Singen Kunsthalle-Filmtheater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunsthalle 1958 rechts
Kunsthalle 2019

Zustand 2019: Die Fassade steht noch, auf dem Gelände mit dem ehemaligen Saal dahinter werden aber Wohnungen gebaut.

Geschichte

Erst 1928 kam Singen zu seinem zweiten Kino. Die heutige Kunsthalle wollte nun erstes Haus am Platze werden und fasste auch viel mehr Zuschauer. Und sie war auch für Theater geeignet: Die Stadt Singen klinkte sich erst während der Bauarbeiten mit einem zusätzlichen Darlehen ein, weil das eigene Festspielhaus am Hohentwiel schon 1918 abgerissen wurde. [1]


  • Die Theaterbetriebe Robert König, Karlsruhe, haben das Filmtheater in der Kunsthalle Singen auf Cinemascope umgestellt. Mit der Durchführung wurde Siemens Klangfilm Mannheim beauftragt. Nunmehr können Einkanal-Lichtton und Cinemascope auf Normal- und Breitwand vorgeführt werden. Die Tonwiedergabe-Anlage besteht aus einem Klangfilm-M-ll-Verstärkergestell und Duophonlautsprechern. Gleichzeitig mit der Umstellung wurde auch der Zuschauerraum nach Angaben des Architekten Gutmann, Karlsruhe, modernisiert. Das Theater erhielt eine Gipsdecke, eine blaue Acella-Wandbespannung, einen 12 m breiten Vorhang aus Velour und Wandröhrenleuchten. Die Stühle lieferte Firma Löffler, Stuttgart, Da die Theaterbetriebe die Bühne auch für andere Zwecke benötigen, ist die Bildwand nach oben raffbar angeordnet. Der neue Film 9/1959
  • Das Filmtheater in der Kunsthalle in Singen (Theaterbetriebe Rob. König, Karlsruhe) ist auf Cinemascope umgestellt worden (Lichtton). Mit der Durchführung wurde Siemens Klangfilm Mannheim beauftragt. Gleichzeitig mit der Umstellung wurde auch der Zuschauerraum nach Angaben des Architekten Gutmann, Karlsruhe, modernisiert. Die Bestuhlung lieferte G. Löffler, Stuttgart-Zuffenhausen. Da die Bühne auch für andere Zwecke benötigt wird, ist die Bildwand nach oben raffbar angeordnet. Das Filmtheater 3/1959
  • Etwas für die Bildung tun! Das hat die Stadtverwaltung von Singen a, Hohentwiel bewogen, das der „wahren Kunst" so entfremdete „Kunsthalle"-Filmtheater (m. 560 PL) in der Ekkehardstraße 23 für nicht weniger als 800000 DM aufzukaufen, — um dort die echte Theatermuse anzusiedeln. Obwohl seither schon auswärtige Bühnen regelmäßig in der „Kunsthalle" gastierten, will die sonst auf die V-Steuer so erpichte Stadtverwaltung auf „Kino" fortan verzichten, um dem Drang nach Höherem: — einem eigenen Stadttheater (mit Subventionen aus der wahrscheinlich nicht ausreichenden V-Steuern nachzugeben. aus: Das Filmtheater 1966
  • Um die ungenaue und mißverständliche Kurzmeldung einer weitverbreiteten süddeutschen Großstadtzeitung: die Stadt (7700) Siegen a. Hohentwiel — die keine eigene Schauspielbühne besitzt — habe nun deshalb ein dortiges „Lichtspieltheater erworben" . .. , zu berichtigen, sei darauf hingewiesen, daß der städtische Ankauf der „Kunsthalle"-Singen keinerlei Einfluß auf die ungehinderte Weiterführung des dort etablierten Filmtheaterbetriebs hat. Durch einen schon früher abgeschlossenen und lange laufenden Pachtvertrag bleiben der ROBERT KÖNIG-Filmtheaterverwaltung alle seitherigen Betriebsrechte noch auf Jahre hinaus voll gesichert. aus: Das Filmtheater 1967
  • 1972 Inhaberwechsel: Kunsthalle Singen Inh.: Fritz Wilhelm KG (früh. Inh.: Filmtheaterbetriebe Robert König) aus: Das Filmtheater 1972
  • Schließung 1976: Kunsthalle 7700 Singen Inh.: Fritz Wilhelm KG aus: Das Filmtheater 1976

