Tempelhof Mozart-Lichtspiele Lichtenrade

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Tempelhof Lichtenrader -Lichtspiele.jpg

Die Mozart-Lichtspiele (auch Lichtenrader Lichtspiele) befanden sich von 1920-1942 im Saal des Wald-Restaurant Lichtenrade an der Ecke Hilbertstraße 19/20 und Wolziger Zeile. [1] Die Hilbertstraße wird in ihrer südlichen Verlängerung zur Mozartstraße, daher vermutlich der Name des Kinos. Das Kino schloss möglicherweise schon 1930 statt 1942.

Kinodaten

  • 1920 Kein Theater.
  • 1921 Mozart-Lichtspiele, Lichtenrade, Hilbertstraße 19, 233 Plätze, Inh: Johanna Löffler, Hilbertstraße 19
  • 1924 Lichtspieltheater, Lichtenrade, Hilbertstr. 19-20, Inh: Rohrmann
  • 1925 Mozart-Lichtspiele, Lichtenrade, Hilbertstraße 19, F: 41, Gr: 1920, 200 Plätze, Inh: Hans Löffler
  • 1927 Mozart-Lichtspiele, Berlin-Lichtenrade, Hilbertstr. 19-20, F: Lichtenrade 41, Inh: Hans Löffler, 290 Plätze
  • 1928 Mozart-Lichtspiele, Berlin-Lichtenrade, Hilbertstr. 19, F: 41, Gr: 1920, 2 Tage, 290 Plätze, T: Hans Löffler
  • 1929 Mozart-Lichtspiele (Saalkino), Berlin-Lichtenrade, Hilbertstraße 19, F: 41, Gr: 1920, 1 Tag, 500 Plätze, Inh: Hans Löffler
  • 1930 Lichtenrader Lichtspiele, Berlin-Lichtenrade, Hilbertstraße 19, F: 41, Gr: 1920, 3 Tage, Kap: 2 M, 225 Plätze, Inh: Juhnke & Lohde GmbH
  • 1931-1932 kein Eintrag
  • 1933 Lichtenrader Lichtspiele, Berlin-Lichtenrade, Waldstraße 14, Gr: 1932, 3 Tage, T-F: Kinoton, 200 Plätze, Inh: Vereinigte Lichtspiele Bohnsdorf, Walter Holze, Berlin-Bohnsdorf, Wiesenstraße 33 siehe dort