Sulzbach-Rosenberg Camera-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Version vom 6. April 2010, 07:02 Uhr von Wegavision (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: Theaterbesitzer K. Schülein konnte vor kurzem in Sulzbach-Rosenberg sein drittes Filmtheater, die Camera, mit Herzogs „Opernball" eröffnen. Das modern und neuzeitli...)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theaterbesitzer K. Schülein konnte vor kurzem in Sulzbach-Rosenberg sein drittes Filmtheater, die Camera, mit Herzogs „Opernball" eröffnen. Das modern und neuzeitlich eingerichtete Haus bietet 500 Besuchern (Bestuhlung Fr. Karl, Westerndorf) angenehmen Aufenthalt. Besonders attraktiv fügt sich die in goldbraun und rosé gehaltene Wandbespannung, erweitert durch lapisblaue Vorhänge, in den harmonischen Rahmen ein. Die gesamte Innenraumgestaltung und akustische Beratung erfolgte durch Philips Chef-Akustiker Professor Tak aus Holland. In der Kabine stehen zwei Philps-FP-55-Maschinen und eine Philips-Verstärkeranlage, die in Verbindung mit der 10,50 Meter breiten Sonora-Plastik-Bildwand einwandfreie Bild- und Tonwiedergabe garantieren. Für die technische Beratung, Lieferung und Einbau der Anlage zeichnet Kinoton, Nürnberg. Eine 5 m tiefe Bühne bietet gleichzeitig die Möglichkeit zur Durchführung anderer Veranstaltungen. Film-Echo 7/1957