Kinodaten

  • 1928 Capitol, Ekkehardstraße, F: 571, im Bau, täglich, R. V. S 630 I: F. Schwarz, Luisenstraße Nr. 28, F: 571
  • 1929
  • 1930 Kunsthalle, Ekkehardstraße 23, F: 2571, Gr: 1928, 4 Tage, V, S 562 I: Fritz Schwarz, ebenda
  • 1931-1933 Kunsthalle, Ekkehardstraße 23, F: 2571, Gr: 1928, 4 Tage, V, S, T-F: Klangfilm 562 I: Fritz Schwarz, ebenda
  • 1934 Kunsthalle, Ekkehardstraße 23. F: 2571, Gr: 1928, 4 Tage, V, S, B: 104 qm, Kap: Mech. Musik, T-F: Klangfilm 562 I: Fritz Schwarz, ebenda
  • 1935 Kunsthalle (3) 562
  • 1937 Kunsthalle. Ekkehardstraße 23. F: 2571. Gr: 1928, 4 Tage, V, S. B: 150 qm 562 I: Hans Lange, ebenda
  • 1938 Kunsthalle. Ekkehardstraße 23. F: 2571, Gr: 1928, 4 Tage, B: 150 qm 562 I: Hans Lange, ebenda
  • 1940 Kunsthalle, Ekkehardstraße 23, F: 2571, Gr: 1928, B: 150 qm 563/tgl. I: Robert König, Theaterbetriebe, Lörrach
  • 1941 Kunsthalle, Ekkehardstraße 23, F: 2571, Gr: 1928, H,V,S, B: 150 qm 564/tgl. I: Robert König, Lörrach/Baden, Schwarzwaldstraße 9, F: 2101
  • 1947 Kunsthalle PI. 561 — m. D. — Sp. 7
  • 1949 Kunsthalle Ekkehardstr. 23, Tel. 2571 Sgn. Inh.: Fritz Schwarz. Pächter: Robert König, Theaterbetriebe Konstanz. Geschf.: Karl Maierhofer. Mit Dia 7 Tage Pl. 561
  • 1950 Kunst-Halle Ekkehardstr. 23, Tel. 2571, I: W. Kleis, Konstanz-Allmannsdorf, P.: Robert König, Konstanz, Theaterbetriebe, Gf.: W. Kleis, Konstanz, An der Steig 8. 561 Pl. 7 Tg., 3—4 V., Dia; App.: Ernemann IV, Vst.: Klangfilm, Str.: G„ W. 220 Volt, 50 Amp.; Bühne 8x6x12, Th. ja, O. ja.
  • 1952 „Kunsthalle „ Ekkehardstr. 23, Tel. 2 571, I. W. Kleis, Singen, Ekkehardstr. 23, P. Robert König, Konstanz, Theaterbetriebe, Konstanz. PI. 561, 7 Tg, 22 V, tön. Dia, App. Ernemann IV, FH. 66, Vst. Lorenz, Str. G.-W.-D. 220/380 Volt, 80 Amp, Bühne 8x6x12, Th. ja, O. ja.
  • 1953 Kunsthalle Ekkehardstr. 23, Tel. 25 71, I. W. Kleis, P. Robert König, Theaterbetriebe, Konstanz, Gf. W. Kleis PI. 561, 7 Tg., 22 V., tön. Dia, App. FH 66, Vst. Telefunken, Str. G.-W.-D. 110/220/380 Volt, 110 Amp., Bühne 8x6x12, Th. ja, O. ja
  • 1955 Kunsthalle Ekkehardstr. 23, Tel. 25 71, I. W. Kleis, P. Robert König, Theaterbetriebe, Konstanz, Gf. W. Kleis Pl. 561, 7 Tg., 22 V., tön. Dia, App. FH66, Vst. Telefunken, Str. G.-W.-D. 110/220/ 380 Volt, 110 Amp., Bühne 8x6x12, Th., O.
  • 1956 Kunsthalle Ekkehardstr. 23, Tel: 2571, Anschr: desgl., nur für Reklame, Filmversand u. Versand- anweisungen, P: Robert König Theater- betriebe, Postanschr: Hauptverwaltung Karlsruhe, Kriegsstr. 29, Tel: 23467, Th.-Ltr: W. Kleis PI: 561, Best: Kamphöner, Flach- u. Hoch- polster, 7 Tg., 22 V.. App: FH 66, Verst: Telefunken-Cinevox IIa, Str: G.-W. 220/380 Volt, 50 Amp., Tonsyst: Lichtton, Bühne: 6x6, Th., O.
