Seefeld Kino Breitwand

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adresse

Breitwand
Schlosshof 7
82229 Seefeld
08152 981898

Geschichte

Das Kino Breitwand besteht seit 1986. Ursprünglich gegründet in Gilching, nachdem Matthias Helwig das dortige Kino von Herrn Willy Velten übernahm.

Nachdem es dort 1998 einem Neubau und einem Mainstreamkino weichen musste, eröffnete das Breitwand am 28.1.1999 unter gleichem Namen in Herrsching und mit dem Neubau eines Kinosaals im Schloss Seefeld am 1.Mai 1999. Am 4.7.2002 wurden die Breitwand-Kinos um ein weiteres Kino mit zwei Sälen, modernster Ausstattung und großzügigem Foyer in Starnberg erweitert.

Das Kino Breitwand ist ein Programmkino. Es war 1987 das erste Programmkino mit Cafe im Münchner Westen. Das Kino Breitwand steht für eine sehr selten dargebotene breite Programmstruktur, die von Matineen über Kinder-und Jugendfilme zu aktuellen Filmhits und vor allem Filmklassikern und Arthouse-Ware reicht. Dabei wird – und das ist das Besondere – nicht nur auf die wirtschaftliche Relevanz eines Filmes geachtet, sondern auf die künstlerische. In Seefeld sind ausschließlich Programmkino und Arthouse-Filme zu sehen. In Starnberg teilt sich das Programm in aktuelle Filmhits und anspruchsvollen Mainstream, sowie künstlerisch anspruchsvolle Filme und Dokumentationen. In Herrsching gibt es unter anderem ein am Dokumentarfilm orientiertes Programm.

Am 2.10.2007 wurde in Seefeld die sogenannte "Kino-Lounge", nur mit digitaler Projektion eröffnet. Hier werden in ungewöhnlichem Ambiente, - der Raum ist bestuhlt mit Ledercouchen und -sesseln - die Filme gezeigt, die es meist nicht in die Kinos schaffen. Darunter fallen meist Dokumentar-, Kurz- und Repertoirefilme, aber auch Spielfilmdebuts junger, ambitionierter Regisseure. [1]

Bilder

5307.700.breite.jpg
Kino Breitwand Schloss Seefeld Foto © Matthias Helwig

Weblinks