Solingen Rheingold Ohligs

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Adresse: Wilhelmstraße 6
  • eröffnet am 1. Okt. 1927 [1]
  • wiedereröffnet am 5. Sept. 1945 mit „Dir zuliebe" [1]
  • Betreiber: Oscar Kotz, Alfred Happach
  • Plätze: 500 (1955)
  • geschlossen am 19. Mai 1970 [1]
  • abgerissen

Geschichte

  • Hinter einer Gaststätte in unmittelbarer Nähe zum Ohligser Bahnhof, in wahrhaft zentraler Lage eingerichtet, zeigte das „Rheingold" bis in die letzten Kriegstage Filme. Nach dem „Central" war es das zweite Kino, das die britische Militärregierung zuließ. Zusammen mit dem ebenfalls wiedereröffneten „Odeon" standen damit in Ohligs/Merscheid im Herbst 1945 wieder annähernd 1700 Kinoplätze den Besuchern zur Verfügung, eine einmalige Situation in den kriegszerstörten Städten Westdeutschlands. Im Jahre 1948 konnte das „Rheingold" mit 349.028 Zuschauern nach „Central" und „Grünewald" die dritthöchsten Besucherzahl in Solingen ausweisen. In den 1950er Jahren konkurrierte das „Rheingold" mit dem „Central" um den ersten Platz in der Gunst der Ohligser Kinogänger. Seine Stellung in der Zuschauergunst behauptete das „Rheingold" mit einer ganz besonderen Programmgestaltung. Es bot ein bisschen „Starkino" wie das „Scala", ein bisschen mehr Spannung ähnlich dem „Monopol", schon mal einen Spitzenfilm wie das „Central", Lustspiele und Romanzen, mal ähnlich seicht wie im „Metropol", mal etwas gediegener als die Filme im „Central". Und auch der beim Publikum erfolgreiche deutsche Heimatfilm durfte im Programm des Jahres 1957 nicht fehlen. Im „Rheingold" konnte also fast jedes Filmbedürfnis befriedigt werden. Es bot ein Querschnittsprogramm der gesamten aktuellen Filmproduktion, während sich die vier anderen KiStadtteil Ohligs mehr oder weniger spezielle Profile gaben. Dieses Konzept erwies sich als recht erfolgreich. Erst die städtebaulichen Veränderungen mit dem Ausbau des Ohligser Bahnhotfes beendeten 1970 mit dem Abriss die mehr als vier Jahrzehnte lange Geschichte des „Rheingold". aus: Jörg Becker
  • Das RHEINGOLD war mindestens seit Beginn der 30er Jahre in Betrieb und schloss etwa gegen Ende der 60er Jahre. Betreiber waren Max Jahn, später Hugo Jahn, danach die Herren Happach (aus Kassel) und Koch (aus Bottrop). Das Gebäude musste dann dem Busbahnhof weichen. Quelle: Martin Stöcker
  • Rheingold-Theater, Solingen-Ohligs (493 Plätze), Inhaber Alfred Happach, unter Lieferung von Bauer-Zusatzteilen, Isco-Objektiven und Möller-Anamorphoten sowie eines Hammann-Breitwandrahmens. Der neue Film 41/1955
  • Im Hotel MONOPOL in der Bergstr. Nr. 3 (zeitwelig auch Nr. 4) befanden sich die MONOPOL-Lichtspiele. Dieses Kino wurde als sehr schön ausgestattet beschrieben. Es verfügte während der Stummfilmzeit auch über ein eigenes Orchester, dem z. B. August Grah angehörte. Beim großen Luftangriff 1944 wurde es zerstört.
    Das nach dem Krieg führende Haus war dann das neue MONOPOL am Graf-Wilhelm-Platz (Betreiber: Herr Schneider). Es ersetzte das 1944 zerstörte, MONOPOL-Theater an ungefähr der selben Stelle. Der großzügige Neubau mußte jedoch schon Ende der 60er Jahre dem Karstadt-Neubau weichen. Ersatzweise wurde von Herrn Schneider dafür in der Turmpassage das MONOPOL-Filmstudio eingerichtet. Bespielt mit einem etwas anspruchsvolleren Programm, erfreute es sich großer Beliebtheit, bis ihm ständige Mieterhöhungen schließlich Anfang der 80er Jahre den Garaus machten. Quelle: Martin Stöcker
  • Solingen. Bergstraße 4 wurde das Monopol-Theater-Lichtspielhaus eröffnet. aus: Der Kinomatograph 701/27. Juni 1920

