Rhinower Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

In Rhinow gibt es keine Friedrichstraße mehr. Vermutlich ist es die heutige Ernst-Thälmann-Straße.

Kinodaten

  • 1921 Lichtspiel-Theater Rhinow, 227 Plätze, Inh: Kupfer Sc Vogel, Kl. Hagenstraße 13
  • 1924 Lichtspieltheater, Havelberger Str. 3, Inh: Optiker Ernst Bölicke, 150 Plätze
  • 1925 Lichtspieltheater, Havelberger Str. 3, Gr: 1918, Sonnabend und Sonntag, 100 Plätze, Inh: Gebr. Bölicke
  • 1928 Lichtspieltheater, Friedrichstraße 8, Gr: 1918, Sonntag, 300 Plätze, Inh: Ernst Bölicke
  • 1930 Rhinower-Lichtspiele, (Saalkino) Friedrichstraße 35, Gr: 1922, Sonntags, 250 Plätze, Inh: Ida Bölicke, Friedrichstr. 14
  • 1931 Rhinower Lichtspiele (Saalkino), Friedrichstraße 35, Gr: 1922, Sonntags, 250 Plätze, Inh: Ida Bölicke, Loebellstraße 16
  • 1932-1934 Rhinower Lichtspiele (Saalkino), Friedrichstraße 35, Gründung 1922, Sonntags, 175 Plätze, Inhaber: Ida Bölicke, Loebellstraße 16
  • 1937 Rhinower Lichtspiele (Saalkino), Friedrichstraße 35, Gründung 1918, Sonntags, 200 Plätze, Inhaber: Max Pache (Wusterhausen-Dosse)
  • 1938 Rhinower Lichtspiele (Mst.), Friedrichstraße 35, F: Rhinow 199, Gr: 1918, 1 Tag, 200 Plätze, Inh: Max Pache, Wusterhausen-Dosse
  • 1940/1941 Mitspielort der Linden-Lichtspiele Wusterhausen/Dosse
  • 1949-1950 Rhinower Lichtspiele, Friedrichstraße 35, 215 Plätze