Würzburg Passage, Emelka-Theater, Bayer’s Kinematograph: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Geschichte)
Zeile 1: Zeile 1:
 
==Geschichte==
 
==Geschichte==
Am 8. Dezember 1906 eröffnete das erste Würzburger Kino mit eigenem Haus: „Bayer’s Kinematograph“ in der Martinstraße 15. Bis 1977 waren dort unter wechselnden Namen Filme zu sehen: „Tonbild-Theater-Colosseum“, „Vaters Lichtspiele“ (Vater war der Nachname des Betreibers), „Emelka-Theater“ und zuletzt „Passage-Lichtspiele“, wo von 1974 bis 1976 das Filmwochenende zu Hause war. [http://www.wuerzburg.de/de/uebersicht/stadtinfo/wml/2024.BVaters_LichtspieleB.html aus: Wolfgang Jung]
+
*Am 8. Dezember 1906 eröffnete das erste Würzburger Kino mit eigenem Haus: „Bayer’s Kinematograph“ in der Martinstraße 15. Bis 1977 waren dort unter wechselnden Namen Filme zu sehen: „Tonbild-Theater-Colosseum“, „Vaters Lichtspiele“ (Vater war der Nachname des Betreibers), „Emelka-Theater“ und zuletzt „Passage-Lichtspiele“, wo von 1974 bis 1976 das Filmwochenende zu Hause war. [http://www.wuerzburg.de/de/uebersicht/stadtinfo/wml/2024.BVaters_LichtspieleB.html aus: Wolfgang Jung]
 +
*UFA-Handel Nürnberg stellte weitere Filmtheater in Nordbayern auf CinemaScope um: Passage-Lichtspiele Würzburg (733 Plätze, Inh. Friedrich Schmidt KG.): CinemaScope-Lichtton-Anlage.  [[Der neue Film|Der neue Film 78/1955]]
 +
 
 
==Kinodaten==
 
==Kinodaten==
 
[[1920]] Vaters Lichtspiele, Martinspassage, Martinstr. 14 (Sp. tägl.) 450 Plätze Margarethe Vater, Herrnstr. 7 Wander-Kino 227 Plätze Babette Münch
 
[[1920]] Vaters Lichtspiele, Martinspassage, Martinstr. 14 (Sp. tägl.) 450 Plätze Margarethe Vater, Herrnstr. 7 Wander-Kino 227 Plätze Babette Münch

Version vom 7. April 2011, 06:53 Uhr

Geschichte

  • Am 8. Dezember 1906 eröffnete das erste Würzburger Kino mit eigenem Haus: „Bayer’s Kinematograph“ in der Martinstraße 15. Bis 1977 waren dort unter wechselnden Namen Filme zu sehen: „Tonbild-Theater-Colosseum“, „Vaters Lichtspiele“ (Vater war der Nachname des Betreibers), „Emelka-Theater“ und zuletzt „Passage-Lichtspiele“, wo von 1974 bis 1976 das Filmwochenende zu Hause war. aus: Wolfgang Jung
  • UFA-Handel Nürnberg stellte weitere Filmtheater in Nordbayern auf CinemaScope um: Passage-Lichtspiele Würzburg (733 Plätze, Inh. Friedrich Schmidt KG.): CinemaScope-Lichtton-Anlage. Der neue Film 78/1955

Kinodaten

1920 Vaters Lichtspiele, Martinspassage, Martinstr. 14 (Sp. tägl.) 450 Plätze Margarethe Vater, Herrnstr. 7 Wander-Kino 227 Plätze Babette Münch