Siegen Kinematographentheater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Siegen i. W. Die Herren Miersch & Hünerbein haben das erste Kinematographentheater an diesen Platze eröffnet. Dasselbe, in der Hauptverkehrsgegend gelegen, ist elegant ausgestattet, hat 200 Sitzplätze und steht unter der Leitung von Rudolf Firmenich. Der Kinematograph 62/1908
  • Das Kinematographentheater der Firma A. Miersch & Comp, in Siegen wurde durch die Firma A. Kellen jr. in Düsseldorf elegant eingerichtet, weiches sehr effektvoll wirkt, besonders mit den modernen Klappsitzen und sonstigem Inventar. Der Kinematograph 64/1908

Die wechselvolle Geschichte des Kaisergartens – in exponierter Lage in der Mitte Siegens und an der Hauptverbindungsachse zwischen Siegen und Weidenau gelegen – geht ins 19. Jahrhundert zurück. Um 1863 richtete ein Siegener Gastwirt zwischen Sandstraße und Kampenstraße einen Gastronomiebetrieb ein, der als zentrale Veranstaltungsstätte Siegens kontinuierlich erweitert wurde. 1968 ließ die Stadt Siegen die Reste der Gebäude des ehemaligen Hotels Kaisergarten und den nur noch in Ruinen vorhandenen angrenzenden Kaisersaal abbrechen, um so Platz für einen modernen Büro- und Verwaltungskomplex zu schaffen. [1] 1906 wurde ein Saalbau errichtet, die ersten Stummfilme wurden hier ab 1907 der Siegener Öffentlichkeit vorgeführt. 1910 schied Wilhelm Ludwig aus der Leitung des Kaisergartens aus, der das Bioskop-Theater in der Kölner Straße übernahm. Zudem erwarb Ludwig das Tonhallen-Theater in der Bahnhofstraße, riss es ab und errichtete das Metropol-Theater. [2]

Kinodaten

  • 1917 Kinematograph, Kaisergarten
  • 1917 Modernes Theater