Kinodaten

  • 1928 Rheingold-Lichtspiele, Wilhelmstraße 6, Gr: 1927, 5 Tage, V, S 500 I: Oscar Kurz, Elberfeld, Bahnhofstraße 38, F: 3433 Gf: Carl Jacob
  • 1929 Rheingold-Lichtspiele, Wilhelmstraße 6, Gr: 1927, 5 Tage, V, S : 500 I: Oscar Kurz, Elberfeld, Bahnhofstraße 38, F: 3433 Gf: Carl Jacob
  • 1930 Rheingold-Lichtspiele, Wilhelmstraße 6, Gr: 1927, 5 Tage, V,S- I 500 I: Oscar Kotz, Elberfeld, Hofaue 50, F: 3433
  • 1931 Rheingold-Lichtspiele, Solingen- Ohligs, Wilhelmstr. 6, F: 32196, Gr: 1927, 5 Tage, V, S 500 I: Oscar Kurz, Wuppertal-Elberfeld. Hofaue 50, F: 3433
  • 1932 Rheingold-Lichtspiele, Solingen-Ohligs, Wilhelmstr. 6, F: 32196, Gr: 1927, 5 Tage, V, S 500 I: Oscar Kurz, Wuppertal-Elberfeld. Hofaue 50, F: 3433
  • 1935
  • 1937 Rheingold-Lichtspiele, Solingen-Ohligs, Wilhelmstr. 6, täglich 487 I: Alfred Happach, Weserstr. 9
  • 1938 Rheingold-Lichtspiele, Solingen- Ohligs, Wilhelmstr. 6. täglich 487 I: Alfred Happach. Weserstr. 9
  • 1939
  • 1940 Rheingold-Lichtspiele, Solingen-Ohligs, Wilhelmstr. 6, F: 33 988, V, S 4871 tgl I: Alfred Happach, Solingen-Ohligs, Kelderstraße 5, F: 33 988, Gf: Erhard Seiler
  • 1941 Rheingold-Lichtspiele. Solingen-Ohligs, Wilheimstr. 6, F: 33 988, Gr: 1926 500/tgl. I: Alfred Happach. Solingen-Ohligs. Keldersferaßc 1. F: 33 988
  • 1949 Rheingold-Lichtspiele Wilhelmstraße 6, Tel. 33 988. Inh.: Alfred Happsch, Kelder--Straße 1. Pl. 480
  • 1950 Rheingold-Lichtspiele Ohligs, Wilhelmstr. 6, Tel. 1 39 88, I: A. Happach, Solingen-Ohligs, Kelderstr. 1 487 Pl. 7 Tg., 3 V., Dia-, App.: Bauer, VsI: Euronette, Str.: W. 220 Volt, 30 Amp.
  • 1952 Rheingold-Lichtspiele -Ohligs, Wilhelmstr. 6. Tel. 13 988, I. u. Gf. A. Happach, Kelderstr. 1. Pl: 487, 7 Tg, 21 V, tön. Dia, App. Bauer Standard 7, Vst. Euronette, Str. D. 220 Volt, 50—60 Amp.
  • 1953 Rheingold-Lichtspiele -Ohligs, Wilhelmstr. 6, Tel. 1 39 88, I. u. Gf. A. Happach, Kelderstr. 1 Pl. 493, 7 Tg., 21—28, tön. Dia, App. Bauer-Standard 7, Vst. Lorenz, Str. D. 220 Volt, 50—60 Amp.
  • 1955 Rheingold-Lichtspiele -Ohligs, Wilhelmstr. 6, Tel. 1 39 88, I. u. Gf. A. Happach, Kelderstr. 1 PI. 600, 7 Tg., 21—28 V., tön. Dia, App. Bauer B 12, Vst. Lorenz, Str. D. 220 Volt, 60—80 Amp.
  • 1956 Rheingold-Lichtspiele -Ohligs, Wilhelmstr. 6, Tel: 13988, Postanschr: Postfach 212, Vers. -Bf: -Ohligs, I: A. Happach, Priv. -Anschr: -Ohligs, Keldersstr. 1 Pl: 500, Best: Kamphöner, Modell „Bremen", 7 Tg, 23 V, 1 Matinee-Vorst, tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Lorenz, Str: W. 220 Volt, 80 Amp, Bildu. Tonsyst: CinemaScope, Lichtton, Breitwandart: Ideal II, Bildw. -Abm: 9, 5x3, 75