  • 1957 Kunsthalle. Ekkehardstr. 23, Tel: 2571, I: Filmtheaterbetr. Robert König, Hauptverwaltung, Priv.-Anschr: Karlsruhe, Karl-Friedrich-Str. 1, Th.-Ltr: W. Kleis, Singen PI: 561, Best: Kamphöner, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg, 22 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst„ tön. Dia, App: FH 66, Verst: Telefunken, Th, O.
  • 1958 Kunsthalle Ekkehardstr. 23, Tel: 2571, Postanschr: Filmtheaterbetr. Robert König, Hauptverw: Karlsruhe, Karl-Friedrich-Str. 1, Anschrift für Reklame, Filmversand u. Versandanweisung: wie Theateranschrift, P: Filmtheaterbetr. Robert König, Hauptverwaltung Karlsruhe, Karl-Friedrich-Str. 1, Th.- Ltr: W. Kleis, Singen Pl: 561, Best: Kamphöner, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg, 24-26 V, 2 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: FH 66, Verst: Klangfilm, Th, O.
  • 1959
  • 1960 Kunsthalle Ekkehardstr. 23, Tel: 2571, Postanschr: Filmtheaterbetr. Robert König, Hauptverw: Karlsruhe, Douglasstraße 11-13, Anschrift für Reklame, Filmversand u. Versandanweisung: wie Theateranschrift, P: Filmtheaterbetr. Robert König, Hauptverwaltung Karlsruhe, Douglasstraße 11-13, Th.- Ltr: C. Bihlmeier PI: 561, Best: Kamphöner, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg, 22 V, 2 Spätvorst, tön. Dia, App: FH 66, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th, O.
  • 1961 Kunsthalle Ekkehardstr. 23, Tel: 2571, Postanschr: Filmtheaterbetr. Robert König, Hauptverw: Karlsruhe, Douglasstraße 11-13, Anschrift für Reklame, Filmversand u. Versandanweisung: wie Theateranschrift, P: Filmtheaterbetr. Robert König, Hauptverwaltung Karlsruhe, Douglasstraße 11-13, Th.- Ltr: Hans Richter PI: 561, Best: Kamphöner, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg, 22 V, 2 Spätvorst, tön. Dia-N, App: FH 66, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Th, O.
  • 1962 Kunsthalle Ekkehardstr. 23, Tel: 2571, Postanschr: Filmtheaterbetr. Robert König, Hauptverw: Karlsruhe, Douglasstraße 11-13, Anschrift für Reklame, Filmversand u. Versandanweisung: wie Theateranschrift, P: Filmtheaterbetr. Robert König, Hauptverwaltung Karlsruhe, Douglasstraße 11-13, Th.- Ltr: Hans Richter Pl: 561, Best: Kamphöner, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg, 22 V, 2 Spätvorst, FKTg: donnerstags, tön. Dia-N, App: FH 66, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Th, O.
  • 1971 Kunsthalle Ekkehard-Str. 23 - T: 62571 I: Filmth. Betr, Rob. König, 564 P. Post: 735 Lörrach, Tumringerstr. 181