Truppenkino

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Truppenkinos in Deutschland

Truppen-Kinos sind Kinos innerhalb oder in unmittelbarer Nähe von Kasernen und Fliegerhorsten, die als gewerbliche Kinos betrieben werden. Die Vorstellungen werden überwiegend von Soldaten besucht und/oder sind größtenteils für die Zivilbevölkerung nicht zugänglich.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden häufig deutsche Kinos beschlagnahmt und für eigene Zwecke genutzt. Auf Kasernengeländen wurden bestehende Truppenkinos übernommen oder neue Kinozweckbauten errichtet.

amerikanische Truppenkinos

Betreiber der amerikanischen Kinos in den Standorten der Kasernen ist die AAFES (Army Air Force Exchange Service). Diese Organisation ist für die Versorgung der Soldaten zuständig.

Die AAFES, welche um 120 Reel Time theater weltweit betreibt, plante 2013 die Schließung der Hälfte ihrer Filmtheater, da sich die Umstellung auf Digitalprojektion für viele Standorte nicht lohnt. Darunter sind in Deutschland Standorte wie Bamberg, Bitburg, Heidelberg, Mannheim, Schweinfurt, Vogelweh. [1]

aktuelle Standorte

Aktuell werden in Deutschland noch folgende Kinos betrieben: Ansbach "Reel Time Theater" (Katterbach Theater, Bismarck Kaserne) , Baumholder "Wagon Wheel Theater", Böblingen, Grafenwoehr "Tower Reel Time Theater", Hohenfels GENERAL PATTON KASERNE, Kaiserslautern-Ramstein Air-Base "KMCC Gateway Cineplex" 4 Säle 500 Plätze, Trier-Spangdahlem Air-Base "Skyline Theater", Stuttgart "PATCH BARRACKS THEATER", Vilseck "Reel Time Theater", Wiesbaden "Taunus Theater".

ehemalige Standorte US (unvollständig)

  • Augsburg, Sheridan Kaserne
  • Bamberg, Reel Time Theater, Warner Baracks
  • Berlin-Dahlem, Outpost Clayallee 135, 1953-1994 (heute Alliierten-Museum)
  • Berlin-Tempelhof, Columbia-Theater am ehemaligen Flughafen 1951-1993 (heute Veranstaltungsort)
  • Berlin-Lichterfelde, McNair Baracks, Colosseum 1945-1994 [2]
  • Bitburg
  • Frankfurt/Main Olympia-Lichtspiele (Little Theatre) 1945-1954
  • Frankfurt-Höchst Valentin Windthorststraße
  • Freising Bavaria 1945-1955
  • Freising Truppenkino in der Kaserne 1955-
  • Gießen (ehemalige Turnhalle) "Skyline-Theater" Ecke Rudolf-Diesel-Straße/Rödgener Straße
  • Göggingen, Kurhaus, 1945
  • Hammelburg, Lagerkino 1957-
  • Heidelberg Capitol 1945-1953
  • Heidelberg Air-Base, Patrick Henry Village movie theater, geschlossen 2013
  • Hohenfels, Hospital-Theater
  • Hoppstädten-Weiersbach, Campus-Gelände (bereits abgerissen)
  • Kaiserslautern-Vogelweh "Galaxy Theater" 1953-2013, 685 Plätze
  • Karlsruhe-Mühlburg, Rheingold 1945-
  • Kirchgöns/Hessen, Ayers Kaserne, "Wainright Theater"
  • Kitzingen, Harvey Theater in Harvey Barracks Bldg.155 [3] & Larson Barracks, Building 70 [4]
  • Mannheim, Schuh-Theater
  • Nellingen, Nellingen Baracks, “Recreation Center“. Hausnummer 3503 (Choctaw Theater)
  • Neu-Ulm, Dietrich-Theater, Wiley-Barracks 214 (1953-1991)
  • Neu-Ulm, Nelson-View, Nelson Barracks
  • Nürnberg
  • Oberammergau
  • Schweinfurt, Ledward Theater, 1945-2014
  • Würzburg, Leighton Theater in Leighton Barracks [5]

belgische Truppenkinos

britische Truppenkinos

Die heutige SSVC (Services Sound and Vision Corporation) entstand 1982 aus der SKC (The Services Kinema Corporation) und betreibt Kinos in britischen Standorten der Armee. Während des 2. Weltkrieges war die E.N.S.A. (Entertainments National Services Association) gegründet worden, aus der nach dem Krieg die AKC (Army Kinema Corporation) wurde. Ab 1958 war das deutsche Hauptquartier in den Kingsley Barracks in Minden stationiert. Die Royal Air Force hatte eine unabhängige Kino-Organisation, die "Astra" genannt wurde und über 12 Astra-Kinos auf den deutschen BAOR Kasernengeländen verfügte. 1958 gab es 48 Kinos, die vom AKC mit Filmen versorgt wurden. Die meisten Kinos befanden sich allerdings auch in Baracken und nicht in Kinozweckbauten. Oft wurden diese Kinos auch von zivilen deutschen Kinobesitzern betrieben.

