Stuttgart Gloria-Palast: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Geschichte)
K (Geschichte)
Zeile 1: Zeile 1:
 
==Geschichte==
 
==Geschichte==
*Genau zum vorbestimmten Tag, an dem auch das 14. Deutsche Sängerbundesfest mit seinen über 100 000 Gästen aus aller Welt begann — am 2. August —, wurde der „Gloria-Palast" als eines der modernsten Großfilmtheater der Bundesrepublik und als das 45. Lichtspielhaus Stuttgarts festlich eröffnet. Die „EM-Filmtheaterbetriebe" (Eugen. Mertz - Erben) als Bauherrschaft verfügen nunmehr über acht Filmtheater. In der Rekordzeit von nur 138 Arbeitstagen wurde nach den Plänen des Architekten Dipl.-Ing. Hofstetten Stuttgart, der in Stahlbeton ausgeführte Rohbau und die Inneneinrichtung fertiggestellt. Der Eingang zum „Gloria-Palast" liegt an eurer erweiterten Laden-Passage und wird — von der Königstraße her — mit Leuchtstreifen markiert. Von der Kassenhalle in Marmormosaik führt eine breite Treppe zu den Foyers für Parkett und Rang. Der Zuschauerraum erhielt eine in grauen und blaßgelben Bahnen geführte Wandbespannung und eine Nußbaum-Wandtäfelung. Lichtvouten und ornamentalische Verkleidungen unterstreichen die innenarchitektonische Wirkung des Zuschauerraumes, an dessen Gestaltung die Firmen BÜhnen-Herwegh, Wiesbaden, und Steegmüller, Stuttgart, beteiligt waren. Die schaumgummi-gepolsterte Bestuhlung (im Parkett lichtblau, im Rang rot und in den Logen weiß) lieferte Löffler, Stuttgart. Die kinotechnische Einrichtung, bestehend aus einer Philips-Tonffilm-Anlage für Vierkanal-Magnetton, lieferte die Film-Ton-Technik Hans Hildenbrand, Stuttgart. Eine 125 qm große Miracle-Mirror-Screen-Bildwand sorgt in Verbindung mit der Tonanlage, zu der außer den Bühnen-Lautsprechern 14 im Raum verteilte Effekt-Lautsprecher gehören, für gute Bild- und Tonwiedergabe. Für Schwerhörige wurde eine induktive Übertragungsanlage eingebaut, die ohne Kopfhörer den Hörbehinderten die Tonübertragung auf jedem Sitzplatz gestattet. Eine besondere Übertragungs-Anlage mit getrennten Lautsprechern ermöglicht Veranstaltungen aller Art. Auch für Fernseh-Übertragungen sind alle notwendigen Einrichtungen von Philips eingebaut worden. Die akustische Beratung übernahm der Spezialist des holländischen Stammhauses von Philips, Professor Tak.
+
*Genau zum vorbestimmten Tag, an dem auch das 14. Deutsche Sängerbundesfest mit seinen über 100 000 Gästen aus aller Welt begann — am 2. August —, wurde der „Gloria-Palast" als eines der modernsten Großfilmtheater der Bundesrepublik und als das 45. Lichtspielhaus Stuttgarts festlich eröffnet. Die „EM-Filmtheaterbetriebe" (Eugen. Mertz - Erben) als Bauherrschaft verfügen nunmehr über acht Filmtheater. In der Rekordzeit von nur 138 Arbeitstagen wurde nach den Plänen des Architekten Dipl.