Schöneberg Roxy-Palast Friedenau

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Roxy-Palast (2009)
Roxy-Palast (1975)
Roxy-Palast (1961)
Roxy-Palast (1956)
Roxy-Palast (1929)

In der Hauptstraße 78/79 befindet sich das im Jahr 1929 als Stahlskelettbau eröffnete Gebäude des Roxy-Palastes. Es wurde als Büro- und Geschäftshaus (linker Teil des Gebäudes) mit angeschlossenem Lichtspieltheater (rechter Teil mit 1106 Sitzplätzen) erbaut. Das Haus gilt als Hauptwerk der Neuen Sachlichkeit des Architekten Martin Punitzer. Die horizontal verlaufenden Fenster des Gebäudes symbolisieren Filmstreifen. Seit 1988 steht das Gebäude unter Denkmalschutz. [1]

Das Kino eröffnete am 31. Oktober 1929 mit der Berliner Premiere des Stummfilms "Andreas Hofer". Ab 1947 soll das Kino für 4 Jahre als Kaufhaus gedient haben. [2] Das im Zweiten Weltkrieg teilzerstörte Gebäude wurde 1951 nach Plänen des Stuttgarter Architekten Paul Stohrer zusammen mit Bruno Meltendorf wieder aufgebaut. Dabei wurde die Anzahl der Sitzplätze von ursprünglich 1106 Plätzen auf 998 reduziert. Die ursprüngliche Fassadengestaltung wurde 1987 wiederhergestellt, und ein Teppichgeschäft der Einzelhandelskette Gota zog in den Kinosaal ein, das 2009 wieder schloss. Streetview 2008 Seit Juni 2011 befindet sich im Eingangsbereich und auf der Parkettfläche des ehemaligen Kinosaals ein Bio-Lebensmittelmarkt. (Wikipedia)

Der letzte Eintrag als Kino findet sich für 1973 im Berliner Telefonbuch, 1974 ist kein Eintrag enthalten. 1975 wurde der Roxy-Palast zum Club umgebaut und für Rockkonzerte genutzt. Als Kino müsste der Roxy-Palast also 1973 geschlossen woden sein.


  • 1951: Die Hauptstraße im Bezirk Schöneberg hat wieder ihren Roxy-Palast, der während des Krieges ausgebombt wurde. Später entstand hier ein Kaufhaus, das jetzt der Direktion Lemke-Krüger hat Platz machen müssen. Annähernd 1000 Plätze werden zur Verfügung stehen. Bei der Eröffnung fehlten noch einige Stuhlreihen (weil aus Stuttgart nicht rechtzeitig geliefert) und auch die Raucherlogen hinter Glas, für 40 Qualmwütige erdacht, waren von der Baupolizei noch nicht freigegeben. Im übrigen ist schräg in unserer Zeit Trumpf und deshalb ist nichts an diesem Hause — einschließlich der sehr eigenwilligen Außenfront, die ihre größere Wirkung von der anderen Straßenseite gesehen bezieht — gerade. Günther Keil, Berlins passionierter Kino-Eröffner, taufte den neuartigen Stil — eine Gemeinschaftsarbeit von Dipl.-Ing.Arch. P. Stohrer-Stuttgart und Architekt B. Mellendorf, Berlin — „Picasso"-Stil. Die Ansichten der Besucher waren recht unterschiedlich. Nicht abzustreiten sind ausgezeichnete Akustik und einwandfreie Bildwiedergabe, wobei zu bemerken war, daß die Bildwände weiterhin die Bestrebung haben, sich auszudehnen. Es scheint doch strikt nach Cinerama hinzudeuten. Außerdem: eingebaute Scheinwerfer für Bühnen-Ausleuchtung. Das Haus, technisch eingerichtet von Ufa-Handel, Berlin, und mit Bauer B VIII Projektoren arbeitend, eröffnete mit dem im Adler-Film-Verleih erscheinenden Film „Küssen ist keine Sünd", der mit beifälliger Freude aufgenommen wurde. (aus Die Filmwoche 8/1951)
  • In das repräsentative 1000-Platz-Theater Roxy in Berlin-Friedenau, das zur Kinogruppe des Theaterbesitzers Hugo Lembke gehört, wurde ein Orchesterraum für 40 Musiker eingebaut. Die gute Akustik des Hauses überraschte, als zur Einweihung der Künstlernoteinsatz „Figaros Hochzeit" aufführte. Außerdem wurden nach Ideen Theaterleiter Ungers die Kassen modernisiert. Geschickte Raumausnutzung und rationalisierte Innenausstattung beschleunigen den Kartenverkauf und erleichtern die Arbeit der Kassiererinnen. Die Kartenschränke wurden für Satz- und Rollenkarten kombiniert. Der neue Film 22/1955

