Schermbeck Neue Filmbühne

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die bisherigen „Grunewald-Lichtspiele" in Schermbeck in Westfalen wurden nach Übernahme des Theaters durch die Herren Radczeck und Palm unter der Bezeichnung „Neue Filmbühne" wiedereröffnet. Der neue Film 51/1952


Die Gaststätte war stets ein Treffpunkt für die Bevölkerung. Im Saal, der ab 1994 an das Geschäft „NKD“ vermietet wurde, fanden Tanzveranstaltungen ebenso statt wie u.a. Kinoaufführungen, Familienfeiern, Theateraufführungen des Dilettantenvereins und Vortragsveranstaltungen. Im Krieg diente der Saal als Sammellager für deutsche Soldaten, anschließend für Amerikaner. [1]

Kinodaten

  • 1953 °Neue Filmbühne Mittelstraße, Hotel Overkämping
  • 1955 °Neue Filmbühne Mittelstraße, Hotel Overkämping, I. Ferdinand Haybach, Dorsten 3, Borkener Str. 137, Tel. 28 78 (Post an diese Adresse!)
  • 1956 Neue Film-Bühne Mittelstr, Tel: 2878, Postanschr: Dorsten III, Borkenerstr. 137, Vers. -Bf: Hervest-Dorsten, IFerd. Haybach Pl: 250, 2 Tg, 2-3 V, tön. Dia, App: Saxonia V, Verst: Klangfilm, Str: W. 220/ 380 Volt, Bühne: 6x8
  • 1957 °Neue Film-Bühne Mittelstraße, Tel: 2878, Postanschr: Dorsten III, Borkener Str. 137, Vers.-Bf: Her- vest-Dorsten, I: Ferd. Haybach PI- 250, 2 Tg., 2-3 V., tön.Dia, App: Saxonia V, Verst: Klangfilm
  • 1958 °Neue Film-Bühne Mittelstr., Tel: 2878, Postanschr; Dorsten 2, Borkenerstr. 137, Vers.-Bf: Hervest-Dorsten, I: Ferd. Haybach PI: 250, 2 Tg., 2-3 V., tön. Dia, App: Saxonia V, Verst: Klangfilm