix und seinem Wunderpferd Tony abgelöst wurden. Heinrich Vogel

Bilder

bunker.jpg
heutiger Zustand Fotoquelle

Kinodaten

  • 1950 Lichtburg-Theater Honsberg, Tel. 4 28 36, I. u. Gf: Karl u. Heinz Zander, Remscheid, Berghausen 25 580 Pl. 7 Tg., 3 V., Dia; App.: Ernemann II, Vst.: Klangfilm, 30 Amp.; Bühne 9,5x8,1x8
  • 1952 °Lichtburg-Theater Honsberg, Tel. 42 836, I. u. Gf. Karl u. Heinz Zander, Remscheid, Beighausen 25. Pl: 500, 7 Tg, 19 V, Dia, App. Ernemann II, Vst. Klangfilm, 30 Amp, Bühne 9,5x8,10x8.
  • 1953 Lichtburg-Theater -Honsberg, Humboldstr. 5, Tel. 4 28 36, I. u. Gf. Karl Heinz Zander, Remscheid, Berghausen 25 Pl. 500, 7 Tg., 17 V., tön. Dia, App. Ernemann II, Vst. Klangfilm, Str. 220 Volt, 30 Amp., Bühne 9,5x8,10x8, Th. ja
  • 1955 Lichtburg-Theater -Honsberg, Humboldstr. 5, Tel. 4 28 36, I. u. Gf. Karl u. Heinz Zander, Remscheid, Berghausen 25 Pl. 500, 7 Tg, 17 V, tön. Dia, App. Ernemann II, Vst. Klangfilm, Str. 220 Volt, 30 Amp, Bühne 9,5x8,10x8, Th.
  • 1956 Lichtburg-Theater -Honsberg, Humboldtstr. 5, Tel: 42836, Postanschr: desgl., Vers.-Bf: -Hbf, I: Karl Zander, Priv.-Anschr: Berghausen 25 Pl: 367, Best: Schröder & Henzelmann, 7 Tg, 17 V, tön. Dia, App: Ernemann VII, Verst: Klangfilm-Junior, Str: W. 220 Volt
  • 1957 Lichtburg Theater -Honsberg, Humboldtstr. 5-7, Tel: 42836, Vers.-Bf: -Hbf, I: Karl Zander, Gf: Liesel. Spehn PI: 367, Best: Schröder & Henzelmann, 7 Tg, 15 V, 2 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann u. Bauer, Verst: Klangfilm
  • 1958 Lichtburg-Theater -Honsberg, Humboldtstraße 5, Tel: 42887, Vers.-Bf: -Hbf, P: Arbeitsgemeinschaft Dr. Sander, Helms, Krückeis, Schroer Pl: 328, 7 Tg, 4 Mat.-/Spätvorst„ tön. Dia, App: Ernemann IV, Verst: Klangfilm, Th, O.
  • 1959 Lichtburg-Theater -Honsberg, Humboldtstraße 5, Tel: 42887, Vers.-Bf: -Hbf, P: Arbeitsgemeinschaft Dr. Sander, Helms, Krückeis, Schroer Pl: 328, 7 Tg, 4 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann IV, Verst: Klang Film, Th, O.