Kinodaten

  • 1930 Roxy-Palast, Berlin-Schöneberg, Hauptstraße 78/79, Gr: 1929, täglich, 1200 Plätze, Inh: Herm. Rosenfeld, Wilhelm Sensburg
  • 1931 Roxy-Palast, Berlin-Schöneberg, Hauptstraße 78/79, F: H 3 Rheingau 10302, Gr: 1929, täglich, T-F: Klangfilm, 1038 Plätze, Inh: Roxy-Lichtspiel-Theater GmbH, Dir. Hugo Lemke, Ernst Defries
  • 1932 Roxy-Palast, Berlin-Schöneberg, Hauptstraße 78/79, F: H 3 Rheingau 10302, Gr: 1929, täglich, T-F: Klangfilm, 1038 Plätze, Inh: Roxy-Lichtspiel-Theater GmbH, Hugo Lemke, Ernst Defries
  • 1933 fehlt
  • 1934 Roxy-Palast, Berlin-Schöneberg, Hauptstraße 78/79, F: H 8 Wagner 3302, Gr: 1929. täglich, T-F: Klangfilm, 1040 Plätze, Inh: Roxy-Lichtspiel-Theater GmbH, Gf: Hugo Lemke
  • 1937 Roxy-Palast, Berlin-Schöneberg, Hauptstraße 78/79, Gr: 1929, täglich, 1040 Plätze, Inh: Roxy-Lichtspieltheater Lemke & Roeder
  • 1938 Roxy-Palast, Berlin-Schöneberg, Hauptstraße 78/79, Gr: 1929, täglich, 1040 Plätze, Inh: Roxy-Lichtspieltheater Lemke & Roeder
  • 1939 Roxy-Palast, Berlin-Schöneberg, Hauptstr. 78/79, F: 883302, Gr: 1929, 1040 Plätze, täglich, Inh: Roxy-Lichtspieltheater Lemke & Roeder
  • 1940 Roxy-Palast, Berlin-Friedenau, Hauptstraße 78/79, F: 883302, Gr: 1929, 1040 Plätze, täglich, Inh: Roxy-Lichtspieltheater Lemke & Roeder
  • 1941 Roxy-Palast, Berlin-Friedenau, Hauptstraße 78/79, F: 883302, Gr: 1929, 1040 Plätze, täglich, Inh: Roxy-Lichtspieltheater Lemke, Roeder & Co.
  • 1949-1950 kein Eintrag
  • 1952 Roxi-Palast -Friedenau, Hauptstr. 78/79, Tel. 837000, Inh: Hugo Lemke, Theater-Betriebsgesellschaft mbH, Gf: Karl-Heinz Krüger, PL 998, 7 Tg., 26 V., tön. Dia., App. Bauer B VIII, Vst. Euronor II, Th. ja, O. ja.
  • 1953 Roxy-Palast -Friedenau, Hauptstr. 78/79, Tel. 837000, Inh: Hugo Lemke u. Co. KG, Pl. 997, 7 Tg, 21 V, tön. Dia, App. Bauer B 8, Vst. Klangfilm, Bühne 12x6, Th. ja
  • 1955 Roxy-Palast (A)-Friedenau, Hauptstr. 78/79, Tel. 837000, Inh: Hugo Lemke u. Co. KG, PI. 997, 7 Tg., 21 V., tön. Dia, App; Bauer B 8, Vst. Klangfilm, Bühne 12x6, Th.
  • 1956 Roxy-Palast (A)-Friedenau, Hauptstr. 78/79, Tel. 837000, Inh: Hugo Lemke u. Co. KG, PL. 997, 7 Tg., 21 V., tön. Dia, App. Bauer B 8, Vst. Klangfilm, Bühne 12x6, Th.
  • 1957 Roxy-Palast (A)-Friedenau, Hauptstr. 78/79, Tel: 837000, Inh: Hugo Lemke & Co., Gf: Karl Heinz Krüger, PI: 997, Best: Löffler, Hochpolstersessel, 7 Tg., 23 V., 1 Spät-, 1 Mat.-Vorst., tön. Dia, App: Bauer B 8 l. u. r., Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1958 Roxy-Palast (A)-Friedenau, Hauptstr. 78/79, Tel: 837000, Inh: Hugo Lemke & Co., Gf: Karl Heinz Krüger, PI: 997, Best: Löffler, Hochpolstersessel, 7 Tg., 23 V., 1 Spät-, 1 Mat.-Vorst., tön. Dia, App: Bauer B 8 l. u. r., Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1959 Roxy-Palast (A)-Friedenau, Hauptstr. 78, Tel: 837000, Inh: Hugo Lemke & Co., Gf: Rüdiger Beysen, Pl: 997, Best: Löffler, Hochpolstersessel, 7 Tg., 21 V., 2-3 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 8, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1960 Roxy-Palast (A)-Friedenau, Hauptstr. 78, Tel: 837000, Inh: Hugo Lemke & Co., Gf: Rüdiger Beysen, PI: 997, Best: Löffler, Hochpolstersessel, 7 Tg., 21 V., 2-3 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 8, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1961 Roxy-Palast (A)-Friedenau, Hauptstr. 78, Tel: 837000, Inh: Hugo Lemke & Co., Gf: Rüdiger Beysen, PI: 997, Best: Löffler, Hochpolstersessel, 7 Tg., 21 V., 2-3 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia-N, Sc, App: Bauer B 8, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th., O.
  • 1962 Roxy-Palast (A)-Friedenau, Hauptstr. 78, Tel: 837000, Inh: Hugo Lemke & Co., Gf: Rüdiger Beysen, Pl: 997, Best: Löffler, Hochpolstersessel, 7 Tg., 21 V., 2-3 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia-N, Sc, App: Bauer B 8, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th., O.
  • 1969 Roxy-Palast, B 41, Hauptstr. 78, Tel. 837000 (8515800)
  • 1973 Roxy-Palast, 41, Hauptstr. 78, Tel. 8515800
  • 1976 Roxy-Palast, 41, Hauptstr. 78, Tel. 8513326 (Jugendzentrum Tel. 8524035)

Weblinks