Schwäbisch Gmünd Gamundia-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Das Kino wurde am 3. Oktober 1927 in der Bockgasse 23 als Neubau mit 350 Plätzen eröffnet. Betreiber war Alfred Meth, der es aber verpachtete. Erste Pächter waren "Fräulein" Ludwig und Fritz Pitz. Schon nach einem dreiviertel Jahr zog sich Frau Ludwig zurück, das Kino ging an die "Lichtspielbetriebsgesellschaft Laupheim", deren Hauptgesellschafter Carl Lämmle war. Er beabsichtigte neben seiner Universal Filmgesellschaft auch eine Kinokette aufzubauen, und begann damit in der schwäbischen Provinz. Die LPG betrieb auch Kinos in Rothenburg, Schramberg und in der Schweiz.
  • Das Kino wurde renoviert und am 5. Juli 1928 wiedereröffnet.
  • 7. Oktober 1930 Neueröffnung nach Umbau zum Tonfilm-Theater aus: Bernd Kleinhans
  • Gamundia-Lichtspiele, Filmtheater, SChwäb. Gmünd / 1948-1951 Hauptstaatsarchiv Stuttgart
  • "1927 ließ (Alfred) Meth ein Nebengebäude seiner Firma zu den Gamundia Lichtspielen umbauen
    (...) Das Ehepaar Meth überlebte das Lager Gurs und konnte in die USA ausreisen. Sie konnten dort mit einfachen Tätigkeiten überleben. Eine finanzielle Hilfe von Deutschland erfolgte 1951, da aufgrund eines von ihm gestellten Antrages die Gamundia Lichtspiele wieder an ihn übergingen. 1952 erhielt er die deutsche Staatsbürgerschaft wieder zurück. Meth starb mit 85 Jahren bei seiner Tochter in Florida." aus: Jüdische Wohnstätten und Geschäftsgebäude in Schwäbisch Gmünd
  • Carl Burkhart, der Inhaber der Gamundia-Kammer-Lichtspiele in Schwäbisch Gmünd, ließ sein Theater auf Breitbild und CinemaScope-Licht-ton umbauen. Die technische Beratung und Ausführung übernahm. Siemens-Klangfilm, die Bühnengestaltung Hermann Fischer, Stuttgart-Bad Cannstatt. Die Sonora Plastik-Leinwand für Breitbild und CinemaScope hat eine Größe von 2,9 mal 6,8 Meter. Der neue Film 65/1956
  • Gamundia-Kammer-Lichtsp., Schwäbisch Gmünd (Inh. Carl Burckhardt) wurden auf CinemaScope-Lichtton umgestellt. Die technische Beratung und Ausführung übernahm Siemens-Klangfilm. Die Sonora-Plastik-Leinwand besitzt die Maße 2,9 mal 6,8 m. Das Filmtheater 5-6/1956
  • Gamundia-Kammer-Lictspiele, Schwäbisch Gmünd (Inn. Carl Burkhart) wurden auf CinemaScope umgestellt und renoviert. Das Theater wurde in dezent aufeinander abgestimmten Farben neu ausgestaltet und der intime Charakter, der Behaglichkeit und anheimelnde Wärme ausstrahlt, durch moderne Wandleuchten noch unterstrichen. Film-Echo 23/1957
  • Durch Vereinbarungen der Eigentümer über eine Abtretung des Gebäudes Bocksgasse 23 in Schwäb. Gmünd an eine Warenhausgesellschaft, ist einer der ältesten schwäbischen, schon seit 50 Jahren tätigen Filmtheaterbesitzer: Carl Burkhart gezwungen worden, die seit 1929 bestehenden „Gamundia-Kammerlichtspiele" (420 PI.) zum 31. Juli 1960 aufzulösen. Das Filmtheater 4/1960

Kinodaten

  • 1927 Gamundia-Lichtspiele. Inh: Frl. Ludwig, Stuttgart. 450 PI.
  • 1932 Gamundia-Lichtspiele, Bocksgasse Nr. 23, F: 2723, Gr: 1926, R, Kap: Mech. Musik, T-F: Klangfilm 400 I: Lichtspielbetriebsgesellschaf t m. b. H., Laupheim, F: 422 Gf: Carl Huttenlocher
  • 1933 Gamundia-Lichtspiele, Bocksgasse Nr. 23, F: 2723, Gr: 1926, R. Kap: Mech. Musik, T-F: Klangfilm 400 I: Licntspielbetriebsgesellschaft m. b. H., Laupheim, Radstraße 9 (Postfach), F: 422 Gf: Max Friedland
  • 1934 Gamundia-Lichtspiele, Bocksgasse Nr. 23, F: 2723, Gr: 1926, R, Kap: Mech. Musik, T-F: Klangfilm 380 I: Carl Burkhart, Stuttgart N, Keplerstraße 23, F: 28573
  • 1949 Gamundia-Lichtspiele Bocksgasse, Tel. 2753 Gmünd. Inh.: Rico Mayer, Schwab. Gmünd, Marktpl. 16, Tel. 2753. Mit Dia 7 Tage Pl. 420
  • 1950-1955 Gamundia-KammerLichtspiele Bocksgasse 23, Tel. 27 53, I. u. Gf. Carl Burkhart, Johannisplatz 10 Pl. 420, 7 Tg., 28—29 V., tön. Dia, App. Bauer, Vst. Klangfilm-Europa-Junior, Str. W.-D. 220 Volt, 45 Amp.
  • 1956 Gamundia-Kammer-Lichtspiele Bocksgasse 23, Tel: 2753, Postanschr:desgl., I: Carl Burkhart, Priv.-Anschr:Johannisplatz 10 Pl.: 420, Best: Löffler, Klappsessel, 7 Tg., 28 V., 1 Matinee-Vorst., App: 2 BauerB 8 A, Str: W. 380 Volt, Tonsyst: Lichtton
  • 1957-1959 Gamundia-Kammer-Lichtspiele Tel: 2753, Postanschr: Postschließfach 199, P: Carl Burkhart, Priv.-Anschr: Johannisplatz 10, Gf: Wilhelm Triebe Pl: 420, Best: Löffler, Klappsessel, teilw. gepolstert, 7 Tg., 28 V., 3 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 8 A, Verst: film, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35