Teltow Diana-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht 2010
Ansicht mit unbekanntem Jahr
Postkarte 1966

Geschichte

Das Saal verfügt über 228 Sitzplätze in bequemer Ausführung mit komfortablem Reihenabstand sowie eine Bühne, die für Veranstaltungen genutzt werden kann. Vor der Leinwand findet sich ein Vorhang, was heutzutage leider nicht mehr selbstverständlich ist. Die Leinwand läßt sich für gängige Bildformate kaschieren. Vor Filmbeginn ist ein mechanischer 3-Ton-Kinogong zu hören. Es können die Tonformate Mono, Dolby A und SR sowie Dolby Digital und Dolby Digital Surround EX wiedergegeben werden. Filmkopien in 35-mm und den Bildformaten Normal (1:1,37), Breitwand (1:1,66 und 1:1,85) und Cinemascope (1:2,35) können über die Doppel-Projektoren von Meopta (5xB), mit Überblendung, 1800 m- und Filmteller-Technik auf die Leinwand projeziert werden. archive.org diana-lichtspiele.de 2001

Im Jahr 2005 wurde das 1936 erbaute Gebäude der „Diana-Lichtspiele“ unter Denkmalschutz gestellt. Bis 1989 wurden am Kino drei größere Umbauten vorgenommen, die letzte 1970. Knapp 230 Sitzplätze hatte das Teltower Lichtspielhaus, in dessen vorderen Gebäudekomplex sich ein Café befand. Nach dem knapp einjährigen Leerstand waren einige Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten nötig. [1] Ab dem 6. Juli 2006 wurden im Teltower Diana-Kino wieder Filme gezeigt. Mit Investitionen in das denkmalgeschützte Gebäude wollte sich Wagner („Kinotrend Filmtheater, Gastronomie & Unterhaltungs GmbH“), der zwei Kinos in Berlin und je ein Kino in Eberswalde und Bernau betrieb, vorerst abhängig davon zurückhalten, ob er das Gebäude vom derzeitigen Besitzer, der Familie des Berliner Architekten Johannes Friedrich Vorderwülbecke, kaufen könne. Er stand zu der Zeit in Verhandlungen mit Vorderwülbecke, der ursprünglich einen Büroneubau auf dem Gelände des Kinos plante. aus: PNN Online Quelle: Märkische Allgemeine, Potsdamer Stadtkurier, 03.12.2007

Im November 2011 erwarb die Stadt Teltow das Haus, entrümpelte es und suchte per Ausschreibung seit 2012 nach einem Investor. Als dieser mit André Franell und der Berliner Operis-Gruppe gefunden war, wude es 2014 weiter an diese veräußert. Enstehen soll nun ein Hotel mit Restaurantbetrieb im ehemaligen Saal und darüber liegenden Hotelzimmern. [2]

Im Juli 2015 waren die Umbauarbeiten weit voran geschritten. Das Gebäude am Puschkinplatz wurde komplett entkernt, nur die Außenmauern blieben stehen. Der Kinosaal soll zum Restaurant werden, darüber entstehen Hotelzimmer im Maisonette-Stil. Aufgrund des Denkmalschutzes stehen alle Umbauten unter Aufsicht der Denkmalschutzbehörde. Das Restaurant und den Veranstaltungssaal will Franell zu gegebener Zeit an einen anderen Betreiber abgeben. Auch Veranstaltungen und Filmvorführungen könnte es wieder geben. Die 150 Kinosessel wurden zwar im Mai 2014 verkauft, die Bühne und alte Materialien nebst Filmprojektoren wurden jedoch eingelagert. Wie Saal und Bühne letztlich genutzt werden, liege aber in der Entscheidung des neuen Betreibers. Geplant ist die Eröffnung des Hotels für den Sommer 2016. PNN, 01.08.2015 Ende 2016 wurde das Hotel mit Restaurant eröffnet.[3]

Kinodaten

  • Sitzplätze: 228
  • Tonformate: Dolby Digital Surround EX
  • Bildformate: Normal (1:1,37), Breitwand (1:1,85), Cinemascope (1:2,35)
  • Ausstattung: Bühne; Leinwand 7 x 4 (m); Vorhang; Kaschierung; Saalgong
  • Projektion: 35-mm-Doppel-Projektoren von Meo (5XB), mit Überblendung; 1800 m- und Filmteller-Technik
Betreiber
  • Peter Jung & Friedrich Molgeday: 1940
  • Peter Prestin: 1997
  • Peter Wagner: 2006
Bestuhlung
  • 511 (im Jahre 1940)
  • 295 (im Jahre 1997)
  • 228 (im Jahre 2006)
historische Daten
  • 1940 Diana-Lichtspiele, Adolf-Hitler-Straße 53, 511 Plätze, täglich, Inhaber: Peter Jung und Friedrich Molgedey
  • 1941 Diana-Lichtspiele, Adolf-Hitler-Straße 53, Gr: 1939, Bühne: 6x3m, 511 Plätze, täglich, Inh: Friedrich Molgedey und Peter Jung, Mitspielort: Stahnsdorf, Schlieffen-Kaserne
  • 1949 Diana-Lichtspiele, Neue Potsdamer Straße 53, 511 Plätze
  • 1950 Diana-Lichtspiele, Neue Potsdamer Str. 53, 511 Plätze
  • 1991 Diana, Ernst-Thälmann-Str., 320 Plätze
  • 1991 Diana-Lichtspiele, 305 Plätze, Teltow, Ernst-Thälmann-Str. Inh. Märkische Kino-Union GmbH i.A.
  • 1992 Diana-Lichtspiele, 305 Plätze, Teltow, Ernst-Thälmann-Str., Tel. 03328/41378, Inh. Filmtheater Immobilien GmbH, Leipziger Str. 60, 1500 Potsdam, Tel. 03328/4061
  • 1993 Diana-Lichtspiele, 305 Plätze, 14513 Teltow, PotsdamerStr. 54, Tel. 03328/41378, Inh: Fuchs GmbH & Co. Filmtheater KG, 14473 Potsdam, Leipziger Str. 60
  • 1995 Diana-Lichtspiele, 305 Pl. 14513 Teltow, Potsdamer Str. 54 Tel.: 03328/41378 Inh.: Peter Prestin, 14513 Teltow, Potsdamer Str. 54
  • 1997 Diana-Lichtspiele, DO SRD 75 m2/295 Plätze, 14513 Teltow, Potsdamer Str. 54, Tel: 03328/41378, Inh: Peter Prestin 14532 Kleinmachnow, Wolfleiter 67

Weblinks

Bilder