1965 vereinigte sich die "Royal Air Force Cinema Corporation" mit der AKC und so entstand die SKC ("The Services Kinema Corporation"). 1982 wurde die SKC reorganisiert und erhielt den Namen "The Services Sound and Vision Corporation" (SSVC), den sie bis heute trägt.

Weblinks und Quellen

aktuelle Standorte

Die SSVC betreibt aktuell (2015) noch 5 Kinostandorte in Deutschland. Diese befinden sich in Fallingbostel (The Jerboa Cinema), Gütersloh (The Royal Theatre), Hameln (The Flix Cinema), Herford (The Globe Cinema) und Paderborn (The Kaleidoscope Cinema).

ehemalige Standorte GB (unvollständig)

  • Bad Oeynhausen
  • Bergen-Hohne (Roundhouse/Offiziersheim, Globe-Cinema/Oak) 1945-1990er
  • Bergen-Hohne (The Ratz Cinema) geschlossen 13.09.2015 [6]
  • Berlin, Puck, Jerboa (Charlottenburg, Theodor-Heuss-Platz, heute Kabarett "Wühlmäuse"), Jerboa-Cinema Spandau, Havel und Astra (RAF Gatow) [7]
  • Bielefeld, AKC Globe in Ripon Barracks
  • Birgelen/Wassenberg (Mercury Barracks)
  • Bünde (Birdwood Barracks) neuer Kinozweckbau
  • Butzweilerhof (am Vorkriegsflughafen und ist heute ein Flughafenterminal) Astra-Cinema
  • Celle, Trenchard Cinema 1947-2006 (Hohne: Red Rat Cinema)
  • Delmenhorst (St Barbara`s Barracks) 1951-1963, Boelcke-Kaserne der Bundeswehr
  • Detmold (Hobart Barracks) bestehendes Gebäude übernommen
  • Dortmund (2 Kinos, Camp 7 und Napier Barracks (Napier Cinema 1950-1959 Foto))
  • Düsseldorf-Hubbelrath, Globe-Cinema
  • Essen -Kray (Meeanee Barracks)
  • Fallingbostel, Parklichtspiele
  • Faßberg, Union-Theater
  • Flensburg AKC Globe-Cinema, Große Straße
  • Goch, Astra-Cinema, Pfalzdorfer Straße, 1955-1983
  • Göttingen (Border Barracks) The Globe Cinema 1947-1957, später Zieten-Kaserne der Bundeswehr bis 1994
  • Gütersloh, britisches Soldatenkino 1970
  • Hamburg, Ufa-Palast (Lessing-Theater) (1945 bis 1956), Urania-Filmbühne (1949) + 1 weiteres Kino
  • Hameln, Schauburg 1945 bis 1956
  • Hamm, Globe Cinema "Salamanca Barracs" bis 1993
  • Hannover (Langenhagen Barracks), AKC Globe-Cinema im Süden Nähe Hannover Messe (Ecke Freundallee und Willestrasse)
  • Hemer, "The Globe Fort Prince of Wales" Deilinghoven, außerhalb der Peninsula Barracks
  • Herford, Wentworth Barracks
  • Hilden, St David’s Barracks (bis 1965) heute Waldkaserne
  • Hildesheim, Tofrek Barracks bis 1993 (Flughafen, am deutschen Ende der Kaserne) SKL [8]
  • Iserlohn, Globe Cinema in der Schauburg (1946-1970)
  • Jever, Astra Cinema 1956-1961
  • Kiel
  • Köbecke/Möhnesee (Fort St Louis)
  • Köln, Lager Wahn Astra-Cinema 1945-1957, danach Luftwaffe Bundeswehr [9]
  • Königslutter (Field Station Langeleben) [10]
  • Krefeld, Elizabeth Cinema Bradbury Barracks
  • Laarbruch (Weeze), Astra-Cinema 1954-1993
  • Lemgo (Stornoway Barracks), Globe-Cinema
  • Lippstadt
  • Lübbecke "Windmill-Theatre" (Bürgerpark-Theater) 1945-
  • Lübbecke, Nissenhütten am "Tax-House" (1946-1983)
  • Lüneburg, AKC Globe-Cinema 1956-1961 [11] (Astra-Cinema)
  • Menden, Britisches Soldatenkino 1970
  • Minden, Globe-Cinema -1990
  • Mönchengladbach/Rheindahlen, Astra und Globe-Cinema
  • Münster, "The Globe cinema", hinter dem Hauptbahnhof im ehemaligen Kino, später dann in einem Neubau in den York Barracks Foto 2014
  • Munsterlager, Dennis Barracks, 1945-1993
  • Neumünster, Globe-Cinema
  • Nienburg/Weser, Clobe-Cinema 1956-1996
  • Nienburg/Weser, Film-Eck 1945-1955
  • Oldenburg, Astra Cinema und Globus Donnerschwee
  • Osnabrück (Robert Baracks) Kinohalle The Globe Cinema, Dodesheide
  • Paderborn (SKC-Lichtspiele/York Theatre in Normandy Barracks), Sennelager (Theatre Barracks), Keigthly Theatre in Dempsey Barracks
  • Plön (zeitweise in der "King Alfred School", 1949-59)
  • Sassendorf, Britisches Soldatenkino (Fort Chambly)
  • Sylt, Astra-Cinema Tinnum/Munkmarsch (1953-1961)
  • Todendorf Globe Theater
  • Uetersen Appen Union Truppenkino (Turnhalle Geb. 52) 1945-1955
  • Verden Verden Globe-Cinema 1950-1993
  • Werl (Fort York, Fort Saint Louis) -1970, Werl Globe-Cinema (Victoria Barracks) 1970-1994 [12]
  • Wolfenbüttel, Globe-Cinema (SKC-Lichtspiele)
  • Wunstorf, Astra-Cinema auf dem Fliegerhorst, 1946-1958

