Schwanau Erbprinzen-Lichtspiele Ottenheim

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heutiger Zustand

Das Gastshaus Erbprinz existiert heute noch allerdings ist die Adresse nun Schwarzwaldstraße 5.

Geschichte

In Ottenheim machte es Karl Oberle, der Besitzer des Gasthauses Erbprinzen den "Großstädtern" nach. Er erkannt e die Möglichkeiten, die sich boten, und sprang auf den damaligen "Zug der Zeit" auf. Mit großem Aufwand baute er den einstigen Tanz- und Festsaal, in dem die Dorfvereine ihre Feste feierten und in dem die Hochzeitsfeiern der Dorfbauern stattfanden, zu einem "Filmtheater"um.

Schon am 1. Oktober 1951 hatte Oberle beim damaligen Landratsamt Lahr erstmals Pläne zum Umbau des Saales zu einem "bodenständigen Kino" eingereicht. Mehrfach mussten die Pläne jedoch geändert und diverse Vorschriften beachtet werden, bis das Kino der "Verordnung über die Anlage und Einrichtungen von Lichtspieltheater und über Sicherheitsvorschriften bei Lichtspielvorführungen" entsprach. Am 2. März 1953 war es denn endlich so weit. Das Landratsamt erteilte dem Ottenheimer Gastwirt in jederzeit widerruflicher Weise die Erlaubnis, das erstellte Lichtspieltheater in Betrieb zu nehmen und ihm Lichtspiele vorzuführen. In dem knapp 180 Quadratmeter großen Kinosaal mit insgesamt 126 Sitzen im Parkett und zusätzlichen 40 Sitzen im Sperrsitz jeweils mit hochgepolstertem Gestühl erwartete die Besucher ein Vorführraum, der ganz im Stil der 1950er Jahre ausgestattet war.

Das Ottenheimer Lichtspieltheater, das mit den damaligen zeittypischen kunststoffbespannten Wänden ausgestattet war, bot mit einer für jene Jahre neuzeitlichen Be- und Entlüftungsanlage, einer leistungsstarke Tonanlage und einer indirekten Beleuchtung für damalige Verhältnisse höchsten Komfort. Im Foyer gab es Blumennischen und ein kleines Kassenhäuschen. Mit den Bildwerfern der Firma Bauer projizierten Edgar Deißig, Rolf Kitzinger, Dieter Rehm und Ernst Sucher in überaus moderner Cinemascope-Technik ein Breitbild auf eine 2,60 mal drei Meter große Bildfläche. Und so wurde aus dem einstigen Tanz- und Festsaal des Ottenheimer Gasthauses Erbprinzen das Haus der Träume und der Fantasien.

Die Geschichte des Ottenheimer Kinos endete zu Beginn der 1970er Jahre. Es war die Zeit, in der das Fernsehen seinen Siegeszug in den Wohnzimmern antrat und viele Kinos gezwungen waren, ihre Vorhänge für immer zu schließen. Roland und Ursula Kiesele, die Nachfolger des 1961 verstorbenen Gastwirtes Karl Oberle bauten das Kino in den 1980er Jahren zu dem heute noch bestehenden Gästehaus des Ottenheimer Erbprinzen um. Badische Zeitung

Kinodaten

  • 1955 Erbprinzen-Lichtspiele Lahrer Str., Tel. 293, I. Karl Oberle Pl. 200, 2 Tg., tön. Dia, App. Bauer B 8, Str. G.-W.
  • 1956 Erbprinzen-Lichtspiele Lahrer Str. 84, Tel: 293, Postanschr: desgl., I: Karl Oberle Pl: 200, 2 Tg., App: Bauer B 8
  • 1957 °Erbprinzen-Lichtspiele Lahrer Str. 84, Tel: 293, I: Karl Oberle PI: 200, 2 Tg., App: Bauer B 8
  • 1958 °Erbprinzen-Lichtspiele Lahrer Str. 84, Tel: 293, I: Karl Oberle Pl: 200, 2 Tg, App: Bauer B 8
  • 1959 °Erbprinzen-Lichtspiele Lahrer Str. 84, Tel: 293, I: Karl Oberle Pl: 200, 2 Tg, App: Bauer B 8
  • 1960 °Erbprinzen-Lichtspiele Lahrer Str. 84, Tel: 293, I: Karl Oberle PI: 200, 2 Tg, App: Bauer B 8
  • 1961 Schwarzwälder Lichtspiele im „Erbprinzen" Vers.-Bf: Friesenheim, Postanschr: Friesenheim, Heiligenzeller Str. 16, P: Elis. Dittrich, Friesenheim, Tel: Lahr 3259 PI: 200, 2 Tg., 4-5 V., 1 Mat.-/Spätvorst„ tön. Dia-N, Br, App: Bauer VIII, Lichtquelle: Becklicht, Lautspr: K 2, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1962 Schwarzwälder Lichtspiele im „Erbprinzen" Vers.-Bf: Friesenheim, Postanschr: Friesenheim, Heiligenzeller Str. 16, P: Elis. Dittrich, Friesenheim, Tel: Lahr 3259 Pl: 200, 2 Tg, 4-5 V, 1 Mat.-/Spätvorst„ tön. Dia-N, Br, App: Bauer VIII, Lichtquelle: Becklicht, Lautspr: K 2, Bildsyst: Br, Gr.-Verh: 1:1,85

Weblinks

Seite Gasthaus Erbprinz