-Ing. Hofstetten Stuttgart, der in Stahlbeton ausgeführte Rohbau und die Inneneinrichtung fertiggestellt. Der Eingang zum „Gloria-Palast" liegt an eurer erweiterten Laden-Passage und wird — von der Königstraße her — mit Leuchtstreifen markiert. Von der Kassenhalle in Marmormosaik führt eine breite Treppe zu den Foyers für Parkett und Rang. Der Zuschauerraum erhielt eine in grauen und blaßgelben Bahnen geführte Wandbespannung und eine Nußbaum-Wandtäfelung. Lichtvouten und ornamentalische Verkleidungen unterstreichen die innenarchitektonische Wirkung des Zuschauerraumes, an dessen Gestaltung die Firmen BÜhnen-Herwegh, Wiesbaden, und Steegmüller, Stuttgart, beteiligt waren. Die schaumgummi-gepolsterte Bestuhlung (im Parkett lichtblau, im Rang rot und in den Logen weiß) lieferte Löffler, Stuttgart. Die kinotechnische Einrichtung, bestehend aus einer Philips-Tonffilm-Anlage für Vierkanal-Magnetton, lieferte die Film-Ton-Technik Hans Hildenbrand, Stuttgart. Eine 125 qm große Miracle-Mirror-Screen-Bildwand sorgt in Verbindung mit der Tonanlage, zu der außer den Bühnen-Lautsprechern 14 im Raum verteilte Effekt-Lautsprecher gehören, für gute Bild- und Tonwiedergabe. Für Schwerhörige wurde eine induktive Übertragungsanlage eingebaut, die ohne Kopfhörer den Hörbehinderten die Tonübertragung auf jedem Sitzplatz gestattet. Eine besondere Übertragungs-Anlage mit getrennten Lautsprechern ermöglicht Veranstaltungen aller Art. Auch für Fernseh-Übertragungen sind alle notwendigen Einrichtungen von Philips eingebaut worden. Die akustische Beratung übernahm der Spezialist des holländischen Stammhauses von Philips, Professor Tak. <br>Der 1300 Sitzplätze fassende Zuschauerraum wird durch eine vollautomatische Klima-Anlage der Lahmeser-ETNA G.m.b.H., Frankfurt am Main, belüftet. Das Parkplatzproblem der mit Autos ankommenden Besucher wurde dadurch gelöst, daß unter dem „Gloria-Palast" Tief-Garagen für etwa 180 Wagen geschaffen wurden. Die Besucher der Eröffnungsvorstellung, mit „Santa Lucia" und einer geschickt zusammengestellten Bühnenschau, hatten Gelegenheit, den neuen „Gloria-Palast" in allen Einzelheiten zu bewundern. [[Film-Echo|Film-Echo 66/1956]]
Der 1300 Sitzplätze fassende Zuschauerraum wird durch eine vollautomatische Klima-Anlage der Lahmeser-ETNA G.m.b.H., Frankfurt am Main, belüftet. Das Parkplatzproblem der mit Autos ankommenden Besucher wurde dadurch gelöst, daß unter dem „Gloria-Palast" Tief-Garagen für etwa 180 Wagen geschaffen wurden. Die Besucher der Eröffnungsvorstellung, mit „Santa Lucia" und einer geschickt zusammengestellten Bühnenschau, hatten Gelegenheit, den neuen „Gloria-Palast" in allen Einzelheiten zu bewundern. [[Film-Echo|Film-Echo 66/1956]]
+
 
