Stockach Odeon-Filmtheater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Ende September wurde in Stockach am Bodensee das neue Odeon-Filmtheater (464 Plätze) eröffnet. Nach den Worten von Bürgermeister Dr. Deufel, der bei der Eröffnungsfeier sprach, ist damit ein langgehegter Wunsch der Bevölkerung von Stadt und Bezirk Stockach in Erfüllung gegangen. Dr. Deufels Dank galt besonders dem Besitzer des Kinos, Reinhard Runke, und dem Architekten Horst R. Dollinger. Die technische Einrichtung, des Odeon erfolgte durch Kino-Bauer mit zwei B ll-Projektoren und zwei BL 9 X-Xenonlampen mit Kaltspiegeln. Damit ist das Kino für alle Normalfilm-Formate eingerichtet. Der neue Film 82/1959
  • In der dem Bodensee nahen Bezirksstadt Stockach/Baden ist es von der Bürgerschaft und der Verwaltung freudig begrüßt worden, daß Baukaufmann Reinhardt Ruhnke den seit Jahren lebendigen Wunsch nach einem größeren und auch modern ausgestatteten Filmtheater endlich doch erfüllen konnte. Das nach 8 Monaten Bauzeit eröffnete, nach dem Entwurf und unter der plankünstlerilschen Oberleitung des Stuttgarter Freien Architekten Horst Peter Dollinger errichtete „Odeon" — nahe der Ecke Goethe- und Bodan-Straße in der Stockacher Unterstadt — ist seltenerweise einmal nicht mit einem Geschäfts- und Bürobau, sondern mit einem (1 Familien-Wohnhaus (insgesamt ca. 5600 cbm umbauter Raum) trefflich zusammengefügt, und das Erdgeschoß gibt das einladende, 100 qm große Theaterfoyer (mit einer prächtigen Mosaik-Wand aus Bodenseekiesel) ab. Der in feiner Farbabstimmung (Taubenblau, gelb, hellrot und sibergrau) von der Fa. Ludwig Keller (Stockach) ausgestattete Theaterraum besticht durch seine, auf optische Effekte ausgehende, schwungvolle Linienführung. Er weist 464 ausnahmslos gepolsterte Sessel (aus der Neu-Ulmer Stuhlfabrik Dr. H. Römer) auf. Man hat ihnen große Sitzbreiten und erhebliche Reihendistanz im stark ansteigenden Parkett zugemessen, so daß beste Sicht auf die 12 x 5 m große und dabei auf 1,5 m durchgekrümmte Perlux-Harkness-Bildwand gegeben ist. Die gesamte projektionstechnische Einrichtung stammt von den Kinowerken Eugen Bauer GmbH., .Stuttg.-Untertürkheim, deren Ingenieure Hans Köhler und Rolf Rupp bei der Beratung und Leitung der Montage von 2 BAUER B 11-Projektoren mit BAUER BL9X Xenonlampen (2000 W). der SIEMENS Klangfilm P 11-Tonanlage, Frako-Gleichrichtern und einer Induktiven Schwerhörlgen-Anlage tälig waren. — Bei der vielbeachteten Eröffnungsfeier, an der Waller Hanns Zeller als Filmfachpressevertreter zugleich auch die Erfolgswünsche des WdF Baden-Württemberg übermittelte, brachten der örtliche Bauleiter und Verkehrsverein-Vorsitzende, Architekt Otlo Fischer, und insbesondere Bürgermeister Dr. Deufel Ihre Anerkennung dafür zum Ausdruck, daß mit dem „Odeon"-Neubau von B. Bulmke das Stockacher Filmtheaterproblem, das jahrelang Immer wieder In die öffentliche Diskussion rückte, nunmehr zu einem hochbefriedigenden Abschluß gekommen ist. Das Filmtheater 4-5/1959
  • Schließung 1972: Odeon-Filmtheater Stockach Inh.: Reinhard Ruhnke aus: Das Filmtheater 1972