Tiergarten Lützow-Palast

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Der Lützow-Palast befand sich in der Lützowstraße Ecke Flottwellstraße in der Nähe des damaligen Potsdamer Güterbahnhofs. Er wurde im Dezember 1929 als Stummfilmkino eröffnet, die Musik kam vom Orchester des Phoebus-Palastes (Kinoroutinier Alexander Schirmann siedelte mit seinen Musikern vom Phoebus-Palast in den Lützow-Palast um). Geführt wurde das Haus anscheinend vom Theaterdirektor Fred Engländer, der zuvor und danach in Berlin-Mitte Kinos führte. Begleitend zum Film gab es Varietévorstellungen. Bereits 1930 wurde wohl der Kinobetrieb eingestellt, in den Kinoadressbüchern wird der Lützow-Palast nicht mal erwähnt. Das Gebäude ist nicht erhalten.

Eingerichtet wurde das Kino 1929 im sogenannten "Theater in der Lützowstra0e" (Lützow-Theater, Lützowstraße 111-112), wo sich zuvor die Victoria-Brauerei mit Restaurant und Festsälen befand.

Gotthard Schierse hatte 1921 Räume der ehemaligen Viktoria-Brauerei in der Lützowstraße zu einem Kammermusikhaus umbauen lassen. Neben dem Schwechten-Saal (807 Plätze) konnte der Brahms-Saal (221 Plätze) für Konzerte gemietet werden, nach der Inflationszeit wurden die Säle unter den Namen "Theater in der Lützowstraße" (großer Saal) und "Kammer-Oper" (kleiner Saal) von Schierse bis 1927 geleitet. [1]

Im Lützow-Palast gab es diverse Premierenvorstellungen:

  • 5. Januar 1930 "König Drosselbart" (1929)
  • 21. Januar 1930 "Man schenkt sich Rosen wenn man verliebt ist" (1930) [2]
  • 21. März 1930 "Pariser Unterwelt" (1929) [3]
  • 28. März 1930 "Achtung - Kriminalpolizei! Gefangene Nr. 7" (1929) [4]
  • 24. April 1930 "Blutende Herzen" (Gottes Mühlen CZ 1929)

(Quelle: Der Film der Weimarer Republik - 1929 ISBN 3110852616)

Kinodaten

  • 1927 Theater in der Lützowstraße, Lützowstr. 112
  • 1929 Lützow-Theater GmbH, Lützowstr. 111-112, Theaterdirektor: Labat R.
  • 1930-1931 Lützow-Theater GmbH, Lützowstr. 112 (Theater in der Lützowstraße)