Spandau Kino im Kulturhaus Spandau (Alpha, Filmriß, Topas)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

1988 eröffnete im ersten Obergeschoss im Kulturhaus Spandau das Programmkino Topas unter der Leitung von Gerhard Hussock, der auch das Filmstudio Wichern betrieb. Ca. 1994 übernahm der Verein Filmriss das Kino und benannte es in Filmriss um. Ab September 1997 wurde das Kino unter dem Namen "Alpha" vom neu gegründeten Verein "Kommunales Kino Spandau" mit Reiner Jankowski und Gerhard Hussock übernommen. Im Dezember 2000 wurde das Kino geschlossen. Im Jahr 2003 wurde es nun als Teil der Yorck-Kinogruppe neu eröffnet. Seit 2005 betreiben Roman und Julia Colm das Kino unabhängig.

Das Programmkino hat 82 Plätze und zeigt Synchronfassungen aktueller Filme. Im Jahr 2014 wurde digitalisiert, betrieben wird das Kino von Roman und Julia Colm mit der mikropolis-film GmbH.

Während der Sommermonate bespielt das Kino im Kulturhaus mit dem Openairkino Spandau auch den Innenhof der Stadtbibliothek. Angefangen haben sie 2004 in der Zitadelle Spandau, zogen dann aber 2006 in den Innenhof der Stadtbibliothek. Daneben wird mit dem "Kino im Kiez" ein mobiles Kino betrieben, welches zu bestimmten Terminen in Staaken Filme vorführt.

Adresse

Kino im Kulturhaus
Mauerstraße 6
13597 Berlin
Tel: 030-3336081

Ausstattung

Kino Sitze Projektion Leinwand Ton
1 82 Digital 2K 2,00 m x 4,50 m Dolby SR 7.1

Kinodaten

  • 1993 Topas Kino im Kulturhaus Spandau, 82 Plätze, 13597 Berlin, Mauerstr. 6, Tel. 030/3334021, Inh: Kulturhaus Spandau e.V., Gerhard Hussock, 13597 Berlin, Mauerstr. 6
  • 1995 Filmriss im Kulturhaus Spandau (NGW), DO, 81 Plätze, 13597 Berlin, Mauerstr. 6, Tel: 030/3334021, Inh: Filmriss e.V., 13597 Berlin, Mauerstr. 6
  • 1997 Filmriss im Kulturhaus Spandau (NGW), DO, 13 m2/81 Plätze, 13597 Berlin, Mauerstr. 6, Tel: 030/3336081, Inh: Filmriss e.V. 13597 Berlin, Mauerstr. 6

Weblinks