*Das Gloria ist neben dem EM Palast und Cinema eines der drei Kinos direkt am Schlossplatz im Marquardt-Gebäude. Das Kino wurde um 1960 eröffnet. Bis 2005 konnten im Gloria 1 noch die heute seltenen 70mm-Filme abgespielt werden. [http://www.stadtwiki-stuttgart.de/index.php/Gloria Stadtwiki Stuttgart]
 
*Das Gloria ist neben dem EM Palast und Cinema eines der drei Kinos direkt am Schlossplatz im Marquardt-Gebäude. Das Kino wurde um 1960 eröffnet. Bis 2005 konnten im Gloria 1 noch die heute seltenen 70mm-Filme abgespielt werden. [http://www.stadtwiki-stuttgart.de/index.php/Gloria Stadtwiki Stuttgart]
 
*Gloria-Palast Stuttgart Inh.: Eugen Mertz OHG [[Das Filmtheater|aus: Das Filmtheater 1973]]
 
*Gloria-Palast Stuttgart Inh.: Eugen Mertz OHG [[Das Filmtheater|aus: Das Filmtheater 1973]]

Version vom 31. März 2010, 18:04 Uhr

Geschichte

  • Genau zum vorbestimmten Tag, an dem auch das 14. Deutsche Sängerbundesfest mit seinen über 100 000 Gästen aus aller Welt begann — am 2. August —, wurde der „Gloria-Palast" als eines der modernsten Großfilmtheater der Bundesrepublik und als das 45. Lichtspielhaus Stuttgarts festlich eröffnet. Die „EM-Filmtheaterbetriebe" (Eugen. Mertz - Erben) als Bauherrschaft verfügen nunmehr über acht Filmtheater. In der Rekordzeit von nur 138 Arbeitstagen wurde nach den Plänen des Architekten Dipl.-Ing. Hofstetten Stuttgart, der in Stahlbeton ausgeführte Rohbau und die Inneneinrichtung fertiggestellt. Der Eingang zum „Gloria-Palast" liegt an eurer erweiterten Laden-Passage und wird — von der Königstraße her — mit Leuchtstreifen markiert. Von der Kassenhalle in Marmormosaik führt eine breite Treppe zu den Foyers für Parkett und Rang. Der Zuschauerraum erhielt eine in grauen und blaßgelben Bahnen geführte Wandbespannung und eine Nußbaum-Wandtäfelung. Lichtvouten und ornamentalische Verkleidungen unterstreichen die innenarchitektonische Wirkung des Zuschauerraumes, an dessen Gestaltung die Firmen BÜhnen-Herwegh, Wiesbaden, und Steegmüller, Stuttgart, beteiligt waren. Die schaumgummi-gepolsterte Bestuhlung (im Parkett lichtblau, im Rang rot und in den Logen weiß) lieferte Löffler, Stuttgart. Die kinotechnische Einrichtung, bestehend aus einer Philips-Tonffilm-Anlage für Vierkanal-Magnetton, lieferte die Film-Ton-Technik Hans Hildenbrand, Stuttgart. Eine 125 qm große Miracle-Mirror-Screen-Bildwand sorgt in Verbindung mit der Tonanlage, zu der außer den Bühnen-Lautsprechern 14 im Raum verteilte Effekt-Lautsprecher gehören, für gute Bild- und Tonwiedergabe. Für Schwerhörige wurde eine induktive Übertragungsanlage eingebaut, die ohne Kopfhörer den Hörbehinderten die Tonübertragung auf jedem Sitzplatz gestattet. Eine besondere Übertragungs-Anlage mit getrennten Lautsprechern ermöglicht Veranstaltungen aller Art. Auch für Fernseh-Übertragungen sind alle notwendigen Einrichtungen von Philips eingebaut worden. Die akustische Beratung übernahm der Spezialist des holländischen Stammhauses von Philips, Professor Tak.
    Der 1300 Sitzplätze fassende Zuschauerraum wird durch eine vollautomatische Klima-Anlage der Lahmeser-ETNA G.m.b.H., Frankfurt am Main, belüftet. Das Parkplatzproblem der mit Autos ankommenden Besucher wurde dadurch gelöst, daß unter dem „Gloria-Palast" Tief-Garagen für etwa 180 Wagen geschaffen wurden. Die Besucher der Eröffnungsvorstellung, mit „Santa Lucia" und einer geschickt zusammengestellten Bühnenschau, hatten Gelegenheit, den neuen „Gloria-Palast" in allen Einzelheiten zu bewundern. Film-Echo 66/1956
  • Das Gloria ist neben dem EM Palast und Cinema eines der drei Kinos direkt am Schlossplatz im Marquardt-Gebäude. Das Kino wurde um 1960 eröffnet. Bis 2005 konnten im Gloria 1 noch die heute seltenen 70mm-Filme abgespielt werden. Stadtwiki Stuttgart
  • Gloria-Palast Stuttgart Inh.: Eugen Mertz OHG aus: Das Filmtheater 1973

Kinodaten

Das Kino war 1962 mit einer Philips 70 mm-Anlage ausgestattet.

Bilder

STUTTGARTGloria2.jpg
Foto: allekinos.com

Links

zum Kino
www.allekinos.com