französische Truppenkinos

  • Berlin, "L'Aiglon" (am Kurt-Schumacher-Damm, zur Julius-Leber-Kaserne gehörig) 1954-1993 [13]
  • Berlin, "Le Flambeau" in der "Cité Foch" 1976-1994
  • Berlin, Kino im Centre Francais an der Müllerstraße. 1960-1992 (später City-Kino) [14]
  • Koblenz, Zentralplatz, Casinostr. 22 Cinema Le Paris (1952-1958)
  • Konstanz, Cherisy-Kaserne, Bücklestaße 17 (heute Joseph Belli Weg 3) (bis 1977, danach 1984-1996 Zebra-Kino)
  • Neustadt an der Weinstraße, Ecke Schillerstraße und Alter Viehberg
  • Rastatt, Kaserne Joffre
  • Tübingen, Foyer an der Blauen Brücke

kanadische Truppenkinos

  • Baden Soellingen, Astra Cinema
  • Lahr, Astra Cinema und Globe Cinema

russische Truppenkinos

Die Rote Armee übernahm viele Truppenübungsplätze und vorhande Kasernen auf dem Gelände der ehemaligen DDR und baute sie weiter aus oder errichtete4 neue Standorte (wie in Berlin-Karlshorst). Dabei wurden vorhandene Kinos weiter genutzt oder durch Umbauten neue eröffnet. Auch hier wurden vorerst Kinos beschlagnahmt und später wieder freigegeben. Noch 1990 besaßen die GUS-Militärs auf dem Gebiet der früheren DDR rund 1000 verschiedene Liegenschaften, davon 15 Truppenübungsplätze, 23 Flugplätze, 120 Standortübungsplätze und 213 Kasernen.

ehemalige Standorte (unvollständig)

  • Altengrabow
  • Beelitz
  • Bernau, Kaserne (2012 abgerissen)
  • Berlin-Karlshorst "Haus der Offiziere", Treskow-Allee 87, 1945-1966 (ehemals Gloria-Palast, danach Kulturhaus)
  • Berlin-Karlshorst "Capitol Karlshorst" 1948-1949
  • Berlin-Karlshorst "Neues Haus der Offiziere" (früher Tanzsaal "Deutsches Haus", später "Theater des Ostens", heute Theater Karlshorst) Treskow-Allee/Stolzenfelsstraße 1949-1994
  • Elstal, Kaserne (2006 abgerissen) Olympia-Lichtspiele
  • Fürstenberg/Havel
  • Gotha
  • Jena-Closewitz
  • Jüterbog Truppen-Lichtspiele
  • Königsbrück, Lager-Lichtpiele 1945-1992
  • Leipzig
  • Luckenwalde, Kaserne Forst Zinna
  • Nohra bei Weimar (Pyrcon UP70/0 70mm) [15]
  • Oranienbaum, Kaserne
  • Rerik, Halbinsel Wustrow (In einem Saalanbau an der ehemaligen Post)
  • Sperenberg, Kaserne
  • Vogelsang (Brandenburg), Kaserne bis 1994
  • Wünsdorf, Kaserne
  • Wulkow, Kaserne