Trier Central-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • 1909 richtete Peter Marzen sein erstes richtiges Kino in der Brotstraße 36 ein. Es trug den Namen "Central-Theater". Es folgte das "Trierische Lichtspielhaus" in der Grabenstraße und ab 1914 das "Germania" in der Fleischstraße. Aus wirtschaftl. Gründen mußte M seine Tätigkeit 1926/27 in Trier einstellen. Er zog nach Mayen und ließ sich 1928 in Saarbrücken nieder, wo er als Angestellter des Deutschen Lichtspielsyndikats arbeitete. [1]
  • Trier. Centraltheater lebender Photographen wurde im Adlerhaus, Brodstr. 36 eröffnet. Der Kinematograph 98/1908
  • Trier. Durch Urteil des Schöffengerichts vom 6. Juli d. Js. wurde der Direktor des Edison-Theaters Märzen daselbst wegen grober Beleidigung des Kinematographenbesitzers Peter Gitsels (Parade-Theater) zu einer Geldstrafe von Mark 30,00 und Tragung sämtlicher Kosten verurteilt. Ausserdem wurde dem Beleidigten die Befugnis zuerkannt, das Urteil im "Trierer Volksfreund" auf Kosten des Beklagten öffentlich bekannt zu machen. Die gegen diese Erkenntnis eingelegte Berufung wurde am 8. Oktober von der dortigen Strafkammer kostenfällig verworfen. Der Kinematograph 147/1909

Kinodaten

  • 1910 Gebr. Marzen, Central-Theater, Trier
  • 1911 Central-Theater, Trier, Bes.: Peter Marzen, Brodstr. 36, Telephon 364
  • 1917 Marzens Zentral-Kinematograph, Brodstr. 36

Weblinks