Walzbachtal Jöhlinger-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die „Jöhlinger Lichtspiele" — ein Wanderunternehmen — haben Ende Jul ihren Betrieb eingestellt. Die weitere Tätigkeit des Inhabers Eugen Specht konzentriert sich jetzt auf das (stationäre) „Neue Lichtspieltheater Jöhlingen", das demnächst auf die modernen Projektionsverfahren umgestellt wird. Ferner soll der Saal des Gasthauses zum „Engel" in Unter-Grombach als Mitspielstelle ausgebaut werden. Das Filmtheater 5-6/1956

Kinodaten

  • 1952 °Kraichgau-Lichtspiele Hauptstr. 13, Tel. Weingarten 107, I. u. Gf. Eugen Specht, Kfm, Jöhlingen, Hauptstr. 13. Pl. 220, 6 Tg, 8 V, Dia, App. ZeissIkon Phonobox BK 900. Vst. Klangfilm, Str. W. 220 Volt, 6 Amp. Spielorte: 7.
  • 1953 Lichtspiele Jöhlingen Hauptstr. 13, Tel. 107 Weingarten, I. u. Gf. Eugen Specht, Kfm. PI. 200, 4 Tg., 8—11 V., tön. Dia, App. Phonobox BK 1000, Vst. Klangfilm, Str. W. 220 Volt, 10 Amp., Bühne 3x8 Spielorte: 7
  • 1955 Jöhlinger-Lichtspiele (Wanderunternehmen) Hauptstr. 13, Tel. 591 Weingarten/Bad., I. u. Gf. Eugen Specht App. 2 Bauer Sonolux II, Vst. Bauer- Lorenz, Str. W. 220 Volt, 10 Amp. Spielorte: 7
  • 1956 Jöhlinger-Lichtspiele (Wanderunternehmen) Hauptstr. 13, Tel: 591 Weingarten, Postanschr: desgl., I: Eugen Specht PI: 100-150, Best: Wirtschaftsstühle, 5 Tg., 4-7 V., tön. Dia, App: Sonolux II, Verst: Bauer-Lorenz, Str: W. 220 Volt, Tonsyst: Lichtton Spielorte: 6