Rosenheim Capitol

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Eine Besonderheit war das "Capitol" mit seinen zwei Kinosälen und zwei Betreibern. Neben Fritz Wolf zeigte auch die Familie von Herder, zudem Besitzer des Filmpalastes und der Kammerlichtspiele, Klassiker der Filmgeschichte. "Bei seiner Eröffnung 1956 galt der Filmpalast als modernstes Kino Bayerns", weiß Christian Anner, der dort bereits als 13-Jähriger als Filmvorführer arbeitete und heute als wahrer Cineast gemeinsam mit seinem Freund Jan Jäger alles daran setzt, das Capitol wieder als Kino nutzbar zu machen. "Bis auf das hintere Entree ist die Architektur des Capitol noch original erhalten", schwärmt er. [1]
  • Als größtes Kino der Stadt eröffnete 1956 das "Capitol-Lichtspieltheater", Prinzregentenstraße 15. Heinrich Kellner plante den Bau nach Entwürfen des Architekten Leiss, Bauherr war Fritz Wolf. Das Kino enthielt zwei Säle, das "Große Haus" über zwei Ebenen mit einer "Goldkuppel" in der Decke, und das "Kleine Haus". Das zweigeschossige Foyer besaß mit verwinkelten Treppen, Säulen und Mauervorsprüngen ein modisches Gepräge. Der massive, rund elf Meter hohe Baukörper mit der wellenförmigen Dachlinie ließ seine Nutzung als Kino schon von außen her erkennen. aus: Stadtarchiv Rosenheim
  • Die Capitol-Theater in Rosenheim (Großes Haus und Kleines Haus) ließen ihre vorhandenen Ernemann IX-Maschinen mit der neuen 1800-m-Filmtrommel-Einrichtung ausstatten. Diese großen Trommel-Einrichtungen ermöglichen es. ein ganzes Filmprogramm bei nur einmaliger Uberblendung ablaufen zu lassen. Der Einrichtung kommt durch die in Vorbereitung befindliche Zeiss Ikon-Bildwerferraum-Automatik besondere Bedeutung zu. Die Kinotechnische Vertriebsgesellschaft m. b H. Erich Schulz, München, führt die Umstellung der beiden Häuser durch. Der neue Film 33/1958
  • 1963 besaß bereits fast jeder zweite Rosenheimer Haushalt einen eigenen Fernseher, was die Kinos zu spüren bekamen. So setzte auch in Rosenheim langsam das große Kinosterben ein. Als erstes Kino mußten 1960 die "Prinzregenten-Lichtspiele" schließen, 1961 machte das "Kurbel-Lichtspieltheater" dicht. Ende 2000 und Anfang 2001 schlossen mit dem "Filmpalast" und dem "Capitol" die letzten beiden Rosenheimer Kinos der 50er Jahre. aus: Stadtarchiv Rosenheim

Weblinks

allekinos.com

Kinodaten

  • 1958-1960 Capitol Großes Haus Prinzregentenstr. 15, Tel: 1742, I: Fritz Wolf Pl: 675, Best: Schröder & Henzelmann, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg., 30 V., tön. Dia, App: Ernemann VIII, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, O.
    Capitol Kleines Haus Prinzregentenstr. 15, Tel: 1742, I: Fritz Wolf PI: 350, Best: Schröder & Henzelmann, teilw. Hochpolster, 7 Tg., 29 V., 2 Spätvorst., App: Ernemann VIII mit Xenonlampe 1000, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961-1962 Capitol Kleines Haus Prinzregentenstr. 15, Tel: 2080, P: Hanns Sellmaier, Filmtheaterbetriebs-GmbH., München 22, Maximilianstr. 21, Gf: Hans Kirscbner Pl: 350, Best: Schröder & Henzelmann, teilw. Hochpolster, 7 Tg., 29 V., 2 Spätvorst., Dia-Br, App: Ernemann VIII, Lichtquelle: Xenon, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL