Stuttgart Colibri

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Saal bei der Eröffnung
Stuttgart Colibri 1957a.jpg

Heutiger Zustand

Nicht erhaltern, Abriss 2009 Street View

Geschichte

  • Ein Schmuckkästchen mit dem Fluidum schwäbischer Gemütlichkeit: Friedl Colms kurz vor dem Christfest im Stuttgarter Zentrum eröffnetes „Colibri". Architekt Hans Kieser zauberte ein titelgerecht schwungvolles, graziöses und anmutiges Haus, in dem die Treppe zur Empore zugleich zu den ins Freie gehenden Ausgängen führt. Der neue Film 9/1958
  • Das Colibri ist gerade in eines der ältesten Kinos in Stuttgart umgezogen. Anfang 2002 wurden hier die Kinosessel rausgenommen, die Sitzstufen sind geblieben und unterhalb der Leinwand wurde die Bar eingebaut. Eine aussergewöhnliche Location! [1]
  • Das Kinosterben in Stuttgart ist ja schon bekannt. Nun hat es wieder ein ehemaliges Kinogebäude in der Innenstadt erwischt. Das Gebäude an der Alten Post Straße ehemals Colibri Kino wird abgerissen.[2]
  • 45 Jahre Kino und fünf Jahre Musikclub - Düsseldorfer Investor baut stattdessen Büro- und Geschäftshaus
    Nach 45 Jahren Lichtspielhaus und fünf Jahren Musikclub verschwindet das Colibri vollends von der Bildfläche. Das Gebäude wird abgerissen für ein neues Büro- und Geschäftshaus.
    "Ein solches Ende, das tut mir heute noch leid", sagt Peter Colm. Die Nachricht vom Abbruch der Alten Poststraße 3 und 5 erreicht den 74-Jährigen im Urlaub. Die Hausnummer 3, das Colibri, war ein Schmuckstück der einstigen Kino-Dynastie Colm.
    1946 hatten die Eltern Friedl und Willy Colm im Alten Waisenhaus ihr erstes Kino in Stuttgart eröffnet; dazu kamen im Lauf der Jahre das Atrium, das Europa und das Delphi. Am 18.Dezember 1957 öffnet sich der Vorhang erstmals im Colibri: 300 Premierengäste im Parkett und auf dem Balkon sehen "Krieg und Frieden" mit Audrey Hepburn und Henry Fonda.
    Das Colibri erlebt gute und schlechte Zeiten, wie alle Kinos. Als die Glotze in den 70er Jahren flächendeckend im deutschen Wohnzimmer Einzug hält und über das Kino eine Flut von billigen Sex- und Westernstreifen hereinbricht, begehen auch die Colms den Sündenfall der Branche und bauen das große Filmtheater in zwei kleine Kinoräume um. Mit der schier endlos laufenden "Rocky Horror Picture Show" Mitte der 80er Jahre wird der Besuch im Colibri allerdings Kult. 1987 ist dieses turbulente Kapitel beendet. Das Colibri wird erneut umgebaut: Ein Saal, großzügige 144 Plätze, das bequemste Kino in der Stadt.
    Am 15.Mai 2002 läuft im Colibri die letzte Spule durch den Projektor. Dann ist Schluss. Die Sanierung der Technik hätte Peter Colm viel Geld gekostet; eine Erweiterung des Kinos scheitert an der Grundstücksgröße. Auch die Insolvenz von Sohn Roman mit dessen Kino in Esslingen mag eine Rolle gespielt haben. Das unter Friedl Colm errichtete Colibri-Gebäude ist schon 2000 an eine Vermögensverwaltung der Katholischen Kirche in Köln verkauft worden.
    Das Kino ist tot - aber das Colibri lebt. Im Sommer 2002 übernehmen drei junge Leute eher aus einer Laune heraus das Kino und bauen es mit Respekt vor der alten Substanz zum Musikclub um. 2003 eröffnet der Club Ciné Colibri. "Wir haben nicht zu viel investiert, weil wir das sowieso nur maximal ein Jahr lang machen wollten", erinnert sich Thomas Gutsch. Der Architekt und der zweite Gründer steigen wie geplant nach einem Jahr "Nebenjob im Nachtleben" aus.
    Doch die erwartete Kündigung aus Köln bleibt aus. Der karg möblierte Club im alten Kinosaal mit psychedelisch anmutenden Lichtspielen an Stelle der Leinwand wird stattdessen unter Chefin Sonja Beyerl zur festen Adresse für elektronische Feierabend- und Tanzmusik ohne Radau. Erst Silvester 2007 gehen auch beim Ciné Colibri die Lichter aus.
    Die NPC-Gruppe aus Düsseldorf hat die Immobilie samt der Hausnummer 5 erworben. Nach dem Abriss soll ein Büro- und Geschäftshaus entstehen, mit drei Etagen Handel auf rund 1000 und vier Etagen Büros auf 1400 Quadratmeter Fläche sowie einer Penthouse-Wohnung. Ende 2009 soll das 18-Millionen-Euro-Projekt mit dem Namen Posto'S fertig sein. Nach einem halben Jahrhundert ist das Colibri dann endgültig Geschichte.Stuttgarter Nachrichten 07.07.2008
  • Ab Januar 2008 ist das Ciné Colibri Geschichte. Das Gebäude, in dem sich der Club befindet wird, abgerissen. Die Closing Party steigt am 31.12.2007. [3]

