Village Cinemas

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Bereits 1991 eröffnete der Konzern Warner Bros. in Kooperation mit der Constantin (Bernd Eichinger) in Gelsenkirchen ein Multiplex-Kino, das zweite Großkino dieser Art nach Hürth in Nordrhein-Westfalen. 1993 folgte im Forum City Mülheim das zweite Multiplex-Kino. 1996 gründete Warner Brothers ein Joint Venture mit dem australischen Konzern Village Roadshow. Diese Gesellschaft eröffnete und betrieb auch weitere Multiplex-Kinos in Deutschland.

1998 stieg Warner Bros. International Cinemas aus der Partnerschaft aus. Der australische Kinokonzern Village Roadshow führte in Deutschland auch neue Kinos neben den fünf bereits bestehenden als "Village Cinemas" alleine weiter. 1999 gab es Fusionsgespräche zwischen den australischen Kinokonzernen Hoyts und Village Roadshow, die aber wohl nicht den deutschen Markt betrafen. Im Jahr 2000 zog die Village Roadshow GmbH mit seiner Konzernleitung von Oberhausen nach München.

Im November 2000 übernahm nach langen Verhandlungen die Kinowelt Medien AG die 7 bestehenden Village Cinemas in Hamburg, Berlin, Oberhausen, Gelsenkirchen, Mönchengladbach, Magdeburg, Sindelfingen und das im Bau befindliche Multiplex in München. Sie wurden daraufhin als Kinopolis-Kinos geführt.

Im April 2003 übernahm die Auffanggesellschaft Neue Filmpalast GmbH & Co. KG (Kieft&Kieft) vier ehemalige Village Cinemas (Magdeburg, Oberhausen, Ludwigshafen, Berlin). Noch heute betreibt Cinestar die Webseite http://www.villagekinos.de/, welche auf Cinestar.de linkt.

Personal

Wolfgang Fischer hat Village Roadshow Exhibition nach nur zwei Monaten im "gegenseitigen Einvernehmen" verlassen. (Blickpunkt Film, 25.02.2000) (Handelte es sich um den Wolfgang Fischer, der zuvor die Omniplex-FTB als Geschäftsführer leitete?) Danach leiteten Gabi Ellen Sattler, Michael Grau, Silvana La Leggia und Klaus Korte das Unternehmen in Deutschland.

Kinostandorte

  1. 1991-2000 Village Cinemas Gelsenkirchen 2000 Übernahme durch Kinopolis, dann Village, seit 2009 Apollo-Cinemas
  2. 1993-2000 Mülheim - Warner im Forum (Eröffnung Oktober 1993 als Warner-Village, ab 2000 Union-Kino und später Cinemotion, ab 2013 Filmpassage)
  3. 1996-2000 Village Cinemas Magdeburg (2000 Übernahme durch Kinowelt als Kinopolis, 2004 durch Cinestar)
  4. 1996-2000 Village Cinemas Oberhausen (Centro, 2000 Übernahme durch Kinowelt als Kinopolis, 2003 durch Cinestar)
  5. 1998-2000 Hamburg - Mundsburg ab 2000 Kinopolis, ab 2003 UCI
  6. 1998-2000 Mönchengladbach - Comet-Cine-Center ab 2000 Comet-Cine-Center (Betreiber Comet-Filmtheaterbetriebe Mönchengladbach)
  7. 1999-2000 Village Cinemas Ludwigshafen (Walzmühle, ab 2004 Cinestar)
  8. 1999-2000 Sindelfingen - Sterncenter 1999 eröffnet, 2000 Übernahme als Kinopolis, seit 2005 Cinemaxx
  9. 2000-2001 Berlin - Kulturbrauerei 2001 Übernahme durch Kinowelt Medien AG, 2002 Ufa-Theater AG, ab 2003 Cinestar.
  10. München - Matthäser (sollte ursprünglich von Constantin betrieben werden, 2000 Planungsübernahme durch Village Cinemas, Eröffnung 2003 durch Kinowelt/Kinopolis)
  11. Halle The Light Cinema (ehem. Cinemaxx) Neustadt (nur Planung, Eröffnung 2001 als Kinopolis, ab 2002 Cinemaxx, 2009 The Light Cinema)
  12. Frankfurt am Main (Mainzer Landstraße) nur Planung/Bauphase, wurde dann als Cineplex eröffnet, jetzt ein Cinestar.

Quellen


Multiplex-Kino-Ketten