  • 1957 Rheingold-Lichtspiele -Ohligs, Wilhelmstr. 6, Tel: 13988, Postanschr: Postfach 212, Vers.-Bf: -Ohligs, I: A. Happach oHG. PI: 500, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg, 23-24 V, 1 MaWSpät- vorst, tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Lorenz 20 Watt, Lautspr: Komb. H. u. L, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 Rheingold-Lichtspiele -Ohligs, Wilhelmstr. 6, Tel: 13988, Postanschr: Postfach 212, Vers.-Bf: -Ohligs, I: A. Happach oHG, Gf: A. Happach PI: 500, Best: Schröder & Henzelmann, teilw. Hochpolster, 7 Tg, 21 V, 2 Mat,-, 1 Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Lorenz 20 Watt, Lautspr: Komb. H. u. L, Bild- u. Tonsvst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1959 Rheingold-Lichtspiele -Ohligs, Wilhelmstr. 6, Tel: 13988, Postanschr: Postfach 212, Vers.-Bf: -Ohligs, I: A. Happach oHG, Gf: A. Happach PI: 500, Best: Schröder & Henzelmann, teilw. Hochpolster, 7 Tg, 23 V, 2-3 Mat.-/ Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Lorenz 20 Watt, Lautspr: Komb. H. u. L, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1960 Rheingold-Lichtspiele -Ohligs, Wilhelmstr. 6, Tel: 13988, Postanschr: Postfach 212, Vers.-Bf: -Ohligs, I: A. Happach oHG, Gf: A. Happach Pl: 500, Best: Schröder & Henzelmann, teilw. Hochpolster, 7 Tg, 23 V, 2-3 Mat.-/ Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Lorenz 20 Watt, Lautspr: Komb. H. u. L, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 Rheingold-Lichtspiele -Ohligs, Wilhelmstr. 6, Tel: 13988, Postanschr: Postfach 212, Vers-Bf: -Ohligs, I: A. Happach oHG., Gf: A. Happach PI: 500, Best: Schröder & Henzelmann, teilw. Hochpolster, 7 Tg., 23 V., 2-3 Mat.-/ Spätvorst., tön. Dia-N, App: Bauer B 12, Lichtquelle: Xenon, Verst: Lorenz 20 Watt, Lautspr: Komb. H. u. L., Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Rheingold-Lichtspiele -Ohligs, Wilhelmstr. 6, Tel: 13988, Postanschr: Postfach 864, Vers.-Bf: -Ohligs, I: Alfred Happach PI: 500, Best: Schröder & Henzelmann, teilw. Hochpolster, 7 Tg, 23 V, 2-3 Mat.-/ Spätvorst, tön. Dia-N, Br, App: Bauer B 12, Lichtquelle: Xenon, Verst: Lorenz 20 Watt, Lautspr: Komb. H. u. L, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL