Solingen Mangenberger Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • 1929 entstanden die modernen „Lichtspiele Mangenberg" (später „Mangenberger-Lichtspiele") [1]
  • Am Mangenberg gab es auf der Ecke Beethoven-/ Kronprinzenstr. das schon erwähnte Kino MANGENBERG-LICHTSPIELE, ursprünglich betrieben durch die Gebrüder Erb aus Wuppertal. Es nannte sich später MODERNE LICHTSPIELE. Dieses wurde ca. 1944 Opfer eines Luftangriffs, der der Fa. Rautenbach galt. Quelle: Martin Stöcker
  • Schließlich traf die vollständige Zerstörung die „Mangenberger Lichtspiele" beim Bombenangriff auf die Firma Rautenbach am 16. Februar 1945. [1]

Kinodaten

  • 1931 Modernes Theater, Beethovenstr. Nr. 2, Gr: 1927, täglich, R, V. S, T-F: Klangfilm 600 I: Konrad Veith, Düsseldorf, Hüttenstraße 50
  • 1932 Modernes Theater, Beethovenstr. Nr. 2, Gr: 1927, täglich, R, V, S, T-F: Klangfilm 600 I: Konrad Veith, Düsseldorf, Hüttenstraße 50
  • 1933 Modernes Theater, Beethovenstr. Nr. 2, Gr: 1927 täglich. R. V. S, T-F: Klangfilm 600 I: Erich Erb. W.-Barmen, Farbmühlenstraße 19
  • 1934 Modernes Theater, Beethovenstr. Nr. 2, Gr: 1927, täglich. R. V, S, T-F: Klangfilm 600 I: Erich Erb, W.-Barmen, Farbmühlenstraße 19
  • 1935
  • 1937 Mangenberger Lichtspiele. Beethovenstraße 2, F: 21423, Gr: 1934, täglich 500 I: Pinell & Kuhnert, Lindenbaumstraße 32, F: 22431
  • 1938
  • 1939 Mangenberger Lichtspiele, Beethovenstraße 2, F: 21423, Gr: 1934, täglich 500 I: Frau Line Kuhnert, Lindenbaumstraße 32, und Frau Lieschen Pinell
  • 1940 Mangenberger Lichtspiele, Beethovenstraße 2, F: 21 423, Gr: 1934 455/tgl. I: Frau Line Kuhnert, Bürger Landstraße 21, F: 25155, und Frau Lieschen Pinell, lindenbaiumstraßie 32, F: 22 431
  • 1941 Mangenberger Lichtspiele, Beethovensiraße 2, F: 21 423, Gr: 1929 495/tgl. I: Frau Line Kuhnert, Bürger Landstraße 21, F: 25 155, und Frau Lieschen Pmell, Lindenbainnstraße 32, F: 22 431, Gf: Ernst Kuhnert