Bilder

STUTTGARTColibri.jpg
Foto: allekinos.com

Kinodaten

  • 1958 Colibri-Lichtspiele Alte-Post-Str. 3, Tel: 92246, Postanschr: Planie-Lichtspiele GmbH, Charlottenplatz 17, Vers.-Bf: -Hbf, I: Planie-Lichtspiele GmbH, Gf: Frau Fr. Colm (Inhaberin) Pl: 289, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg, 21-28 V, 1 Mat.-, 1 Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer B 11, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1959 Colibri-Lichtspiele Alte-Post-Str. 3, Tel: 92246, Postanschr: Planie-Lichtspiele GmbH., Charlottenplatz 17 Vers.-Bf: -Hbf., h Planie-Lichtspiele GmbH., Gf: Frau Fr. Colm (Inhaberin P : 289, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg., 21-28 V., 1 Mat.-, 1 Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 11, Verst: Klangfilm, spr= Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1960 Colibri-Lichtspiele Alte-Post-Str. 3, Tel: 292246, Postanschr: Planie-Lichtspiele GmbH., Charlottenplatz 17, Vers.-Bf: -Hbf., I: Planie-Lichtspiele GmbH., Gf: Frau Fr. Colm (Inhaberin) PI: 289, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg., 21-28 V., 1 Mat.-, 1 Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 11, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Höranlage
  • 1961 Colibri-Lichtspiele Alte-Post-Str. 3, Tel: 292246, Postanschr: Planie-Lichtspiele GmbH, Charlottenplatz 17, Vers.-Bf: -Hbf, I: Planie-Lichtspiele GmbH, Gf: Frau Fr. Colm (Inhaberin) PI: 289, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg, 21-28 V, 1 Mat.-, 1 Spätvorst, tön. DiaBr, App: Bauer B 11, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild-u. Tonsyst: Sc, 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Höranlage
  • 1962 Colibri-Lichtspiele Alte-Post-Str. 3, Tel: 292246, Postanschr: Planie-Lichtspiele GmbH., Charlottenplatz 17, Vers.-Bf: -Hbf., I: Planie-Lichtspiele GmbH, Gf: Frau Fr. Colm (Inhaberin) PI: 289, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg, 21-28 V, 1 Mat.-, 1 Spätvorst, tön. Dia- Br, App: Bauer B 11, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Höranlage
  • 1971

Weblinks